Logo

M. A. Dorothee Rempfer


Lebenslauf

  • Oktober 2009-Mai 2013: wissenschaftliche Hilfskraft/virtuelle Mentorin am Lehrgebiet für Außereuropäische Geschichte der FernUniversität in Hagen
  • 2009: Projektvertrag zur Überarbeitung von Kursmaterialien des Lehrgebiets für Außereuropäische Geschichte der FernUniversität in Hagen
  • November 2007-Dezember 2008: wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrgebiet für Außereuropäische Geschichte der FernUniversität in Hagen
  • Oktober/November 2007: Projektanstellung am Haus der Geschichte Baden-Württemberg Stuttgart
  • Oktober 2005-September 2007: Studentische Hilfskraft im Haus der Geschichte Baden-Württemberg Stuttgart
  • Juli-September 2005: Praktikum in der Programmabteilung des Goethe-Instituts Bangalore
  • Oktober 2003-Februar 2004: Freie Mitarbeit im Badischen Landesmuseum Karlsruhe

Akademische Ausbildung

  • 2005-2007: Master of Arts (M.A.) Universität Karlsruhe (TH) Neuere und Neueste Geschichte
  • 2001-2005: Bachelor of Arts (B.A.) Universität Karlsruhe (TH) Université Perpignan Neuere und Neueste Geschichte (HF), Multimedia für Geistes- und Sozialwissenschaften (NF)
  • 2001-2005: Begleitstudium Universität Karlsruhe (TH) Angewandte Kulturwissenschaften

Stipendien

  • Ab 2013 PhD-Stipendiatin der FernUniversität Hagen

Dissertationsprojekt

  • Genderkonstruktionen im "Missionsfeld". Die Arbeit der Rheinischen Missionsgesellschaft im südlichen Afrika und in Indonesien. (Arbeitstitel)

Arbeitsschwerpunkte

  • Außereuropäische Geschichte (Namibia & Indonesien im Vergleich), Kolonialgeschichte, Missionsgeschichte und Gendergeschichte.

Veröffentlichungen

Bücher

  1. Dorothee Rempfer: Die Graswurzelgerichtsbarkeit gacaca: Der ruandische Weg zur Aufarbeitung innerstaatlicher Gewalt (Verlag Dr. Müller, 2008).

Buchbeiträge

  1. Dorothee Rempfer: Sich dem "heiligen Dienst aufzuopfern". Positionen und Wirkungsmöglichkeiten der Rheinischen Missionsschwestern in Südwestafrika Anfang des 20. Jahrhunderts, in: Michael Mann/Jürgen G. Nagel (Hg.): Europa jenseits der Grenzen. Festschrift für Reinhard Wendt, Heidelberg 2015, S. 34-66.
  2. Dorothee Rempfer: "Gemeinsam, getrennt, hierarchisch": Das Bildungs- und Erziehungskonzept der Rheinischen Missionsgesellschaft im südlichen Afrika, in: Hanns Lessing, Julia Besten, Tilman Dedering, Christian Hohmann und Lize Kriel (Hg.): Deutsche evangelische Kirche im kolonialen südlichen Afrika. Die Rolle der Auslandsarbeit von den Anfängen bis in die 1920er Jahre, Wiesbaden 2011, S. 511-521.

Sonstiges

  1. Rezension zu: Zangger, Andreas: Koloniale Schweiz. Ein Stück Globalgeschichte zwischen Europa und Südostasien (1860-1930), Bielefeld 2011, online verfügbar unter: http://geschichte-transnational.clio-online.net/rezensionen/id=17795.

  2. Dorothee Rempfer : Geschlechter- und generationengerechte Familienpolitik. Rezension zu Christiane Eckstein: Geschlechtergerechte Familienpolitik. Wahlfreiheit als Leitbild für die Arbeitsteilung in der Familie. Stuttgart 2009, in: Querelles-Net 2 (2010), online verfügbar unter: http://www.querelles-net.de/index.php/qn/article/view/879/868.
  3. Dorothee Rempfer : Bekämpft, umstritten und geliebt: Clara Zetkin. Rezension zu Florence Hervé (Hg.): Clara Zetkin oder: Dort kämpfen, wo das Leben ist. Berlin 2007, in: Querelles-Net 24(2008), online verfügbar unter: http://www.querelles-net.de/index.php/qn/article/view/590.

07.03.2016
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte, 58084 Hagen