Geschüttelt, nicht gerührt: James Bond im Visier der Physik

22. Januar 2020

BürgerUniversität Coesfeld

Zeitraum
22.01.2020
18:00 Uhr

Ort
WBK – Wissen Bildung Kultur, Osterwicker Straße 29, 48653 Coesfeld

Veranstalter/-in
Jun.-Prof. Dr. Dorett Funcke, Ernsting’s family-Junior-Stiftungsprofessur für Soziologie familialer Lebensformen, Netzwerke und Gemeinschaften an der FernUniversität in Hagen

Referent/-in
Prof. Dr. Metin Tolan
(TU Dortmund)
1965 geboren, ist nach Stationen in den USA und Kiel seit 2001 Professor für Experimentelle Physik an der Technischen Universität Dortmund. Neben der wissenschaftlichen Arbeit widmet er sich der humoristisch-physikalischen Betrachtung von Fußball, Film und Fernsehen. 2013 erhielt er für seine vielfältige und besonders originelle Vermittlung physikalischer Fragestellungen und Forschungsergebnisse in der Öffentlichkeit und den Medien den „Communicator-Preis“. 2017 verlieh die Deutsche Physikalische Gesellschaft Metin Tolan den Robert-Wichard-Pohl-Preis.

Moderation
Jun.-Prof. Dr. Dorett Funcke

Auskunft erteilt
Barbara Thesing

Vortrag

Wie funktioniert die Röntgenbrille, mit der James Bond sehen kann, ob die Dame am Roulettetisch eine Pistole im Strumpfband trägt? Kann man wirklich einem abstürzenden Flugzeug hinterherspringen und im Weltraum eine gigantische Laserwaffe installieren? Deutschlands „verwegenster“ Physikprofessor Metin Tolan analysiert die Stunts und Gadgets der 007-Filme und beantwortet sogar die Frage aller Fragen: Warum trinkt Bond seinen Wodka-Martini geschüttelt, nicht gerührt?

Diese Veranstaltung beginnt ausnahmsweise bereits um 18 Uhr. Sie st öffentlich, alle Interessierten sind willkommen.


Gerd Dapprich | 13.09.2019