Die Krise des Sozialen – Die Corona-Pandemie und ihre Folgen

14. April 2021

BürgerUniversität Coesfeld

Zeitraum
14.04.2021


Ort
online

Veranstalter/-in
Ernsting’s family-Stiftungsprofessur für Mikrosoziologie

Referent/-in
Franziska Krüger, M.A.
FernUniversität
hat in Jena und Bielefeld Soziologie studiert. Derzeit promoviert sie zur Vereinbarkeitspraxis von ost-westdeutschen Elternpaaren am Promotionskolleg „Familie im Wandel“ an der FernUniversität in Hagen. Zudem arbeitet sie als Online-Tutorin am Lehrgebiet Ernsting’s family-Stiftungsprofessur für Mikrosoziologie. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählen die Paar- und Familiensoziologie, die Biografie- sowie Fallrekonstruktive Forschung.

Wegen der Corona-Pandemie kann Veranstaltung nicht in Präsenzform stattfinden. Der Vortrag wird aber aufgezeichnet, er kann ab dem vorgesehenen Veranstaltungsdatum in der Mediathek abgerufen werden:

https://e.feu.de/mediathek

„In der Corona-Pandemie erfahren wir alle bewusster, wie abhängig wir von Sorgearbeit sind: von der Arbeit im Krankenhaus, in Pflegeheimen und Arztpraxen, von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen wie Schulen und Kindertagesstätten. Ebenso sehen wir aber auch die Fürsorge, die in Familien, in der Nachbarschaft, im Freundeskreis und in der Gemeinde geleistet wird. Sorgearbeit ist historisch gewachsen primär eine weibliche Tätigkeit von geringer gesellschaftlicher Wertschätzung. Ändert sich das in der Corona-Pandemie? Diese Frage erörtere ich am Beispiel der innerfamilialen Arbeitsverteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit. Bleibt alles wie immer, erleben wir einen Rückfall in traditionelle Muster? Oder werden neue Wege beschritten, um das Familienleben mit den beruflichen Anforderungen abzustimmen? Der Vortrag lädt dazu ein, grundsätzlich über die Dynamik der Corona-Pandemie und ihre Folgen für das soziale Miteinander zu reflektieren.“

Franziska Krüger


Gerd Dapprich | 12.08.2021