Verschwörung – Alte und neue Mythen von Repression und Freiheit

23. Februar 2022

BürgerUniversität Coesfeld

Zeitraum
23.02.2022


Ort
Online

Veranstalter/-in
Lehrgebiet Ernsting’s family-Stiftungsprofessur für Mikrosoziologie

Referent/-in
Dr. Jana Husmann
FernUniversität
ist promovierte Kulturwissenschaftlerin und Geschlechterforscherin. Nach mehrjähriger Lehr- und Forschungstätigkeit an der Humboldt-Universität zu Berlin ist sie 2014 hauptberuflich ins Wissenschaftsmanagement gewechselt. Seit 2015 arbeitet sie an der FernUniversität in Hagen, seit 2020 leitet sie deren Berlin-Büro für Transfer & Kooperation.

Auskunft erteilt
Regionalzentrum Coesfeld

Verschwörungsmythen haben eine lange Tradition. In der europäischen Geschichte verbinden sie sich mit Imaginationen des Fremden und Bedrohlichen und sind Teil antisemitischer Narrative. Mit der Corona-Krise wurde deutlich, welche historische Beharrlichkeit und Wandelbarkeit verschwörungsmythische Traditionen besitzen. Zum Erzählmuster von Fremdbestimmung, Manipulation und Unterdrückung durch angebliche Eliten und Geheimbünde gehört immer auch die Vorstellung einer notwendigen Befreiung von diesen „dunklen Mächten“.

In dem Vortrag sollen politische Vorstellungen und mediale Inszenierungen von Repression und Freiheit im Rahmen der Querdenken-Bewegung in den Blick genommen werden. Welche politischen Ansätze und Allianzen sich damit verbinden und welche Symboliken und historischen Vergleichsfolien zum Tragen kommen, soll näher aufgezeigt und veranschaulicht werden.

Hinweis:

Wegen der Corona-Pandemie kann die Veranstaltung nicht öffentlich in Präsenzform stattfinden. Der Vortrag wird aber aufgezeichnet, er kann ab dem vorgesehenen Veranstaltungsdatum 23. Februar 2022 in der Mediathek unter https://e.feu.de/mediathek abgerufen werden.

Gerd Dapprich | 13.09.2021