Disability Studies: Eine Disziplin stellt sich vor

20. Mai 2021

Zeitraum
20.05.2021
10:00 Uhr (10 bis 11 Uhr)

Ort
online via Zoom

Download
Flyer Veranstaltung Disability Studies

Die Disability Studies sind ein interdisziplinäres Feld, in dem Behinderung jenseits medizinisch-individualistischer Behinderungskonzeptionen als kulturelles, soziales und politisches Konstrukt analysiert wird. Die Perspektiven von Menschen mit Behinderung sind dabei wesentlich. Die Bibliothek der FernUniversität in Hagen informiert am 20. Mai von 10 bis 11 Uhr online via Zoom in Kooperation mit dem Referat für Chancengerechtigkeit und dem AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) über die Disziplin.

Rebecca Maskos (Hochschule Bremen) skizziert einführend, worum es den Disability Studies eigentlich geht und woher die wissenschaftlichen Ansätze kommen. Prof. Dr. Swantje Köbsell (Alice Salomon Hochschule Berlin) gibt einen kurzen Überblick über die Entstehung der Disability Studies in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dr. Mai-Anh Boger (Universität Bielefeld) stellt die neue Fachzeitschrift „Zeitschrift für Disability Studies“ (ZDS) vor. Sie ist barrierefrei und erscheint im Open Access. Die Moderation übernimmt Dr. Jeanine Tuschling-Langewand von der Universitätsbiliothek.

Interessierte können sich unter veranstaltungen.ub anmelden. Die UB sendet ihnen dann den Zoom-Link zu. Die Teilnahme ist kostenlos. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Die Veranstaltung wird in Gebärdensprache übersetzt.

Infokasten zur Zeitschrift

Die Zeitschrift für Disability Studies (ZDS) ist die erste Zeitschrift für Disability Studies im deutschsprachigen Raum. Sie Zeitschrift erscheint im Open Access, ist barrierefrei und enthält wissenschaftliche Beiträge, Kunst- und Kulturproduktionen aus den Disability Arts and Culture sowie politische Beiträge aus den Behindertenbewegungen. Damit schlägt die Zeitschrift eine Brücke zwischen Wissenschaft, Kunst, Kultur und Politik zum Themenfeld Behinderung und Gesellschaft.

Presse | 12.08.2021