• FernUni /
  • Zielgruppen /
  • Lehre /
  • Entwicklung neuer Studiengäng...

Entwicklung neuer Studiengänge

Foto: Jakob Studnar

Die Erweiterung des Angebotsportfolios um neue Studiengänge gehört zu den Aufgaben, die sich im Rahmen der Hoch­schul­ent­wick­lung an den Fa­kul­tät­en immer wieder stellen. Im Vor­der­grund stehen bei der Ge­stalt­ung neuer Stu­dien­gänge selbst­ver­ständ­lich die fach­lich-­­in­halt­liche Aus­richt­ung sowie die me­dien­di­dakt­ische Aus­ge­stalt­ung und wiss­en­schaft­liche Qualität.

Bei der Planung eines neuen Stu­dien­gangs sind vielfältige Aspekte zu be­rück­sich­ti­gen:

  • Wie fügt sich der geplante Stu­dien­gang in die stra­te­gi­sche Ziel­se­tzung der Fern­Uni­ver­si­tät ein?
  • Passt der geplante Stu­dien­gang in das Lehr- und For­schungs­pro­fil meiner Fa­kult­ät?
  • Wer ist in der Fakultät und in der Ver­wal­tung zu beteiligen? Wie sind die Ent­schei­dungs­ab­läufe?
  • Welche Kriterien und Vor­gab­en sind zu beachten? Gibt es zeit­liche Fristen ein­zu­halt­en?
  • Wo finde ich Un­ter­stütz­ung bei der di­dak­ti­sch­en Kon­zep­tion oder bei Fragen zur Ka­pa­zi­täts­be­rech­nung?

Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen In­for­ma­tio­nen und An­sprech­per­so­nen zur Ent­wick­lung neuer Stu­dien­gänge.

 

Kontakt

In Ihrer Fakultät gibt es eine Idee für die Entwicklung eines neuen Bachelor- bzw. Mas­ter­stu­dien­gangs? Sprechen Sie uns an!

Mit dem Ziel, den Prozess der Entwicklung und Erstakkreditierung von Studiengängen für Leh­ren­de, Hoch­schul­leit­ung und un­ter­stütz­en­de Bereiche ins­ge­samt verlässlich und flexibel zu gestalten, wird dieser be­glei­tend von De­zer­nat 1 ko­or­di­niert. Das Team Lehre und Akkre­di­tie­rung berät und begleitet Sie gerne während des Ein­füh­rungs­pro­zess­es, ein­schließ­lich der Akkre­di­tie­rung Ihres Stu­dien­gangs. Rufen Sie uns gerne an, melden Sie sich per E-Mail oder über Teams.

Dr. Nils Borgmann

Dezernat 1.2 Lehre und Akkreditierung

E-Mail:
nils.borgmann
Telefon: 02331 987-2384

Diana Kargl

Dezernat 1.2 Lehre und Akkreditierung

E-Mail:
diana.kargl
Telefon: 02331 987-4738

Dr. Nicolas Brauer

Dezernat 1.2 Lehre und Akkreditierung

E-Mail:
nicolas.brauer
Telefon: 02331 987-4561

Der Prozess

partizipativ - flexibel - zentral koordiniert – transparent - verbindlich

Die Entwicklung und Erst­akkre­di­tie­rung von Stu­dien­gäng­en durchläuft un­ter­schied­liche Pro­zess­schri­tte, die sich über­schnei­den können und hier ide­al­ty­pisch ab­ge­bil­det sind.

Foto: FernUniversität

Textfassung des Schaubilds

Die Grafik veranschaulicht den Regelprozess einer Akkreditierung anhand von vier Pfeilen, von denen jeder einen Pro­zess­schritt darstellt.

Von links nach rechts:
1. Idee
2. Sondierung und Konzeptskizze
3. Erörterung im Rektorat
4. Beschuss: Einleitung Akkreditierung

Dieser Prozess unterstützt Lehrende und Rektorat bei der Realisierung von Studiengängen, dient allen Akteur*innen als Strukturierungs- und Orientierungshilfe und als Basis für das ge­mein­sa­me Bemühen um die Umsetzung einer hohen Qualität in Lehre und Studium. Dies be­rück­sich­ti­gend zielt der flan­kie­ren­de Prozess ins­be­son­de­re darauf, dass kreative Frei­räu­me der Wi­ssen­schaft­ler*­inn­en bei der Stu­dien­gangs­kon­zept­ion und Ser­vice der un­ter­stütz­en­den Be­reiche Hand in Hand gehen. Ebenso wesentlich ist, dass das Rektorat alle relevanten In­for­ma­tio­nen erhält, um auf dieser Grund­lage eine fun­dier­te Ent­schei­dung treffen zu können und dass das Zu­sa­mmen­spiel mit weiteren Playern erleichtert wird, wie bei­spiels­wei­se dem Ak­kre­di­tie­rungs­rat und den Agenturen.


Die Beteiligten

Von der ersten Studien­gangs­idee bis hin zur Akkre­di­tierung durch den Ak­kre­di­tie­rungs­rat und der Einführung eines Stu­dien­gangs handelt es sich um ein an­spruchs­voll­es und kom­plex­es Vor­hab­en. Verschiedene Akteur*innen wirken in un­ter­schied­lich­en Phasen und Funktionen an der Re­ali­sie­rung mit: Die fach­in­halt­liche und di­dak­ti­sche Aus­ge­stalt­ung ver­ant­wort­en die Wiss­en­schaft­ler*inn­en, eine Diskussion stra­te­gi­scher und kon­zept­ionel­ler Aspekte erfolgt ide­al­er­wei­se früh­zeit­ig zwischen Fa­kul­tät, Leh­ren­den und Hoch­schul­leit­ung entlang einer Kon­zept­/­Ideen­skiz­ze. Die letzt­end­liche Ent­scheid­ung über die Erst­akkredi­tier­ung liegt bei Hoch­schul­leit­ung und Gremien. Die un­ter­stützend­en Bereiche liefern den not­wen­dig­en Sup­port während des gesamten Pro­zess­es zu un­ter­schied­lich­en Zeit­punkt­en. Wichtige Faktoren dabei sind die Zu­sammen­ar­beit aller Be­teiligt­en, die Ab­stimm­ung der Schnitt­stell­en sowie nicht zu­letzt die Bün­del­ung relevanter In­for­ma­tion­en.


Von der Idee zum Studiengang

Der Impuls für die Ent­wick­lung eines neuen Stu­dien­gangs kann von ver­schied­en­en hoch­schul­in­ter­nen oder hoch­schul­ex­ter­nen Per­son­en­grup­pen oder Gremien ausgehen (z.B.: Rektorat, Fa­kul­täten, ZLI, Institut für Wei­ter­bil­dung, …), ver­an­lasst durch die stra­te­gi­sche Ziel­setz­ung der Fern­Uni­ver­si­tät, politische Vorgaben, wiss­en­schafts­imma­nen­te Gründe, An­for­der­un­gen des Ar­beits­mark­tes etc..

1. Studiengangsidee

Am Anfang eines neuen Stu­dien­an­ge­bot­es stehen immer eine Idee und ein Prozess, in dessen Verlauf die Idee konkrete Gestalt annimmt. Die Phase der Ideen­fin­dung lässt sich kaum nor­mie­ren. Viel­mehr hängt sie ab von den Per­sön­lich­keit­en der Beteiligten, ihren fach­lich­en Hin­ter­grün­den und vielen anderen Fak­to­ren. In der Regel findet in diesem Ent­wick­lungs­sta­di­um ein Aus­tausch statt mit Ko­lleg­inn­en und Ko­lleg­en aus der Wiss­en­schaft, aus Ihrem Fach und aus anderen Dis­zi­pli­nen, aber auch mit Stu­die­ren­den und ggfls. Personen außerhalb der Fern­Uni­ver­si­tät, mit möglichen Ko­op­er­ation­spart­ner*­in­nen und For­schungs­ein­richt­un­gen, Kultur oder Wirt­schaft. Die Mit­ar­beit­er*in­nen aus Dez. 1, der Stab­stelle Transfer und In­ter­na­tio­na­li­sie­rung (Wei­ter­bil­dung) sowie des Zen­trums für Lehre und Inno­va­tion stehen auch in dieser Phase beratend zur Verfügung. Ein Ab­lauf­plan ist allerdings nicht festgelegt, um in dieser Phase keine unnötig starren Strukturen vorzugeben.

2. Sondierung und Konzeptskizze

Erste Überlegungen nehmen konkretere Gestalt an. Die Ent­wick­lung einer Ideen­skiz­ze sowie die stra­te­gi­sche und kon­zept­io­nelle Dis­kus­sion erfolgen anhand eines Kurz­pro­fils (Handreichung verfügbar [PDF]):

Textfassung des Schaubilds

Die Grafik zeigt 6 Eckpunkte einer Ideen­skiz­ze anhand eines Kurz­pro­fils. Sie dienen als Grund­lage stra­te­gi­scher und kon­zept­ion­el­ler Dis­kus­sion­en bei der Ent­wick­lung neuer Stu­dien­gän­ge.

Von links nach rechts:

  1. Eckdaten: Be­zeich­nung, Format (grundständig, Wei­ter­bild­ung), Ab­schluss­grad, Re­gel­stu­dien­zeit, ECTS, geplanter Start, Ziel­grup­pe, Stu­dien­vor­aus­setz­un­gen
  2. Fachliche Ausrichtung, di­dakt­ische Aus­ge­stalt­ung: Leitidee und Ziel­setzung, fach­liche Schwer­punk­te, Qua­li­fi­ka­tions­zie­le, ggf. Be­son­der­hei­ten in der Aus­ge­stalt­ung des Blen­ded Learn­ing an der FeU, Impulse „Di­dakt­isch­es Framework“
  3. Potenzial für das Lehr- und For­schungs­pro­fil: Relevanz, Potential und Passung zu stra­te­gi­schen Ziel­setz­un­gen der FeU und Fakultät, Ver­knüpf­ung zu For­schungs­schwer­punk­ten und For­schungs­vor­ha­ben
  4. Ver­ant­wort­liche, Beteiligte und mögliche Kooperationen: Stu­dien­gangs­ver­ant­wort­liche, Be­teil­igte, Fe­der­führ­ung, Auf­gab­en­ver­teil­ung, mögliche Ko­op­er­ation­en
  5. Potenzielle Nachfrage und Wett­be­werbs­si­tua­tion: potenzielle Nachfrage, Ab­grenz­ung zu ex­is­tier­en­den Stu­dien­an­ge­bo­ten (FeU, national, in­ter­na­tion­al), mögliche Al­lein­stel­lungs­merk­male
  6. Ausstattung und Finanzierung: vorhandene Ressorucen (personell, sächlich), zu­sätz­lich­er Bedarf, Fi­nan­zier­ung

3. Erörterung im Rektorat

Eine erste Diskussion der Konzeptskizze erfolgt im Rektorat möglichst bald nach der Son­dier­ung. Die zu­grun­de lieg­en­den Kriterien sind die Basis für eine quali­täts­orien­tier­te Ent­wick­lung und Ein­richt­ung von Bachelor- und Mas­ter­stu­dien­gäng­en und leiten sich vom Selbst­ver­ständ­nis der Fern­Uni­ver­sität (u.a. HEP und Lehr­stra­te­gie), des je­weil­igen Fach­be­reichs (u.a. Fa­kul­täts­ent­wick­lungs­plan und Stu­dien­gangs­kon­zept) sowie den Ak­kre­di­tie­rungs­an­for­der­ung­en (Mus­ter­rechts­ver­ord­nung) ab. Bei der Erörterung bilden folgende Kriterien einen „Roten Faden“:

  • Konzeptionelle Einordnung des Stu­dien­gangs in das kon­se­ku­ti­ve Stu­dien­sys­tem bzw. die Wei­ter­bil­dungs­stu­dien­gänge der Uni­ver­si­tät und des Fach­be­reichs
  • Hinreichend umfassende Ausarbeitung des Konzepts zum Studiengang (Ziele, Zugang, Strukturen, Marktsituation etc.)
  • Gesicherte qualitative, quantitative, personelle, sächliche und räumliche Aus­statt­ung des Stu­dien­gangs
  • ….

Das Rektorat formuliert ggf. Maßgaben und Fra­ge­stell­ung­en, zu denen das weiter zu ent­wick­eln­de Konzept Aus­sa­gen treffen soll oder be­schließt die Ein­stell­ung weiterer Planungen.

4. Beschluss

Das Rektorat entscheidet über die Einleitung der Akkreditierung des ge­plan­ten Stu­dien­gangs.


Unser Service

  • Bündelung und Sicherstellung des Informationsflusses
  • Unterstützung bei der konkreten Termin- und Ablaufplanung etc.
  • Einbindung aller Beteiligten, ggf. Auftaktgespräch,
  • Vorbereitung (Koordination) der jeweiligen Stellungnahmen der Prorektorate und Rektoratsvorlagen,
  • Berücksichtigung strategischer und akkreditierungsrelevanter Aspekte
  • Integration der fachlichen Expertise weiterer unterstützender Bereiche
  • Prozessbegleitung und -koordination der Akkreditierung
  • Beratung und Information während des gesamten Prozesses

Weitere Ansprechpersonen und Themen

Stu­dien­gangs­ent­wick­lung ist ein kom­plex­er Prozess, in dem das Curri­cu­lum eines Stu­dien­gangs konzipiert wird: Dazu gehören etwa die Fest­le­gung der Kom­pe­tenz- und Lern­zie­le, der zum Ein­satz komm­en­den Lehr- und Lern­for­men sowie das Vor­geh­en bei der Eva­lua­tion des Lern­er­folgs. Zu fol­gen­den Themen finden Sie hier weitere In­for­ma­tion­en und Be­ra­tung:

  • Das di­dakt­ische Framework richtet sich an Stu­dien­gangs­ent­wick­ler*­inn­en und Mo­dul­ver­ant­wort­liche, die Stu­dien­an­ge­bo­te ent­wick­eln bzw. wei­ter­ent­wick­eln möcht­en. Es un­ter­stützt dabei, Stu­dien­an­ge­bo­te auf die stra­te­gisch­en Ziele und die be­son­der­en Rahm­en­be­ding­un­gen der Fern­Uni­ver­si­tät ab­zu­stim­men.

    Weitere Informationen zum didaktischen Framework

  • Im Zentrum für Lernen und In­no­va­tion (ZLI) finden Sie die rich­ti­gen An­sprech­per­so­nen bei Fragen rund um die Themen Lernen und Lehren an der Fern­Uni­ver­si­tät. Ex­pert*­inn­en beraten Sie gerne und ent­wick­eln ge­mein­sam mit Ihnen Lö­sung­en für die (medien-) di­dakt­ische und tech­nische Ge­stalt­ung Ihrer Lern­an­ge­bote. Für die best­mög­liche fach­di­daktische Passung arbeiten wir eng mit den Fach­me­dien­di­dakt­iker*inn­en in Ihren Fa­kult­ät­en zu­samm­en.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Das Dezernat 5 bietet Ihnen ver­schiede­ne Services bei der Stu­dien­brief­er­stell­ung. Gerne un­ter­stützt und berät De­zer­nat 5 Sie zu den Themen Er­stell­ung und Be­ar­beit­ung von bar­riere­frei­en PDFs, Di­gi­ta­li­sier­ung und For­ma­tie­rung unter Be­rück­sichti­gung der Bar­rie­re­frei­heit so­wie dem Scannen von um­fang­reich­en Ma­te­ri­al­ien per Buch­scann­er und der Er­stell­ung und Be­ar­beit­ung von Readern. Wir stellen Ihnen Do­ku­ment­vor­lag­en zur Er­stell­ung von Stu­dien­brief­en und Klau­su­ren zur Ver­fü­gung und bieten auf Wunsch in­di­vi­du­elle Lö­sung­en im Rahmen der Richt­li­nien der BITV. Als wei­te­ren Service können wir Ihnen ein Lektorat deutsch­sprach­iger sowie eng­lisch­sprach­ig­er Texte anbieten.

    Weitere Informationen finden Sie hier

    Das Zentrum für Lernen und Innovation (ZLI) bietet Ihnen um­fang­rei­che Ser­vices bei der Er­stell­ung von au­dio­vi­su­el­len Lern­me­dien wie Pro­duk­tion von Lehr­vi­de­os und Pod­casts und weiteren di­gi­ta­len und in­ter­ak­ti­ven Lern­ele­men­ten. Zu­sätz­lich un­ter­stützt Sie das ZLI bei der Ge­stalt­ung von Modulen und Kursen auf der Lern­platt­form der Fern­Uni­ver­si­tät. Über die Know­ledge Base des ZLI er­halt­en Sie Hin­wei­se, Tipps, Check­lis­ten und Selbst­lern­ma­te­rial für die Pro­duk­tion von Lern­me­dien.

    Weitere Informationen finden Sie hier

  • Wenn Sie Ihr Studiengangskonzept bzw. Ihre Idee an­wen­dungs­orien­tiert um­setz­en möchten und sich dabei an den Be­dürf­nis­sen der Be­rufs­pra­xis orien­tie­ren, könnte sich die Um­setz­ung als ex­pli­zi­ter Wei­ter­bil­dungs­stu­dien­gangs an­bie­ten. Das Team des Pro­rek­tors für Wei­ter­bil­dung und das eigens hier­für ge­grün­de­te „Institut für wiss­en­schaft­liche Wei­ter­bil­dung“ der Fern­Uni­ver­si­tät be­ra­ten Sie gerne zu den Be­son­der­hei­ten und un­ter­stütz­en Sie bei der stra­te­gi­schen Passung, Fi­nanz­pla­nung, Markt- und Ziel­grupp­en­ana­ly­se, Me­dien­di­dak­tik und vielem mehr, so dass Sie sich ganz auf die wiss­en­schaft­lich­en Aspekte kon­zen­trie­ren können.

    Ansprechpersonen:

    Constanze Schick (info-weiterbildung)

    Florian Horstmann (florian.horstmann)

  • Die Akkreditierung und Re­ak­kre­di­tie­rung Ihrer Stu­dien­gänge sind Teil der Quali­täts­sich­er­ung der Fern­Uni­ver­si­tät und Voraussetzung für die Aufnahme bzw. Fortsetzung des Stu­dien­be­trieb­es in den Stu­dien­gäng­en. Dezernat 1 berät und un­ter­stützt Sie gerne in einem ersten In­for­ma­tions­ge­spräch und im Verlauf des ge­samt­en Ver­fahr­ens.

    Weitere Informationen und Ihre Ansprechpersonen für Fragen zu Akkreditierung und Reakkreditierung finden Sie hier.

  • Im Rahmen der Qualitätssicherung ist die Evaluation ein wichtiges Mittel, um eine dauerhaft hohe Qualität der Lehre zu gewährleisten. Evaluationen der Lehre werden vom Dezernat 1 der FernUniversität koordiniert. Sie reichen von der Evaluation von Modulen oder einzelnen Lehr­ver­an­stal­tun­gen bis zur Eva­lua­tion des Stu­dien­sys­tem mit auf­ein­an­der auf­bau­en­den Stu­die­ren­den­be­frag­un­gen. Den Lehr­en­den wird eine Rück­mel­dung ihrer Stu­die­ren­den geboten, die dazu bei­tra­gen kann, die Lehre in den Stu­dien­gäng­en zu opti­mie­ren. Auch für die Ak­kre­di­tie­rung /­ Re-­­­Ak­kre­di­tie­rung liefern die aus der Eva­lua­tion ge­wonn­en­en Er­kennt­nis­se eine we­sent­liche Basis.

    Weitere Informationen und Ihre Ansprechpersonen für Fragen zu Qualitätssicherung und Evaluationen finden Sie hier.

  • Das Lehr­sys­tem der Fern­Uni­ver­si­tät in Hagen ist be­son­ders. Das wissen nicht nur die Stu­die­ren­den, sondern na­tür­lich auch Sie, die Lehr­en­den der Hoch­schule. Auf dieser Seite finden Sie kompakt zu­sa­mm­en­ge­stellt zahl­reiche In­for­ma­tion­en und Ser­vice­an­ge­bote rund um das Thema Lehre an der Fern­Uni­ver­si­tät.


Downloads und weiterführende Links

Arbeitshilfen und Formulare (intern zugänglich)

Strategiedokumente der FernUniversität

Strategiedokumente wie der HEP 2020, die Lehrstrategie, Transferstrategie, Digitalisierungsstrategie, Internationalisierungsstrategie oder das Gleichstellungskonzept finden sie hier:

Strategiedokumente

Weiterführende Links und Gesetzesgrundlagen