Archiv | IfBM

Lehrgebiet Mediendidaktik
Institut für Bildungswissenschaft und Medienforschung


Archiv

Unser Archiv verweist u. a. auf Ereignisse, Veranstaltungen und Veröffentlichungen des Lehrgebiets Mediendidaktik innerhalb der letzten Jahren.

 

  • #FernUniCamp16
    Am 23. und 24. September 2016 organisierte das Lehrgebiet das erste FernUniCamp. Schwerpunkt der Veranstaltung war die Frage nach dem Einfluss der Digitalisierung in der Fernlehre. Das FernUniCamp war offen für alle Interessierten, hatte insbesondere Studierende und Mitarbeitende der FernUniversität eingeladen. Weitere Infos im Blog www.fernunicamp.de oder auf Twitter @fernunicamp.
    Auch auf unseren Lehrgebiets-Seiten erfahren Sie mehr über das #FernUniCamp 16.
  • EADTU Gipfeltreffen 2016: Förderung von SLPs
    Die europäischen Fernuniverstitäten einigen sich während der EADTU EU Gipfelkonferenz mit der Unterzeichnung der Absichtserklärung auf die umfangreiche Förderung von zertifizierten Kurz-Lernprogrammen (SLP = Short Learning Programmes).
    Unter Berücksichtigung der Modernisierungs- und Kompetenzen-Agenda der Europäischen Kommission und in Erwartung der nächsten Entwicklungsschritte im Bologna-Prozess haben die Rektoren aller 12 europäischen Fernuniversitäten die Absichtserklärung unterschrieben, um ihren Vorsatz von Kurz-Lernprogrammen (SLP) im Rahmen der Maßnahmen zu fördern und diese als vollwertige Lernwege aufzuwerten.
    Außerdem wollen sie gegenseitig Module und Kurse, die zu diesem Programm gehören, anerkennen und gemeinschaftliche SLPs mit dazugehörigen virtuellen Mobilitäts-Plänen entwickeln.
    Die Kollaboration im Rahmen von EADTU soll nationale Kurse bereichern. Studenten haben europaweiten Zugang zu SLPs, welche sie besser auf den Arbeitsmarkt und berufliche Wechsel vorbereiten. SLPs werden in unterschiedlichen Sprachen unterrichtet. Das Memorandum ist bei dem jährlichen EADTU-EU-Gipfel unterzeichnet worden. Martine Reicherts, Generaldirektion Bildung und Kultur, hat den Fernuniversitäten gratuliert. Sie betonte die Bedeutung von SLPs für die regionale Entwicklung und Bildung für Innovation, das Unternehmertum und die Beschäftigungsfähigkeit.
  • Welcome to Hagen: Erasmus + Staff Week
    Flottes Kennenlernen im beruflichen Kontext: Der Prorektor für Digitalisierung und Internationalisierung, Prof. Dr. Theo J. Bastiaens, begrüßte die internationalen Gäste der Erasmus+ Staff Week auf dem Campus der FernUniversität in Hagen herzlich.
    Hier erfahren Sie mehr!
  • Wikiade 2015/2016: „Studium auf den Punkt gebracht“ in der zweiten Runde
    Im Wintersemester 2015/2016 geht es mit der Wikiade, dem bildungsweiten und fakultätsübergreifenden Wettkampf der FernUniversität in Hagen, in die zweite Runde!
    Durch diesen interdisziplinären Wettkampf sollen die Studierenden nicht nur auf simple Weise ihr Wissen vertiefen, sondern kommunikativ lernen und die Wissensinhalte ihres Studiums spielerisch kennenlernen. Alle Studierenden der FernUniversität in Hagen können teilnehmen, zu jeder Zeit des Semesters einsteigen, dabei sein und Wikionike werden!
    Hier geht es zu weiteren Infos auf unserer Homepage, direkt zur Wikiade und zum Wikiade-Profil auf Facebook!
  • Wikiade: Die Gewinner stehen fest!
    Die Gewinner der Wikiade, dem fakultätsübergreifenden Wettkampf der FernUniversität in Hagen im vergangenen Wintersemester 2014/2015, stehen fest! Die Wikiade fand im Rahmen des Forschungsprojekts Social Software des Lehrgebiets Mediendidaktik statt. Auf unseren Seiten können Sie mehr Informationen über die Wikiade und die Übergabe des Wikiade-Pokals finden.
  • Arbeitstreffen „Curriculum Design & Qualitätsentwicklung“
    Die Leitfrage des Arbeitstreffens der Themengruppe „Curriculum Design und Qualitätsentwicklung“ im Hochschulforum Digitalisierung lautete: Welches Potenzial bieten digitale Medien bei der Entwicklung von Studiengängen? „Für die Herausforderungen in der Hochschulbildung ist die Digitalisierung eine von mehreren Komponenten“, betonte Rektor Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer als Themenpate bei der Besprechung der Gruppe an der FernUniversität in Hagen. Mehr zu dem dem Arbeitstreffen der Themengruppe „Curriculum Design und Qualitätsentwicklung“ erfahren Sie auf unseren unseren Seiten im Bereich „Veranstaltungen“ unter „Unser Lehrgebiet“.
  • Mit Beginn des Wintersemesters 2014/2015 startete an der FernUniversität in Hagen der erste bildungsweite und fakultätsübergreifende Wettkampf – die Wikiade!
    Durch diesen interdisziplinären Wettkampf sollen die Studierenden nicht nur auf simple Weise ihr Wissen vertiefen, sondern kommunikativ lernen und die Wissensinhalte ihres Studiums spielerisch kennenlernen. Alle Studierenden der FernUniversität in Hagen können teilnehmen, auch noch zu diesem Zeitpunkt des Semester einsteigen, dabei sein und Wikionike werden! Alle wichtigen Infos finden Sie in unserem Trailer. Wie die Wikiade angelaufen ist und von den Studierenden angenommen wird können Sie in unserem Zwischenfazit zur Semesterhalbzeit und in unserem Social-Software-Blog nachlesen. Auch in einem Bericht der FernUniplus ist eine erste Zwischenbilanz aus Dezember 2014 nachzulesen.
  • Social Software-Werkstatt: Über große Entfernungen miteinander studieren?
    In der Social Software-Werkstatt der FernUniversität in Hagen finden Sie Tools, die Sie dabei unterstützen.Studieren und Zusammenarbeiten über weite Entfernungen stellt uns vor Herausforderungen, denen wir mit Social Software-Umgebungen begegnen können.
    Ab dem 05.01.2015 wird die Social Software-Werkstatt uniweit für alle Studierenden der FernUniversität in Hagen zugänglich sein!
    Unter Social Software werden Anwendungen verstanden, die Kommunikation, Interaktion und Kollaboration im Netz zu unterstützen. Social Software-Umgebungen erleichtern uns Projektarbeiten über verteilte Standorte zu organisieren und fördern den Informationsaustausch.
    Kooperatives und kollaboratives Arbeiten und Lernen wird gerade im Hinblick auf die räumliche Distanz in der Fernlehre immer wichtiger. Ein schneller Austausch von Daten, Informationen und Wissen unter den Lernenden und zwischen Lernenden und Lehrenden fordert Tools, die Vernetzung und zeitnahen Austausch ermöglichen.
    Wer Informationen schnell per Weblog oder Facebook an eine größere Gruppe Interessierter weitergeben möchte oder sich mit der Lerngruppe wie auch Freunden über Skype oder Google Plus austauschen möchte, muss wissen wie diese Tools funktionieren, wie sie optimal eingesetzt werden können und welche Risiken sie bergen.
    Wir, das Lehrgebiet Mediendidaktik bieten Ihnen mit der Social Software-Werkstatt eine Plattform, auf der Sie verschiedenste mediale Tools kennenlernen  und ausprobieren können. Diese Tools unterstützen einen interaktiven Austausch und ermöglichen Ihnen aktives und selbstgesteuertes Lernen. Lern-Apps, soziale Netzwerke, das virtuelle Klassenzimmer, Blogs, Podcasts und Wikis sind nur einige der Möglichkeiten, mit denen Sie hier Erfahrungen sammeln können.
    Nutzen Sie die Moodle-Umgebung und tauschen Sie sich mit anderen Studierenden über Ihre Erfahrungen mit Social Software aus und schildern Sie dort Ihren eigenen individuellen und beruflichen Umgang mit den unterschiedlichen Tools. Die Social Software-Werkstatt wird von uns fortlaufend ergänzt und bearbeitet. Ein Wiederkommen lohnt sich also! Sie erreichen die Moodle-Umgebung auch direkt über folgenden Link.
    Begleitend stellen wir Ihnen in der Moodle-Umgebung zu einigen Tools Podcasts zur Verfügung, die im Rahmen des Masterstudiengangs Bildung und Medien: eEducation von Studierenden erstellt wurden.
  • Die „Global Learn Berlin 2015 – Global Conference on Learning and Technology“ ist eine internationale Konferenz, welche von der FernUniversität in Hagen, federführend vom Lehrgebiet Mediendidaktik und der Association for the Advancement on Computing in Education (AACE) organisiert worden ist. Die Global Learn ist ein internationales Forum für Forscher, Entwickler und Praktiker um sich über die Best Practices/Technologien in der Hochschulbildung auszutauschen und voneinander zu lernen. Die Konferenz fand vom 16. bis zum 17. April 2015 im Regionalzentrum Berlin der FernUniversität in Hagen statt. Weiterführende Informationen und ein Fazit finden Sie auch auf unseren Seiten unter „Veranstaltungen“.
  • M.A. Bildung und Medien: eEducation – Änderung Zugangsdaten MABM-Blogs
    Die Zugangsdaten zu den MABM-Blogs in WordPress für den Studiengang M.A. Bildung und Medien: eEducation haben sich durch Server-Umstellungen im ZMI geändert.
    Alle Studierenden, die noch ihren Blog nutzen und somit die neuen Zugangsdaten benötigen, können sich gerne bei uns im Lehrgebiet Mediendidaktik melden. Am Besten schicken Sie eine E-Mail an mediendidaktik. Wir werden Ihnen die neuen Zugangsdaten schnellst möglich zukommen lassen.
  • In dem Vortrag von Dr. Markus Deimann zum Thema „Gespenster der digitalen Bildung“ im November 2014 ging es sehr philosophisch zu. Es war ein Impulsvortrag, um über Chancen und Grenzen digitaler Bildungstechnologie zu diskutieren. In dem Bericht der FernUniplus können Sie mehr darüber erfahren.
    Der Vortrag fand im Rahmen der „wissenschaftsgespräche“ der Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften statt. Eine Veranstaltungsreihe mit Forschungsvorträgen unter dem Dach des „Hagener Forschungsdialogs“ der FernUniversität in Hagen.
  • Social Software: Studierende erlebten „Bildungswandel“ an der FernUni hautnah
    Bei der Präsenzveranstaltung „Bildungswissenschaft an einem Tag“ am 17. Mai 2014 in Hagen konfrontierte Prof. Dr. Bastiaens die Studierenden mit einem neuen Stück FernUni-Realität.
    Die Teilnehmer/innen konnten einen „Bildungs-Wandel“ und somit die FernUniversität in Hagen in zweierlei Hinsicht hautnah erleben. Der „Bildungs-Wandel“ fand im Rahmen unseres Social Software Projekts statt. Hier erfahren Sie mehr!
  • Wintersemester 2014/2015 im Lehrgebiet Mediendidaktik
    Das Wintersemester 2014/2015 hat begonnen und wir wünschen allen Studierenden der FernUniversität in Hagen ein erfolgreiches Semester!
    Zum Wintersemester wurde eines von den uns betreuten Modulen im Studiengang B.A. Bildungswissenschaft überarbeitet. Im Modul 3B bekommen die Studierenden nun die Möglichkeit ihre Medienkompetenz und ihr Reflexionsvermögen weiter auszubauen. Begleitend zu ihrem Praktikum sollen sie nun ein Lerntagebuch in Form eines Blogs in WordPress führen.
    Mehr Informationen dazu finden Sie in der Moodle-Lernumgebung. Wir wünschen allen Studierenden viel Spaß beim Bloggen!
  • Wikiade im Wintersemester 2014/2015 im Lehrgebiet Mediendidaktik
    Im Wintersemester 2014/2015 startet an der FernUniversität in Hagen der erste bildungsweite und fakultätsübergreifende Wettkampf – die Wikiade!
    Durch diesen interdisziplinären Wettkampf sollen die Studierenden nicht nur auf simple Weise ihr Wissen vertiefen, sondern kommunikativ lernen und die Wissensinhalte ihres Studiums spielerisch kennenlernen. Alle Studierenden der FernUniversität in Hagen können teilnehmen, zu jeder Zeit des Semesters einsteigen, dabei sein und Wikionike werden! Alle wichtigen Infos finden Sie in unserem Trailer. Hier geht es zu weiteren Infos auf unserer Homepage oder auch direkt zur Wikiade!
  • Virtuelle Lernkarten jetzt auch für Android-Geräte verfügbar
    Bisher konnten die Nutzer von Apple-Geräten von unseren virtuellen Lernkarten in Form einer Mobile App (iPhone, iPad) im Studium profitieren.
    Jetzt können sich auch die User von Android-Geräten freuen. Die Lernkarten stehen nun auch als Web App zur Verfügung!
  • Fakultativer Kurs „Wissenschaftliches Arbeiten“ online
    Ab dem 02. Oktober 2013 ging ein neues modulübergreifendes Angebot des Lehrgebiets Mediendidaktik zum wissenschaftlichen Arbeiten online. Es handelt sich dabei um einen fakultativen Kurs, in welchen Bachelor- oder Master-Studenten/Studentinnen der Bildungswissenschaft automatisch eingetragen sind. Inhaltlich bewegt sich der Kurs entlang der Schritte von der Recherche über die Erstellung bis zur Veröffentlichung einer wissenschaftlichen Arbeit. Dieses Material ist als Hilfestellung zu verstehen und kann auch selektiv je nach Vorkenntnissen genutzt werden.
  • Vortrag zum Thema „Blended Learning Konzept“ an der Friedrich-Ebert-Stiftung
    Prof. Dr. Bastiaens hielt am 08.11.2013 an der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin einen Vortrag zum Thema „Blended-Learning-Konzept“. Die Konferenz „Von Moodle bis MOOC – Digitale Bildungsrevolution durch E-Learning?“ fand im Rahmen der Reihe Hochschulpolitik statt und sollte den Austausch zwischen Vertreter/innen der Wissenschaft und Politik sowie Studierenden zu dem Thema ermöglichen.
  • cMOOC „Entdecke die Insel der Forschung“
    Im Rahmen des Forschungsprojekts „Social Software“, das von der FernUniversität finanziert wird, hat im Juli 2013 ein cMOOC stattgefunden.
  • dMOOC „Interdisziplinärer Diskurs zur digitalen Gesellschaft“
    Im Rahmen des Projekts „Social Software“ fand im Mai 2013 eine MOOC-Veranstaltung „Interdisziplinärer Diskurs zur digitalen Gesellschaft“ statt.
  • Prof. Dr. Theo Bastiaens hatte den Vorsitz der Weltkonferenz „E-Learn“ in Montréal/Kanada
    Vom 09. bis 12. Oktober 2012 fand in Montréal/Kanada die Konferenz „E-Learn“ statt. Wissenschaftler/innen und Practioners aus Hochschulen, Firmen und Gesundheitswesen nahmen an der Konferenz teil, tauschten sich aus und diskutierten Neuentwicklungen. Nach 2007 übernahm  Prof. Dr. Bastiaens zum zweiten Mal die ehrenvolle Aufgabe des Vorsitz. Prof. Dr. Bastiaens wurde gewählt den Executive Board für vier Jahre zu leiten.
  • Presseartikel aus der „Südwestfälischen Wirtschaft“ (Mai 2012) über den den Einsatz von Apps in der universitären Lehre.
  • Disputation von Frau Claudia Schrader
    Am 21.03.2012 hat Frau Claudia Schrader Ihre Promotionsarbeit mit dem Thema „Educational computer games and learning: Three empirical studies of games’ impact on virtual presence, cognitive load and learning outcomes“ abgeschlossen. Herzlichen Glückwunsch! Erstgutachter: Prof. Dr. Theo Bastiaens
    Zweitgutachter: Prof. Dr. Helmut Niegemann, Universität Erfurt
  • Presseartikel zum Einsatz von Apps im Bachelor-Studiengang B.A. Bildungswissenschaft
    Der westen.de hat am 10.04.2012 einen Artikel zum Einsatz von Apps im Bachelor-Studiengang B.A. Bildungswissenschaft veröffentlicht.
  • Willenstest gewinnt E-Learning-Award
    Der im Lehrgebiet Mediendidaktik entwickelte und seit einigen Jahren erfolgreich eingesetzte Willenstest hat in der Kategorie
    „Lernstrategien“ einen Award bekommen. Ausgerichtet ist der Preis von der Zeitschrift eLearning Journal. Aus der Urteilsbegründung heißt es: „Das Projekt erhält einen eLearning Award, weil diese innovative und frei zugängliche Art der Selbstevaluation schnell geht und wichtig für die persönliche Entwicklung ist. Die Ergebnisse helfen, eine der wichtigsten Fragen zu klären: wie motiviere ich mich selbst richtig. In Verbindung mit dem Strategiehandbuch ergibt sich hieraus eine reale Chance, ein besserer Lerner zu werden.“
  • Vorsitz der Online-Konferenz: AACE – Global TIME
    Herr Prof. Dr. Bastiaens hatte den Vorsitz der Online-Konferenz AACE – Global TIME. In der Zeit vom 07. bis zum 09.02.2012 fand ein Workshop der Global TIME 2012 statt.
    Hier finden Sie ein Interview mit Prof. Dr. Bastiaens und weitere Informationen zu der Online-Konferenz.
  • „Kann ich noch nebenher studieren?“
    Der Presseartikel in der „Welt am Sonntag“ ging in der Ausgabe vom 22.01.2012 dieser Frage nach und berichtete über den Willenstest und einen neuen Fernstudientest, der von Markus Deimann in Zusammenarbeit mit der Allgemeinen Studienberatung entwickelt worden ist.
  • „Facebook für Forscher“
    In dem Presseartikel „Facebook für Forscher“ in der ZEIT kommentiert Dr. Markus Deimann die Idee einer Online-Plattform für Wissenschaftler und Studenten.
  • In einem Interview äußert sich Prof. Dr. Theo J. Bastiaens zum Thema Educational Technology.
  • Bericht zum Master-Studiengang M.A. Bildung und Medien: eEducation
    Dr. Markus Deimann und Prof. Dr. Theo Bastiaens beschreiben den theoretischen Hintergrund, konzeptionellen Rahmen und erste praktische Erfahrungen in der Fachzeitschrift „International Journal of Continuing Engineering Education and Life Long Learning“.
  • Leichter Lernen – Erste E-Book-Reader an Studierende verteilt
    Die Spannung war auf beiden Seiten groß. Prof. Dr. Theo Bastiaens und Birte Krey vom Lehrgebiet Mediendidaktik der FernUniversität in Hagen waren gespannt auf die Reaktion der Studierenden. Die Studierenden freuten sich auf ihre neuen E-Book-Reader. Am 8. April haben die ersten Studierenden einen E-Book-Reader erhalten. Damit ist die Testphase mit dem elektronischen Lesegerät in die nächste Runde gegangen.

    florentina-sauerbach-und-marina-hengst-probieren-ihre-neuen-e-book-reader-aus„Wir möchten gerne herausfinden, ob mit den Geräten besser gelernt werden kann und ob sie eine Alternative zu den Studienbriefen sind“, stellte Theo Bastiaens den Studierenden kurz ihre Aufgabe vor. Über das gesamte Sommersemester hinweg wollen sie den E-Book-Reader von Sony testen. Alle sind aus dem Masterstudiengang eEducation. „Das war eine Grundvoraussetzung. Wir wollten gerne technikaffine Studierende. Außerdem mussten alle ihr Gerät persönlich abholen und auch wieder abgeben“, erläutert Birte Krey.Die Inhalte des dritten Moduls aus dem Masterstudiengang sind komplett auf dem E-Reader enthalten. Hierfür war zunächst einige Arbeit notwendig. Knapp drei Monate hat das Team aus dem Lehrgebiet Mediendidaktik gebraucht, um den Studienbrief entsprechend aufzubereiten. Besonders die Darstellung der Grafiken war aufwendig. Zusätzlich wurden die Inhalte noch mit Audiodateien ergänzt. Als Alternative erhalten die Studierenden auch weiterhin den Studienbrief. Nach Möglichkeit sollen sie aber hauptsächlich auf den Reader zurückgreifen.Die Motivationen der Studierenden an dem Pilotprojekt teilzunehmen lagen dicht beieinander: „Es ist einfach praktisch. Ich bin viel unterwegs. Die Studienbriefe und die Bücher sind häufig schwer. Beim E-Reader habe ich alles aus einer Hand“, erklärt Marina Hengst ihre Beweggründe. Andere Studierende wie Florentina Sauerbach und Christina Schreckenberg waren es sowieso gewohnt die Studienbriefe als PDF auf dem Bildschirm ihres Rechners zu lesen. Da lag der Griff zum E-Reader nahe.
  • COLLIN 2010 – 1. Symposium on Collective IntelligenceCOLLIN 2010
Hier finden Sie auch einen Bericht zu dem Symposium COLLIN 2010.
  •  Das Re.Vica-Team stellt umfangreiches Wiki bereit.
    Das Lehrgebiet Mediendidaktik unter der Leitung von Prof. Dr. Theo J. Bastiaens hat von Oktober 2007 bis Oktober 2009 mit acht anderen Partnern und internationalen Experten im Re.ViCa-Projekt (Reviewing traces of European Virtual Campuses) grundlegende Informationen und eine Übersicht zu internationalen akademischen Virtual Campus-Initiativen des letzten Jahrzehnts erarbeitet.Denn tatsächlich gibt es keine begriffsscharfe Definition des Virtual Campus oder „virtueller Mobilität“. Jeder Campus hat mittlerweile virtuelle Dimensionen und wird so zum Virtual Campus und enthält virtuelle Mobilitätsformen. Dabei sind viele Angebote als so genannte „Blended Models“ mit virtuellen Elementen gemischt mit Präsenzanteilen konzipiert. Das EU-geförderte Re.ViCa-Projekt hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, diese Lücke zu füllen und eine geeignete Re-Definition des „Virtual Campus“-Konzepts für den Bildungsbereich zu erarbeiten.Die Ergebnisse dieser systematischen Bestandsaufnahme von Virtual Campus-Initiativen sind dabei in einem Wiki zusammengetragen worden. In diesem findet man nun über 300 kategorisierte Programme Virtueller Universitäten, von Fernuniversitäten und E-Learning-Initiativen. Die aufgeführten Programme mit zum Teil innovativen E-Learning-Ansätzen unterscheiden sich mitunter deutlich in ihrer Größe sowie ihren Adressaten, wobei Europa (EU, EEA und Schweiz) dem „Rest der Welt“ gegenüber gestellt wird. Weiterhin finden sich Länder-Reporte, welche die jeweiligen nationalen Bildungskontexte und bildungs-politischen Reaktionen im Hinblick auf die Informationsgesellschaft beschrieben werden. Außerdem beinhaltet das Re.ViCa-Wiki neun detaillierte Fallstudien von Universitäten und eine große Anzahl diesbezüglicher Quellen. Es wurden darüber hinaus relevante Forschungsprojekte, Forschungsergebnisse und Publikationen sowie eine Liste mit Experten im Bereich der Virtual Campuses zusammengetragen und beschrieben. Mit mehr als 1200 Seiten ist das Re.ViCa-Wiki wahrscheinlich eine der größten frei zugänglichen Materialsammlungen zum Thema Virtual Campus.
  • Presseartikel „Eigenlob motiviert“: Im neuen Jahr endlich die Abschlussarbeit angehen und keine Vorlesung mehr schwänzen – Motivationsforscher Markus Deimann erklärt, wie man das schaffen kann.
  • Die zweite Auflage „Besser Wollen!“ von Markus Deimann und Benjamin Weber ist erschienen (erste Auflage: „Strategiehandbuch zur Volitionalen Transferunterstützung“). Das Buch kann beim apertus Verlag bestellt werden. Hier finden Sie auch eine Kurzbeschreibung des Buchs.
  • AACE – E-Learn-World-Conference in Corporate, Government, Healthcare and Higher Education
    Herr Prof. Dr. Theo Bastiaens hat im Oktober als Co-Vorsitzender an der Weltkonferenz „E-Learn 2009“ (26. – 30.10.09) in Vancouver/Kanada teilgenommen. Er ist mitverantwortlich für den Inhalt, das Programm und die Key-Notes der Konferenz. Die AACE, Herr Prof. Bastiaens ist Mitglied des Executive Advisory Board der Association for the Advancement of Computing in Education, ist verantwortlich für die jährlichen Konferenzen „E-Learn“ und „Ed-Media“.
  • Die „Zeit online“ hat einen Artikel u. a. mit Herrn Prof. Dr. Bastiaens zum Thema E-Books veröffentlicht (21.10.2009).
  • Presseartikel „Statt in den Hörsaal ins Online-Seminar“ – Ein Bericht mit Prof. Dr. Bastiaens in der FAZ-Beilage „Das Gehirn“, Ausgabe Juni 2009, S. 12.
  • Ed Media 2009
    Herr Prof. Dr. Theo J. Bastiaens hat vom 22. – 26. Juni 2009 an der Ed Media 2009 in Honolulu, Hawaii, teilgenommen. In einem Workshop referierte er zu den Themen „Instructional Design“ und „E-Learning“. Ebenso hielt er einen Vortrag zum Projekt „ReVica“.
    Das Lehrgebiet ist seit zwei Jahren an dem EU-Forschungsprojekt beteiligt. Weltweit werden Informationen zum Thema „Virtual Campus“ gesammelt. Unter anderem wurden Experten zu den kritischen Erfolgsfaktoren von E-Learning befragt. Zu dem Projekt wird ein Wiki geführt.
    Herr Bastiaens ist Mitglied des Executive Boards der organisierenden AACE.

    Foto E-Learn 2009
    Foto: Prof. Dr. Theo J. Bastiaens (r.) und Curt Bonk (l.),
    Vorsitzender des Executive Boards der E-learning-Konferenz
  • ICDE 2009
    Herr Prof. Dr. Theo J. Bastiaens hat vom 07. – 10. Juni 2009 an der 23. ICDE-Tagung (International Council and Distance Education) in Maastricht/Niederlande teilgenommen.

    Bild_TB_ICDE09
    Foto: Prof. Rene van Hezewijk, OU Heerlen (l.)
    und Prof. Dr. Theo J. Bastiaens (r.)
  • In einer Ausgabe des „stern“ im Jahr 2009 wurde in dem Artikel „Halte ich ein Studium durch?“ über den vom Lehrgebiet Mediendidaktik entwickelten Willenstest berichtet. Der Test wird gerne zur Vorbereitung auf ein Studium verwendet, um sich über motivationale Probleme klar zu werden.
  • „Weniger kann mehr“ – FernUni-Prof. Dr. Theo Bastiaens untersucht, ob und wie E-Book-Reader in der Lehre eingesetzt werden können, Bericht der Presse- und Öffentlichkeitsabteilung Studienbriefe, Lehrbücher, Fachzeitschriften… Wie viel wiegt eigentlich durchschnittlich ein Fernstudium? Wenn es nach Dr. Theo Bastiaens geht, bald sehr viel weniger als bisher. Der Professor am Lehrgebiet Mediendidaktik der FernUniversität in Hagen untersucht, ob und wie E-Book-Reader in der Lehre eingesetzt werden können. Diese elektronischen Lesegeräte haben heute eine Speicherkapazität bis zu 32 Gigabyte und wiegen – je nach Format – zwischen 200 und 700 Gramm. „Ein E-Book-Reader kann das gedruckte Material ganzer Studiengänge speichern“, erklärt Bastiaens, „die Struktur des Lehrstoffs muss natürlich vorab didaktisch für diese Form der Rezeption aufbereitet werden. Daran arbeiten wir gerade.“Prof. Dr. Theo Bastiaens zeigt einen E-Book-Reader. Der kann noch weit mehr Studienbriefe speichern, als seine Mitarbeiterin Cordula Orth zum Vergleich zeigt
    Weniger ist mehr: Prof. Dr. Theo Bastiaens (Foto, rechts) zeigt einen E-Book-Reader. Der kann noch weit mehr Studienbriefe speichern, als seine Mitarbeiterin Cordula Orth (Foto, links) zum Vergleich zeigt. Wie bei einem normalen Buch kann man beim E-Book-Reader Seiten umblättern und im Dokument zu einzelnen Kapiteln springen. Anders als ein Laptop verbraucht er nur dann Strom, wenn eine Aktion ausgeführt wird. E-Book-Reader haben keine „Energie fressende“ Festplatte. Ein weiterer entscheidender Vorteil: Es spielt auch Audiodateien ab. „So können wir Podcasts und Text an der passenden Stelle kombinieren.“ Der E-Book-Reader hat keinen normalen Rechnerbildschirm, sondern ein so genanntes digitales Ink – eine Oberfläche, die auf Berührungen reagiert und nicht reflektiert. Selbst direkte Sonneneinstrahlung hat auf die Qualität der Darstellung keinen Einfluss. Voraussichtlich ab dem nächsten Wintersemester sollen zunächst zehn Studierende das „Leichtgewicht“ testen. Auf gedrucktes Studienmaterial müssen sie dann verzichten. „Wir wollen herausfinden, ob der E-Book-Reader eine gleichwertige Alternative ist“, betont Bastiaens (über die Ergebnisse werden wir an dieser Stelle berichten). Übrigens: Die Probandinnen und Probanden können sich in den E-Dokumenten natürlich auch Notizen machen, denn der E-Book-Reader speichert sie als digitale Tinte.

    Presseartikel „Uni-Kurse werden zum Leichtgewicht. FernUniversität setzt auf E-Book-Reader“, Webseiten der Landesregierung NRW, 24.03.2009 (www.media.nrw)

    Statt Kilo schwere Bücher zu Präsenzveranstaltungen zu tragen, könnten Studierende künftig den kompletten Lehrstoff in ihrer Tasche auf wenige Gramm reduzieren. Möglich macht dies der so genannte E-Book-Reader. Ob sich ein Einsatz dieser modernen Leseform auch für den universitären Einsatz lohnt, untersucht derzeit Dr. Theo Bastiaens vom Lehrgebiet Mediendidaktik der Hagener FernUniversität.

    „Ein E-Book-Reader kann das gedruckte Material ganzer Studiengänge speichern“, erklärt Bastiaens, „die Struktur des Lehrstoffs muss natürlich vorab didaktisch für diese Form der Rezeption aufbereitet werden. Daran arbeiten wir gerade.“ Nutzer des Lesegeräts können wie bei einem normalen Buch Seiten umblättern und im Dokument zu einzelnen Kapiteln springen. Im Gegensatz zur Papier-Variante, kann der Reader aber auch Audiodateien abspielen. Zudem verbraucht er nur dann Strom, wenn eine Aktion ausgeführt wird.

    Voraussichtlich ab dem nächsten Wintersemester sollen zunächst zehn Studierende das „Leichtgewicht“ testen. Die Probanden müssen aber nicht auf Notizen verzichten, denn diese speichert der Reader.

  • Re.ViCa-Expertmeeting in Berlin (01. – 03.12.2008)
    The International Advisory Committee members were invited to participate in the second key meeting in Berlin. The key meeting was attended by 18 experts from Belgium, Canada, Hungary, Estonia, Italy, Finland, France, Kenya, The Netherlands, Norway, Poland, Portugal, Spain, South Africa and the UK.The experts reflected upon the main outputs of the Re.ViCa project and voted on the selected critical success factors for setting up sustainable virtual campus initiatives. The IAC highlighted the importance of the intercultural aspects of learning and shared their view on Global initiatives. To conclude they told their country stories to feed Re.ViCa’s historical overview. From the projects point of view, the set goals are achieved.
  • E-Learn 2008Herr Prof. Dr. Theo J. Bastiaens hat vom 16.11. – 21.11.08 die Weltkonferenz „E-Learn 2008“ in Las Vegas besucht. Er ist im Vorstand der AACE und war letztes Jahr Vorsitzender der Konferenz. Die „Association for Advancement of Computers in Education“ organisiert jedes Jahr die E-Learn-, Ed-Media- und Site-Konferenz und veröffentlicht insgesamt vier internationale Zeitschriften im Bereich „E-Learning“.
  • University of GeorgiaVom 08.11. – 13.11.08 war Prof. Dr. Bastiaens als Gastprofessor von der University of Georgia, College of Education eingeladen. Er besuchte dort Prof. Tom Reeves mit dem Herr Prof. Dr. Bastiaens 15 Jahre zusammen gearbeitet hat. Am 12. November hat Herr Prof. Dr. Bastiaens einen Workshop zum Thema „Instructional Design“ geleitet. Teilnehmer/innen waren Professor/innen und Lehrende der University of Georgia.
    Bastiaens University of Georgia 2008
    Foto: Prof Dr. Theo J. Bastiaenes (l.)
    und Prof. Tom Reeves (r.)
  • UNED – XIV International CongressAuf Einladung des Rektors der FernUniversität hat Herr Prof. Dr. Bastiaens vom 05.11. – 07.11.08 einen Vortrag zum Thema „Global Perspectives on Curriculum Management for Distance Education“ auf der Konferenz „UNED – XIV International Congress“ in Costa Rica gehalten. Sein Vortrag wurde auf spanisch übersetzt und an mehrere Länder in Zentralamerika versendet.
    Bastiaens Costa Rica 2008
  • Neuerscheinung“Strategiehandbuch zur Volitionalen Transferunterstützung: Mit der volitionalen Transferunterstützung (VTU) motiviert sein und motiviert bleiben“; Dr. Markus Deimann, Benjamin Weber, Prof. Dr. Theo J. Bastiaens.
  • ICLS 2008Frau Cordula Orth hat am 28.06.2008 auf der Konferenz „ICLS – International Perspectives in the Learning Sciences 2008“ in Utrecht/Niederlande einen Vortrag mit dem Titel „Situated Multimedia Learning for Older Adults: Exploring the Benefits of Age-Specific Instructional Design“ gehalten.
  • Vortrag im Studienzentrum ArnsbergHerr Prof. Dr. Bastiaens hat am 05.03.2008 im Studienzentrum Arnsberg in Kooperation mit der „SENAKA“ der Stadt Arnsberg einen Vortrag zum Thema „Lehr- und Lernkonzepte für die Zukunft“ gehalten.
  • Learntec 2008Herr Dr. Deimann hat am 31.01.2008 auf dem Forum „Corporate Expertise mit Wissenstalk“ der Learntec in Karlsruhe einen Vortrag mit dem Titel „Freie Inhalte finden und nutzen – Open Educational Ressourcen im Alltag“ gehalten. Lesen Sie dazu auch den Learntec-Vorbericht  aus der Zeitschrift „wirtschaft + weiterbildung“ (01-2008).
  • Forschungskollquium 2007
    Am 29.11.2007 hat das 5. Forschungskolloquium des Instituts für Bildungswissenschaft und Medienforschung stattgefunden. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung war „Motivation im E-Learning“.
  • Präsentation der Module im Bachelor-Studiengang (Oktober 2007)
    Die Präsentation über die vom Lehrgebiet betreuten Module ist online.
  • E-Learn 2007
    TB_E-Learn_2007
    Prof. Dr. Bastiaens war Co-Chair der Weltkonferenz E-learn 2007 in Québec City/Kanada. Hier war er mitverantwortlich für den Inhalt, das Programm und die Key-Notes der Konferenz.
    Prof. Dr. Bastiaens ist Mitglied des Executive Advisory Board der „Association for the Advancement of Computing in Education“ (AACE). AACE ist verantwortlich für die jährlichen Konferenzen „E-Learn“ und „Ed-Media“. Foto: Prof. Dr. Theo Bastiaens (l.) und Keynotesprecher Dr. Gary Stairs (r.), CEO von Red Hot Learning/Kanada
  • GMW-Tagung
    Markus Deimann_GMW-Tagung in Hamburg (12. - 14.09.07)
    Dr. Markus Deimann hat auf der GMW-Tagung (12. – 14. September, Hamburg) einen Vortrag zum Thema „Volitional-supported Learning with Open Educational Resources“ gehalten. Zusammen mit Prof. Dr. Theo Bastiaens präsentierten sie auf dem Marktplatz das OLCOS-Projekt.
  • ICL-Konferenz
    Prof. Dr. Theo Bastiaens und Dr. Markus Deimann haben auf der  ICL-Tagung einen Vortrag mit dem Titel „Integrating OER and Instructional Design – Towards a More Holistic View“ präsentiert. Die Tagung hat vom 26.09. bis 28.09.2007 in Villach/Österreich stattgefunden.
  • EARLI-Konferenz
    Claudia Schrader und Dr. Markus Deimann, wiss. Mitarbeiter/innen am Lehrgebiet, haben auf der EARLI – 12th Biennial Conference for Research on Learning and Instruction ein Poster präsentiert. Die Konferenz hat vom 28.08. bis 01.09.2007 in Budapest, Ungarn, stattgefunden.
  • ISAGA Konferenz
    Claudia Schrader, wiss. Mitarbeiterin am Lehrgebiet, wird auf der diesjährigen Konferenz der ISAGA (International Simulation and Gaming Association) einen Vortrag innerhalb des Thementages „Learning in action“ halten. Die Konferenz findet vom 09.07 bis 13.07.2007 in Nijmegen, Niederlande, statt. Nähere Informationen zur Tagung sowie zu den Vorträgen finden Sie unter:
  • 8. CCEC-Workshop
    Am 21. Juni 2007 findet der nächste CCEC-Workshop zu dem Thema „Innovative Lehr- und Lernkonzepte in einer sich transformierenden Bildungsbranche“ an der Ruhr-Universität Bochum statt. Prof. Dr. Theo Bastiaens wird einen Vortrag zu dem Thema „Authentisches E-Learning mit neuen Medien als Chance für Universitäten“ halten.
  • American Educational Research Association
    Vom 9. bis 13. April 2007 findet eine Konferenz der American Educational Research Association in Chicago statt. Prof. Dr. Theo Bastiaens wird diese Konferenz besuchen und einen Vortrag halten.
  • Learntec 2007
    Der Studiengang B.A. Bildungswissenschaft war vom 13. – 15. Februar 2007 mit einem Infostand auf der LEARNTEC 2007 in Karlsruhe vertreten.
    Cordula Orth, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrgebiets Mediendidaktik stand am 14. Februar an dem Infostand zur Verfügung. Themen waren unter anderem der Einsatz des Lernmanagement Systems Moodle in der Lehre der FernUniversität Hagen.
  • Disputation von Markus Deimann
    Am 12. Februar 2007 fand die Disputation von Markus Deimann, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrgebiets Mediendidaktik statt.
    Markus Deimann absolvierte die Verteidigung zu dem Thema „Entwicklung und Erprobung eines volitionalen Designmodells“ mit dem Abschluss „magna cum laude“ an der Universität Erfurt.
  • Begehung zur Akkreditierung des neuen Masterstudiengangs
    Am 24. Januar 2007 fand die Begehung zur Akkreditierung des neuen Masterstudiengangs „Bildung und Medien: eEducation“ statt, der für das Wintersemester 2008 geplant ist. Die Agentur für Qualitätssicherung hat mit vier Gutachtern an diesem Tag die Hochschulleitung, die Lehrenden und die (potentiellen) Studenten zu der Konzeption des Masterstudiengangs befragt.
  • Vortrag in der Heinrich Heine Realschule Hagen
    Cordula Orth, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrgebiets Mediendidaktik wird am 10. Januar 2007 in der Heinrich Heine Realschule in Hagen einen Vortrag mit dem Thema: „Interaktive Whiteboards machen Schule“ halten.
    Das Lehrgebiet von Prof. Dr. Bastiaens kümmert sich neben der Mediendidaktik für Neue Medien, auch um die Mediendidaktik im „Schulunterricht“.
    In dem anlaufenden Projekt werden Lehrer unter anderem beim Einsatz von interaktiven Whiteboards, berührungsempfindlichen Projektionswänden gefördert. Das Ziel ist jedoch keine einmalige Weiterbildung für Lehrer, sondern eine Kooperation zwischen dem Lehrgebiet Mediendidaktik und den Schulen der Region, die so einen Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen und einen langfristigen Ansprechpartner erhalten.
  • ONLINE EDUCA Berlin
    Cordula Orth, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrgebiets Mediendidaktik hat vom 28. November bis zum 01. Dezember 2006 an der ONLINE EDUCA in Berlin teilgenommen. Stellvertretend für das Lehrgebiet Mediendidaktik hat sie sich auf dieser internationalen Konferenz für technologiegestütztes Lernen über neue Trends in der Forschung und Lehre informiert.
  • Vortrag im Studienzentrum Minden
    Das Studienzentrum Minden feierte am 18. November 2006 sein 30-jähriges Bestehen. Prof. Dr. Theo Bastiaens hat zu diesem Anlass am 2. Dezember 2006 das Studienzentrum besucht und einen Vortrag gehalten. Hier finden Sie den Pressebericht.
  • Vortrag beim National Onderwijs Congres
    Prof. Dr. Theo Bastiaens hat den National Onderwijs Congres, den Niederländischen Bildungskongress in Eindhoven besucht. Er hielt am 22. November einen Vortrag zu dem Thema „E- Learning und das neue Lernen“. Am 23. November hat er bei dem Symposium „Managen van onderwijsvernieuwing: invoering E-learning & ICT“ („Managen von Bildungsreformen: Implementieren von E-learning und ICT“) einen Vortrag gehalten.
  • Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Theo Bastiaens
    Am 15. November 2006 hat Prof. Dr. Theo Bastiaens seine Antrittsvorlesung gehalten. Das Thema der Vorlesung war  „Mediendidaktik und Fernlehre: Eine gegenseitige Ergänzung“. Hier finden Sie den Pressebericht.
  • E-learn 2006 – Kongress in Honolulu, Hawaii
    Prof. Dr. Theo Bastiaens hat die E-learn 2006 besucht und am Montag den 16. Oktober einen Vortrag zu dem Thema „Competence-based learning in virtual environments“ gehalten.
  • Vortrag von Wladlen Kugunurow von der Universität Yakuta, Russland
    Am Donnerstag, den 05.10.2006 hat Herr Kugunurow, Gast im Lehrgebiet Mediendidaktik, einen Vortrag gehalten. Das Thema war: „Versuch eines Vergleiches zwischen Distanz- (Fern)studium in Russland und in Deutschland: Begriffe, Ansätze, Typen und Formen“.
  • Asia-Europe e-Learning colloquy – Seoul, Korea
    Prof. Dr. Theo Bastiaens war als Leiter der Arbeitsgruppe „Career Development through e-learning“ bei dem asiatisch-europäischen Kolloquium zur universitären Zusammenarbeit vom 24. bis 28. September in Seoul. Hierhin haben ihn die Asia-Europe Foundation und die Korea National Open University mit Unterstützung des Ministry of Education and Human Resource Development of Korea eingeladen.
    Bild_Bastiaens_Seoul
  • Vortrag im Studienzentrum Lippstadt
    Prof. Dr. Theo J. Bastiaens hat am 28. August 2006 das Studienzentrum Lippstadt besucht und einen Vortrag zum Thema „Wie richtet man E-Learning heute didaktisch optimal ein?“ gehalten.
  • Besuch der Jakutischen Universität im Lehrgebiet
    Am 22. August konnte das Lehrgebiet Vladlen Kugunurov willkommen heißen. Herr Kugunurov kommt von der staatlichen Universität in Jakutsk, Russland und hat seine Forschungsreise an der FernUniversität in Hagen begonnen. Herr Kugunurov wird sich mit den Forschungsschwerpunkten Distanzstudium und Fernstudium beschäftigen und sich mit dem aktuellen Forschungsstand der FernUniversität in Hagen zu diesen Themengebieten vertraut machen.
  • Besuch der Kanadischen FernUniversität im Lehrgebiet
    Am 01. August konnte das Lehrgebiet Angela Heydemann willkommen heißen. Frau Heydemann kommt von der Athabasca University der Kanadischen FernUniversität und hat Ihr Forschungsjahr an der FernUniversität in Hagen begonnen.
    Frau Heydemann wird für ein Jahr die Fernlehre in Europa untersuchen und nach einem sechsmonatigen Aufenthalt in Hagen ihre Forschung an der Niederländischen Open Universiteit fortsetzen, an der Herr Prof. Bastiaens auch noch tätig ist.
  • EARLI JURE Konferenz
    Markus Deimann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrgebiet Mediendidaktik, hat auf der EARLI JURE Konferenz einen Vortrag gehalten. Die EARLI JURE Konferenz fand am 30. Juni bis 4. Juli in Tartu, Estland statt. Der Vortrag von Markus Deimann mit dem Thema „Towards the Development of a Volitional Design Model“ ist als PDF hier erhältlich.
  • Forschungskolloquium „Fernuniversität im Wandel“
    Am Donnerstag, den 18. Mai 2006, fand das von Prof. Dr. Theo Bastiaens organisierte Forschungskolloquium „Distance Education in Transition“ statt. Anlass war der 80. Geburtstag von Prof. Dr. Otto Peters, dem Gründungsrektor der FernUniversität in Hagen. Alle Vorträge und Präsentationen des Kolloquiums sind als Videostreaming verfügbar.
  • Bildungs-Forschungs-Tage in Amsterdam
    Die Bildungs-Forschungs-Tage in Amsterdam (Onderwijs Research Dagen Amsterdam) fanden am 11. Mai 2006 statt.