Online-Vortrag: „Aschenschriften. Celan und die Majdanek-Filmaufnahmen“

16. März 2022

Wissenschaftsgespräche

Zeitraum
16.03.2022, 16:00 Uhr

Ort
Online via ZOOM

Veranstalter/-in
Prof. Dr. Michael Niehaus, Fakultät für Kultur und Sozialwissenschaften

Im nächsten Teil der Wissenschaftsgespräche am Mittwoch, 16. März, ist Privatdozentin Dr. Natascha Drubek (FU Berlin) zu Gast. Ihr Vortrag behandelt das Thema „Aschenschriften. Celan und die Majdanek-Filmaufnahmen“. Aus organisatorischen Gründen findet die Veranstaltung online und nicht, wie ursprünglich geplant, als Hybridformat statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich.

Zoom-Meeting beitreten

(Meeting-ID: 649 7944 7891 | Kenncode: 61874441)

Ausrichterin ist die Fakultät für Kultur und Sozialwissenschaften der FernUniversität in Hagen. Die Veranstaltung findet unter dem Dach des Hagener Forschungsdialogs statt.

Abstract

Die Filmdokumente, die unter der Regie der Sowjets nach der Auflösung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Lublin-Majdanek Ende Juli 1944 gemacht wurden, fanden Eingang in die ersten Dokumentarfilme, die in und über ein deutsches KZ gemacht wurden. Zu sehen sind nicht zuletzt Prozesse des Ausgrabens und Begrabens in einem mit Asche durchmischten Erdreich. Der Vortrag geht darauf ein, wie Paul Celan 1944 die Befreiung von Majdanek aus Bukarest verfolgte und wie sich diese Nachrichten auf den künstlerisch wohl kompromisslosesten und berühmtesten Text ausgewirkt haben, der über den Völkermord an den Juden geschrieben wurde: die Todesfuge (die zunächst mit „Todestango“ betitelt war).


Benedikt Reuse | 11.03.2022