Illustration

Opfer und Drama. Zur Dramaturgie und Viktimologie der Geschlechter seit 1800

Prof. Dr. Uwe Steiner

Termin: 18.09.2019

Loading the player ...

 

Die Tragödie, so lautet eine naturgemäß umstrittene These, sei aus archaischen Opferkulten entstanden, der tragische Held als Kultursublimat des Sündenbocks zu verstehen. Im 18. Jahrhundert wird die tragische Position folgenreich umdefiniert: Sie geht eine enge Allianz mit der zeitgenössischen Anthropologie der Geschlechter ein. Das tragische Prestige kommt zunehmend unschuldigen weiblichen Opfern zu; zugleich mit seinem Geschlecht wird jetzt auch die Theatralität des Opfers markiert und einer dramaturgischen Grundlagenreflexion unterzogen. Die Dramen selbst bringen die Funktion des tragischen Helden/der tragischen Heldin mit der kulturellen Semantik der Geschlechter in Verbindung. Die Echos dieser Errungenschaft hallen bis heute nach.

videostreaming | 19.09.2019
Hinweise

Neuere Aufzeichnungen werden mit Hilfe des in die Webseite integrierten Videoplayers angezeigt. Sie müssen Javascript zugelassen haben und der Webbrowser muss html5-fähig sein oder es muss der Flashplayer installiert sein.

Sie benötigen für viele, vor allem ältere Aufzeichnungen den RealPlayer. Falls Sie ihn nicht installiert haben, lesen Sie die Hinweise.

FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, ZMI, 58084 Hagen, E-Mail: viedeostreaming(at)fernuni-hagen.de