Die Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer in der Zeit des Nationalsozialismus und ihre Auflösung

12. Mai 2022

Zeitraum
12.05.2022, 17:00 Uhr

Ort
Online via Zoom

Veranstalter/-in
Dimitris-Tsatsos-Institut für Europäische Verfassungswissenschaften (DTIEV)

Referent/-in
Prof. Dr. Andreas Kley
Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte sowie Staats- und Rechtsphilosophie an der Universität Zürich
geboren 1959 in St. Gallen, 1980-1984 Studium der Staatswissenschaften an der Universität St. Gallen mit lic.rer.publ.; 1984-1987 Assistent am Schweizerischen Institut für Verwaltungskurse bei Prof. Yvo Hangartner; 1989 Dr.rer.publ.; 1990 Anwaltspatent; 1995 Privatdozent für öffentliches Recht an der Universität St. Gallen; 1997-2005 Professor für öffentliches Recht und Verfassungsgeschichte an der Universität Bern; seit 2005 Professor für öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte sowie Staats- und Rechtsphilosophie an der Universität Zürich; seit 1998 Mitglied des wissenschaftlichen Rats des Lichtenstein-Instituts; 2019 Dr. iur. h.c. der Universität St. Gallen.

Weiteres zur Auskunft
Prof. Dr. Ewald Grothe, Gummersbach / Hagen

Der öffentliche Online-Vortrag geht vom Methoden-, Richtungs- und Grundlagenstreit in der Weimarer Republik aus. Es zeigt sich, dass nach 1933 das institutionelle Rechtsdenken und der Dezisionismus vorherrschend werden. Sie werden von den nationalsozialistisch gewordenen Staatsrechtslehrern übernommen und zur Legitimation der NS-Herrschaft eingesetzt. In der Phase der Flug- und Bekenntnisschriften zugunsten des NS-Regimes (1933-1936) zeigt sich die Anfälligkeit dieser antinormativistischen Denkweisen für totalitäres Denken. Das NS-Regime radikalisiert sich mit dem Kriegsbeginn 1939 in einer Art und Weise, dass den Staatsrechtslehrern der Stoff, nämlich die Rechtsnorm, abhandenkommt. Dennoch schreiben eine Minderheit der einstigen Mitglieder der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer unbeirrt weiter und mimen einen Staat, der auf normativen Grundlagen beruht.

Die Veranstaltung wird öffentlich gestreamt und aufgezeichnet. Es ist beabsichtigt, eine Aufzeichnung im Nachgang zu veröffentlichen. Mit Betreten des (virtuellen) Raumes erklären Sie sich mit der Aufzeichnung und deren Veröffentlichung einverstanden.

Falls eine Veranstaltung kurzfristig abgesagt werden muss, finden Sie einen entsprechenden Hinweis auf der Homepage des Instituts.

Gerd Dapprich | 11.05.2022