Einsendearbeiten

Voraussetzung zur Teilnahme an einer Klausur zu einem Modul oder Fach ist im Regelfall der Nachweis, dass mindestens die Hälfte der Einsendearbeiten des entsprechenden Moduls oder Faches mit Erfolg bearbeitet worden ist. Die zur Klausurteilnahme notwendige Quote an bestandenen Einsendearbeiten ist jeweils in den Übersichten zu den einzelnen Modulen vermerkt.

Zur Erfüllung der Klausurteilnahmevoraussetzung kann jeder Kurs beliebig oft wiederholt werden. Sofern sich das Studienmaterial inhaltlich nicht verändert hat, ist innerhalb von sieben Semestern eine kostenfreie Belegung von Einsendearbeiten (ohne dazugehörige Studienbriefe) als Kurswiederholer möglich. Bei Akademiestudierenden fällt jedoch die Betreuungsgebühr auch bei der Kurswiederholung an. Bei inhaltlichen Änderungen des Studienmaterials ist eine erneute Belegung erforderlich. Bestandene Einsendearbeiten können auch bei geänderten Kursinhalten über mehr als ein Semester und auch über mehr als ein Studienjahr kumuliert (gesammelt) werden, sie müssen aber aus unterschiedlichen Kurseinheiten / Stoffgebieten stammen.

Eine einmal erlangte Klausurteilnahmeberechtigung gilt über das Semester bzw. Studienjahr hinaus zeitlich unbegrenzt als erfüllte Voraussetzung für die Klausuranmeldung, auch wenn das Kursmaterial zwischenzeitlich neu strukturiert oder überarbeitet worden ist.

Zu den Modulen oder Fächern, die mit einer Klausur abgeschlossen werden können, wird über die erfolgreich absolvierten Einsendearbeiten keine gesonderte Leistungsaufstellung ausgefertigt. Als Beleg über die erfolgreiche Absolvierung eines Moduls oder Faches müssen Sie deswegen die Deckblätter bzw. Computerbriefe der erfolgreich absolvierten Einsendearbeiten aufbewahren. Es ist wichtig, dass Sie die Deckblätter der bestandenen Einsendearbeiten so lange aufbewahren, bis die Zeugnisse ausgefertigt sind.

Die FernUniversität begrüßt die Zusammenarbeit von Studierenden im Studienzentrum oder in einer Arbeitsgemeinschaft. Die Zusammenarbeit soll sich jedoch auf die Erarbeitung des Studienmaterials konzentrieren. Die Bearbeitung der Einsendearbeiten muss selbständig erfolgen, das Abschreiben von Lösungen ist untersagt; solche Arbeiten werden mit „nicht bestanden“ gewertet.

Grundsätzlich gelten nur die vom Prüfungsamt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft angegebenen Termine. Die festgesetzten Endtermine müssen von Ihnen unbedingt eingehalten werden.

Der Endtermin der Einsendearbeiten (EA) in den Übersichten zu den Selbstkontroll- und Einsendearbeiten gibt den Termin an, zu dem die Einsendearbeiten (EA) spätestens bei der FernUniversität sein müssen, damit sie korrigiert werden können.

Achtung:

Mit Beginn des Sommersemesters 2009 werden die Einsende- und Selbstkontrollarbeiten nicht mehr mit den Studienmaterialien verschickt, sondern als PDF für Studierende, die eine entsprechende Kursbelegung vorgenommen haben, über die Homepage unserer Fakultät zugänglich gemacht.

Sie müssen die Einsende- und Selbstkontrollarbeiten von belegten Kursen im Internet herunterladen und ausdrucken.
Die Links zu den einzelnen Einsende- und Selbstkontrollarbeiten finden Sie im Internet.

Die Musterlösungen sind ebenfalls dort im Download verfügbar. Sie werden 4 Arbeitstage nach dem Abgabetermin freigeschaltet.

Senden Sie die gelösten Einsendearbeiten (außer LOTSE und BRW) an: Fernuniversität, Aufgabenstelle, 58084 Hagen.

Beachten Sie bitte bei der Bearbeitung und dem Versand der Arbeiten folgendes:

  • Schreiben Sie die Lösungen auf weißes Papier im Format DIN A4.
  • Jedes Blatt muss oben links Ihren Namen mit Ihrer Matrikelnummer enthalten.
  • Lassen Sie das linke Drittel eines jeden Blattes für Korrekturbemerkungen frei.
  • Schreiben Sie deutlich, möglichst mit Schreibmaschine bzw. PC. Schicken Sie mit Ihren vollständigen Lösungsblättern die Deckblätter zurück. Nachträglich eingehende Ergänzungen zu einzelnen Arbeiten können wir nicht erfassen. Die Deckblattrückseiten bleiben frei.
  • Einsendearbeiten, zu denen mehrere Lösungsblätter gehören, sind mit einem Hefter zusammen zu heften.
  • Die Arbeiten dürfen nur in dem Semester eingesandt werden, in dem der betreffende Kursangeboten und vom Studenten belegt worden ist.
  • Einsendungen per E-Mail und Telefax sind nicht möglich. Ausnahmsweise werden Telefax-Übersendungen angenommen, wenn sie aus dem außereuropäischen Ausland stammen.

Maschinell korrigierte Einsende- und Selbstkontrollarbeiten (LOTSE und BRW) können nur über das www im Internet eingegeben werden:

Zu Einsendearbeiten, die maschinell ausgewertet werden, können Sie Fragen technischer Art unter Tel: 02331/987-2017 klären.

Die Arbeiten, die nach dem Endtermin eingehen, werden unkorrigiert zurückgeschickt. Nicht annehmen können wir auch Arbeiten, die unzureichend frankiert worden sind (haushaltsrechtliche Vorschriften für den öffentlichen Bereich; beachten Sie dazu die jeweils gültige Gebührentabelle der Post). Schließlich können Lösungen von Einsendearbeiten nicht erfasst und korrigiert werden, die nicht mit dem der Kurseinheit zugehörigen Deckblatt versehen sind. Einsendungen per E-Mail sind nicht möglich. Bitte senden Sie auch keine Arbeiten per Telefax ein. Sie werden nur von Studierenden im außereuropäischen Ausland akzeptiert.

Ausnahmen von den Endterminen, z. B. infolge beruflicher Inanspruchnahme, Krankheit, Urlaub und dergleichen, sind nicht möglich, da nach den Endterminen die Musterlösungen an die Studierenden, die diesen Kurs belegt haben, bereits verschickt werden. Zur Aufrechterhaltung der Chancengleichheit sind wir gehalten, einen Endtermin unbedingt als Ausschlussdatum zugrunde zu legen.

Unabhängig davon, ob Sie Voll- oder Teilzeitstudierende, Studiengangszweithörer oder Akademiestudierender sind oder Wirtschaftswissenschaft in einem anderen Studiengang als Nebenfach studieren, gelten bei den Einsendearbeiten immer dieselben Termine.

Eine Flexibilität bei der Zeiteinteilung ergibt sich daraus, dass nur die Hälfte der Einsendearbeiten bestanden sein muss, um die Klausurzulassungsvoraussetzung zu erfüllen. Den Zugang zu den Musterlösungen erhalten Sie in der Regel zu allen belegten Kursen, die Einsende- und Selbstkontrollarbeiten enthalten, unabhängig davon, ob Sie Arbeiten eingeschickt haben. Der Endtermin der Einsendearbeit ist auch der früheste Rücklauftermin für Ihre korrigierte und bewertete Einsendearbeit. In der Regel vergehen vier bis sechs Wochen, ehe Sie Ihre korrigierte Einsendearbeit zurückerhalten.

Im Zuge der Einführung der Bachelorstudiengänge tritt an die Stelle der Angabe des Bearbeitungsaufwandes in ‚Kursstunden’ die Angabe in ‚Workload’. Die Kursstunden quantifizieren den Zeitaufwand, der durchschnittlich für die Kursbearbeitung während der Bearbeitungszeit erforderlich ist. Eine Semesterwochenstunde entspricht 25 - 30 Kursstunden. Der Workload umfasst darüber hinaus Nebentätigkeiten wie z. B. Beschaffung und lesen von Begleitliteratur oder Arbeitsgruppen mit Kommilitonen, Prüfungsvorbereitungen und Prüfungsteilnahme. Eine Semesterwochenstunde entspricht einem Workload von 50 Stunden.

Redaktion | 21.09.2018