Öffentliches Online-Seminar zur CO2-Bepreisung

22. Juni 2020

Zeitraum
22.06.2020
17:00 Uhr (bis 18.30 Uhr)

Die Frage „Wie sollte CO2 bepreist werden?“ beantworten Prof. Dr. Robert Schmidt, Lehrstuhl für Mikroökonomik an der FernUniversität in Hagen, und Dr. Jörg Lange, CO2 Abgabe e.V., bei einer öffentlichen Online-Diskussion mit Impulsvorträgen am Montag, 22. Juni. Dabei werden vorläufige Ergebnisse aus einer internationalen Expertenbefragung sowie mögliche Entwicklungen im europäischen Emissionshandel und im Brennstoffemissionshandelsgesetz vorgestellt. Das Seminar findet von 17 bis 18.30 Uhr statt. Interessierte müssen sich wegen einer begrenzten Zahl von Teilnehmenden unter www.co2abgabe.de anmelden.

Zu der Thematik hat die FernUniversität bereits im März eine gut besuchte Präsenzveranstaltung in Hagen durchgeführt. Nun wollen der Verein CO2 Abgabe e.V. aus Freiburg im Breisgau und die Hochschule gemeinsam die Fragen und Antworten einem noch breiteren Publikum über das Internet zugänglich machen.

Die Bepreisung von CO2 bzw. der fossilen Brennstoffe, aus denen das Klimagas hervorgeht, ist der Eckpfeiler einer effektiven Klimaschutzpolitik. Diese wissenschaftliche Erkenntnis wird in der Praxis nur unzureichend umgesetzt. So werden die Emissionen in vielen Ländern gar nicht bepreist und auch das EU ETS (Zertifikatehandelssystem der EU) deckt nur knapp die Hälfte der Emissionen in der EU ab. Die Veranstaltung beleuchtet sowohl wissenschaftliche Aspekte rund um das Thema CO2-Bepreisung als auch die praktische Umsetzung durch die Politik.

Prof. Schmidt beleuchtet zentrale Aspekte effektiver Klimapolitik anhand der Ergebnisse einer globalen Experten-Befragung zum Thema CO2-Bepreisung. In dieser empirischen Analyse wird neben der empfohlenen Höhe von CO2-Preisen auch untersucht, welche Instrumente zur CO2-Bepreisung (z.B. Steuer vs. Zertifikatehandel) die Experten empfehlen würden und welche Verwendung der resultierenden Staatseinnahmen sie vorschlagen.

Dr. Jörg Lange vom CO2 Abgabe e.V. erläutert, wie ein umfassendes CO2-Bepreisungssystem in Deutschland implementiert werden könnte und welche Schritte für einen effizienten Klimaschutz im Vergleich zur tatsächlichen Klimapolitik (Klimapaket) der Bundesregierung notwendig wären.

Gerd Dapprich | 14.07.2020