Wer braucht Feminismus? Wir alle! Und in der Corona-Krise besonders.

21. Oktober 2020

Zeitraum
21.10.2020
10:30 Uhr

Download
Online-Flyer: Wer braucht Feminismus?

Die Kampagne „Who needs feminism“ macht sich gegen geschlechtsbezogene Diskriminierung stark. In der Corona-Zeit ist besonders das Thema Care Arbeit (Sorgearbeit) in den Fokus gerückt. Die Veranstaltung der Universitätsbibliothek in Hagen soll mit dem interaktiven Vortrag von Jasmin Mittag (Initiatorin der Kampagne „Wer braucht Feminismus?“ in Deutschland) und der Diskussion mit Kirsten Pinkvoss (Gleichstellungsbeauftragte der FernUniversität in Hagen) aufzeigen, warum der Einsatz für mehr Geschlechtergerechtigkeit jetzt besonders wichtig ist. Die Veranstaltung gehört zur Reihe „Zuschreibungen und Umschreibungen: Gender in Literatur und Gesellschaft“.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich hier an: veranstaltungen.ub

Die UB sendet Ihnen dann eine E-Mail mit dem Link zum virtuellen Veranstaltungsraum zu.

Programm

mehr Infos

Grußwort von Prof. Dr. Ada Pellert, Rektorin der FernUniversität in Hagen

Grußwort von Andreas Bialas, Präsident des Verbandes der Bibliotheken NRW e.V. (vbnw) und Sprecher des Ausschusses für Kultur und Medien im Landtag NRW und Vizepräsident der Kulturpolitischen Gesellschaft

Interaktiver Vortrag: Jasmin Mittag: Wer braucht Feminismus heute?
Jasmin Mittag, Initiatorin der Kampagne "Wer braucht Feminismus?" in Deutschland, wird die Kampagne vorstellen. Gemeinsam werden wir uns Zahlen und Fakten rund um geschlechtsbezogene Diskriminierung anschauen und überlegen, wo die Krise diese verschärft.

Diskussion: Care-Arbeit und Gender in der Corona-Krise mit Jasmin Mittag und Kirsten Pinkvoss (Gleichstellungsbeauftragte der FernUniversität in Hagen)
Welche längerfristigen Auswirkungen hat die Zunahme der unbezahlten Care-Arbeit in der Corona-Krise, z.B. auf die berufliche und wirtschaftliche Situation von Sorgenden? Und welche Handlungsfelder ergeben sich daraus für eine feministische Politik und für die Gleichstellungsarbeit?

Moderation: Dr. Jeanine Tuschling-Langewand (Universitätsbibliothek)

presse | 30.09.2020