„Süßes aus dem Osten! Schokolade aus Saalfeld“ (online)

09. Juni 2021

Lüdenscheider Gespräche

Zeitraum
09.06.2021
18:00 Uhr (bis 20 Uhr)

Ort
online per Zoom

Veranstalter/-in
Institut für Geschichte und Biographie

Referent/-in
Dr. Karin Hartewig
Jahrgang 1959, Dr. phil., hat Neuere und Mittelalterliche Geschichte sowie Neuere Deutsche Literatur und Deutsch als Fremdsprache in München studiert. Sie war am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen und an den Universitäten in Jena und Erfurt tätig und Gastprofessorin für Kulturwissenschaften an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.
Karin Hartewig ist freiberufliche Historikerin und Autorin. Zum Thema des Vortrags erschien: „Süßes aus dem Osten. Schokolade aus Saalfeld“. Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2021. „Mauxion, Rotstern, Stollwerck. Die bewegte Geschichte der Saalfelder Schokoladenfabrik vom Kaiserreich bis zum Aufbau Ost“. Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2021 (im Druck).

Moderation
Dr. Almut Leh, FernUniversität

Auskunft erteilt
Eva Engelhardt

Aufgrund der Pandemie finden die Lüdenscheider Gespräche weiterhin in Online-Form per Zoom statt. Sie sind öffentlich, die Teilnahme ist kostenfrei.

„Mauxion Schokolade“ kannte in den 1920er Jahren jedes Kind, nicht zuletzt wegen der aufsehenerregenden Werbeaktionen. Außerdem gehörten die exquisite Tafelschokoladen neben Bahlsens Butterkeks zur Bordverpflegung der ersten Lufthansa-Linienflüge mit „Tante JU“ (JU-52). Und die Schokoladenmilch to go, die auf Bahnhöfen und bei Großveranstaltungen aus der „Schoko-Fontäne“ frisch ausgeschenkt oder in Flaschen verkauft wurde, galt als allseits beliebtes Getränk.

Was machte den besonderen Erfolg des Unternehmens aus Saalfeld aus? Wie führte der Unternehmer Ernst Hüther das Unternehmen durch die Höhen und Tiefen der deutsch-deutschen Geschichte? Wie brachte es die Unternehmerfamilie fertig, der aufstrebenden Kleinstadt ihren Stempel aufzudrücken und Saalfeld in „Hüther-City“ zu verwandeln?

Der Vortrag betrachtet Stationen und Wegmarken in der Unternehmensgeschichte der Schokoladenfabrik Mauxion und ihrer Nachfolger vom Kaiserreich bis zum Aufbau Ost. Darin eingeschrieben sind die Krisen und die „guten Zeiten“ der Expansion und des unternehmerischen Erfolgs, ebenso wie die weniger glanzvollen Seiten des Opportunismus und der Kooperation aus Eigennutz, aber auch die Geschichte des sozialistischen Betriebs und des Genussmittels Schokolade. Das Familienunternehmen Mauxion ist ein sprechendes Beispiel für die deutsch-deutsche Unternehmensgeschichte im 20. Jahrhundert. Der einst namhafte Hersteller von Schokolade steht beispielhaft für die starke Tradition der Schokolade aus Mitteldeutschland, die in der Wendezeit weithin in Vergessenheit geraten ist.

Gerd Dapprich | 12.08.2021