Halb voll oder halb leer? Wie wir unsere Welt wahrnehmen

05. September 2020

BürgerUniversität Coesfeld

Zeitraum
05.09.2020
10:00 Uhr (bis 14 Uhr)

Ort
WBK – Wissen Bildung Kultur, Osterwicker Str. 29, 48653 Coesfeld

Veranstalter/-in
Ernsting’s Family Stiftungsprofessur für Mikrosoziologie an der FernUniversität in Hagen

Referent/-in
Franziska Krüger, M.A.
hat in Jena und Bielefeld Soziologie studiert. Derzeit promoviert sie am Promotionskolleg „Familie im Wandel. Diskontinuität, Tradition und Strukturbildung“ an der FernUniversität in Hagen, das durch Ernsting’s family finanziert ist. In ihrer Promotion untersucht sie die Bedeutung einer unterschiedlichen Herkunft für die Vereinbarkeitspraxis von ost-westdeutschen Elternpaaren. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählen die Paar- und Familiensoziologie, die Biografie- sowie Fallrekonstruktive Forschung.

Moderation
Prof. Dr. Dorett Funcke

Der Mensch steht in einem deutenden Verhältnis zur sozialen Wirklichkeit. Alles was er erlebt, beobachtet und beschreibt, ist Produkt seiner ganz eigenen Wahrnehmung. Wie unsere Wahrnehmung mit unserer Biografie – mit unserem Erleben und unseren Erfahrungen – zusammenhängt, soll Gegenstand des Seminars sein. Gemeinsam wollen wir uns damit auseinandersetzen, was es überhaupt bedeutet, wenn wir das, was wir beobachten oder selbst tun, deuten. Wieso erfüllt etwas für uns einen bestimmten Sinn? Wie kommt es, dass dasselbe von verschiedenen Personen unterschiedlich wahrgenommen wird und wie kann es gelingen, sich trotzdem darüber zu verständigen?

Ziel des Seminars ist es, anhand von Beispielen aus den Medien und empirischem Datenmaterial aus meiner Forschungsarbeit zu untersuchen, welche Rolle die eigene Biografie und gesellschaftliche Diskurse für unsere Wahrnehmung und unser Handeln spielen.

Gerd Dapprich | 26.02.2020