„Kreislaufwirtschaft als Zukunftskunst“

20. November 2019

Ringvorlesung „Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit“

Zeitraum
20.11.2019
18:00 Uhr (bis ca. 20 Uhr)

Ort
Seminargebäude (Gebäude 3), Universitätsstr. 33, 58097 Hagen, Räume 1 bis 3

Veranstalter/-in
Rektorat der FernUniversität

Referent/-in
Prof. Dr. Uwe Schneidewind und Dr. Henning Wilts
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
Prof. Schneidewind ist Präsident des Wuppertal Instituts

Moderation
Prof. Dr. Alfred Endres

Auskunft erteilt
Prof. Alfred Endres

Unsere künftigen Produktions- und Konsummuster müssen sich zu einer Kreislaufwirtschaft entwickeln. Die damit verbundene Steigerung der Ressourceneffizienz birgt viele Potenziale zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie in sich. Trotz immer wieder betonter Kosteneinsparpotentiale sind wir von einer solchen Kreislaufwirtschaft jedoch noch weit entfernt: Weit über 80% unserer eingesetzten Rohstoffe sind noch immer ressourcenintensive Primärmaterialen.

Deutschland hat sich hierbei lange auf technologische Lösungen verlassen, eine konsistente Kreislaufwirtschaftsstrategie fehlt ebenso wie eine Kultur der Abfallvermeidung, in der weniger und nicht mehr Abfall die Grundlage erfolgreicher Geschäftsmodelle bilden würde. Das Konzept der Zukunftskunst versucht diese verschiedenen Aspekte erfolgreicher Transformationen integriert zu betrachten und damit speziell die Technikfixierung der Kreislaufwirtschaft kritisch zu hinterfragen.

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei, alle Interessierten sind willkommen.


Gerd Dapprich | 05.08.2019