Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Medienästhetik

Professor Dr. Michael Niehaus

Michael Niehaus
E-Mail: michael.niehaus
Telefon: +49 2331 987-4212
Fax: +49 2331 987-4850
Raum: Universitätsstr. 33, Raum B.2.019

Lebenslauf

1977 - 1979 Studium der Mathematik und Philosophie (Lehramt) an der Albert-Ludwig Universität Freiburg
1979 - 1985 Studium der Fächer Philosophie, Deutsch und Geschichte (Lehramt) an der Albert-Ludwig-Universität Freiburg
1985 - 1986 Zivildiens
1988 - 1990 Wissenschaftlicher Angestellter an der Universität GH Essen
1991 - 1993 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
1993 Promotion im Fach Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität GH Essen
1993 - 1995 Wissenschaftlicher Angestellter an der Universität GH Essen
1995 - 1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter DFG-Projekt Schuld und Gnade (Interferenzen zwischen Literatur und Rechtssystem zwischen 1650 und 1850) an der Universität GH Essen
1998 - 2000 Habilitationsstipendium der DFG zum Thema Subjektpositionen im Verhör. Recht – Literatur – Film
2000 - 2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim DFG-Projekt Kommunikation als Institution im Naturrecht (17.-18. Jahrhundert) und in Kommunikationstheorien (20. Jahrhundert) an der Ruhr-Universität Bochum
2001 Habilitation an der Universität GH Essen im Fach Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
2002 - 2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt Geständnismotivierung an der Ruhr-Universität Bochum
2006 - 2008 Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Deutsch und Philosophie, abgeschlossen mit dem Zweiten Staatsexamen
SS 2008 – WS 2008/2009 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Bielefeld im Bereich Literaturdidaktik
SS 2009 Vertretung des Lehrstuhls Neuere Deutsche Literatur – Intermedialität/Interkulturalität an der TU Dortmund
SS 2010 Berufung auf den Lehrstuhl Neuere Deutsche Literatur – Intermedialität/Interkulturalität an der TU Dortmund
2014 Berufung auf den Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Medien-
ästhetik an der FernUniversität in Hagen

Forschungsschwerpunkte

  • Literaturtheorie / Literaturgeschichte: Erzählliteratur des 19. Jahrhunderts, Erzähltheorie, Interpretationstheorie, Klassische Moderne / Gegenwartsliteratur, Familienkommunikation im Drama
  • Kulturtheorie / Medientheorie: Literatur – Institution – Sprechakt, Intermediale Narratologie, Theorie der Subjektposition, Fernsehen und Institutionalität, Narrative Strukturen

Publikationsliste

1. Buchpublikationen

(1) „Ich, die Literatur, ich spreche...“. Der Monolog der Literatur im 20. Jahrhundert, Würzburg 1995.

(2) Autoren unter sich. Walter Scott, Willibald Alexis, Wilhelm Hauff und andere in einer literarischen Affäre, Heidelberg 2002.

(3) Das Verhör. Geschichte – Theorie – Fiktion, München 2003.

(4) Mord, Geständnis, Widerruf. Verhören und Verhörtwerden um 1800, Bochum 2006.

(5) Das Buch der wandernden Dinge, München 2009.

(6) Franz Kafka: Erzählungen (Oldenbourg Interpretationen), München 2010.

(7) Erschöpfendes Interpretieren. Eine exemplarische Auseinandersetzung mit Heinrich von Kleists Erzählung „Das Bettelweib von Locarno“, Berlin 2013.

(8) Macht/Phantasie. Eine Betrachtung zu J.RR. Tolkiens „Der Herr der Ringe“, Essen 2014.

2. Herausgeberschaft

(1) Michael Niehaus; Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Hg.): Unzurechnungsfähigkeiten. Diskursivierungen unfreier Bewußtseinszustände seit dem 18. Jahrhundert, Frankfurt a. M. u.a. 1998.

(2) Rüdiger Campe / Michael Niehaus (Hg.): Gesetz. Ironie, Heidelberg 2004.

(3) Michael Niehaus / Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Hg.): Das Protokoll. Kulturelle Funktionen einer Textsorte, Frankfurt a. M. u.a. 2005.

(4) Claudia Öhlschläger / Michael Niehaus (Hg.): W.G. Sebald: Politische Archäologie und melancholische Bastelei, Berlin 2006.

(5) Michael Niehaus / Wim Peeters (Hg.): Mythos Abraham, Stuttgart 2009.

(6) Christian Lück / Michael Niehaus / Peter Risthaus / Manfred Schneider (Hg.): Archiv des Beispiels. Vorarbeiten und Überlegungen, Zürich / Berlin 2013.

(7) Michael Niehaus / Wim Peeters (Hg.): Rat geben. Zu Theorie und Analyse des Beratungshandelns, Bielefeld 2014.

3. Aufsätze

(1) Das Fernsehen in seiner Sichtbarkeit, in: Wolfgang Tietze /Manfred Schneider (Hg.): Fernsehshows. Theorie einer neuen Spielwut, München 1991, 105-132.

(2) Zur Vorgeschichte des ‚inneren Monologs‘, in: Arcadia. Zeitschrift für vergleichende Literaturwissenschaft, Bd. 29 (1994) Heft 3, 225-239.

(3) Emile Zola und die unmögliche Selbstdarstellung des Naturalismus, in: Germanisch-Romanische Monatsschrift. Neue Folge, Bd. 45 (1995), Heft 3, 315-333.

(4) Am Rand des Werkes, in: Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Asthetik und Kulturwissenschaften Jg. 41 (1995), Heft 1, 66-89.

(5) Das Problem der Entscheidung. Eine Lektüre von Siegfried Lenz: ‚Das Feuerschiff‘, in: Literatur in Wissenschaft und Unterricht, XXVIII, 4 (1995), 267-277.

(6) Physiognomie und Literatur im 19. Jahrhundert, in: Rüdiger Campe /Manfred Schneider (Hg.): Geschichten der Physiognomik. Text - Bild - Wissen, Freiburg i. Br. 1996, 411-431.

(7) Die Massen des Naturalismus: Zolas ‚Rougon-Macquart‘-Zyklus, in: Kultur-Revolution Nr. 36 (1998), 25-34.

(8) Die unerzählbare Geschichte, die Wiederholung, in: Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturwissenschaften Jg. 44 (1998), Heft 3, 434-450.

(9) Der andere Zustand. Kindermörderinnen im 18. Jahrhundert, in: Michael Niehaus / Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Hg.): Unzurechnungsfähigkeiten. Diskursivierungen unfreier Bewußtseinszustände seit dem 18. Jahrhundert, Frankfurt a. M. Bern New York Paris 1998, 85-106.

(10) Das bessere Argument. Eine Anmerkung zur Logik des Argumentierens bei Jürgen Habermas, in: Philosophisches Jahrbuch. Im Auftrag der Görres-Gesellschaft herausgegeben von Hans Michael Baumgartner et al., Jg. 105 (2/ 1998), 412-422.

(11) Der gebrochene Vertrag. Bemerkungen zum Verhältnis von Rechtstheorie und Disziplinargesellschaft bei Michel Foucault, in: Hannelore Bublitz, Andrea D. Bührmann, Christine Hanke, Andrea Seier (Hg.): Das Wuchern der Diskurse. Perspektiven der Diskursanalyse Foucaults, Frankfurt am Main New York 1999, 194-210 [Ko-Autor: Peter Friedrich].

(12) Der Doppelgänger als Figur der Enthüllung, in: Ingrid Fichtner (Hg.): Doppelgänger. Von endlosen Spielarten eines Phänomens, Bern Stuttgart Wien 1999, 59-77.

(13) Verfahrensmängel - Die Gerichtsverhandlung in Karl Mays Reiseerzählungen, in: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 1999. Herausgegeben von Claus Roxin, Helmut Schmiedt und Hans Wollschläger, 166-190.

(14) Transparenz und Maskerade. Zur Diskussion über das mündlich-öffentliche Gerichtsverfahren um 1800 in Deutschland, in: Joseph Vogl (Hg.): Poetologien des Wissens um 1800, München 1999, 163-185 [Ko-Autor: Peter Friedrich].

(15) „Geständniszwang“. Überlegungen zu einer Theorie des Geständnisses, in: Kriminologisches Journal, 1/ 2000, 2-19.

(16) Vaterländische Probleme: Willibald Alexis, in: Zeitschrift für Germanistik 3/ 2000, 521-535.

(17) Der historische Roman als Konstrukt. ‚Der Schwedische Reiter‘ von Leo Perutz, in: Sprachkunst. Beiträge zur Literatuwissenschaft, Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Jahrgang XXXI (2000), 1. Halbband, 1-15.

(18) ‚Action talking‘ und ‚talking cure‘. Der Spielleiter als Therapeut, in: Rolf Parr; Matthias Thiele (Hg.): Gottschalk, Kerner und Co. Funktionen der Telefigur ‚Spielleiter zwischen Exzeptionalität und Normalität, Frankfurt am Main 2001, 135-153.

(19) Was heißt hier Ich? Der Ich-Erzähler in Karl Mays Roman ‚Und Friede auf Erden‘, in: Dieter Sudhoff; Hartmut Vollmer (Hg.): Karl Mays „Und Friede auf Erden!“, Oldenburg 2001, 190-214.

(20) Eine zwielichtige Angelegenheit: Fontanes ‚Unterm Birnbaum‘, in: Fontane-Blätter 73/ 2002, 44-70.

(21) Was ist ein Geständnis? Rodion Raskolnikow und der ‚Geständniszwang‘ in der Psychoanalyse, in: PSYCHE 56/6 (2002), 547–71.

(22) Evidenz. Die Wahrheit des Films und die Wahrheit des Verfahrens, in: Stefan Machura; Stefan Ulbrich (Hg.): Recht im Film, Baden-Baden 2002, 19-35.

(23) Entgründung. Auch ein Kommentar zu Kafkas ‚Urteil‘, in: Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturwissenschaften, Jg. 48 (2002), Heft 3, 344-364.

(24) Wie man mit inneren Feinden verfährt, in: Christian Geulen; Anne von der Heiden; Burkhard Liebsch (Hg.): Vom Sinn der Feindschaft, Berlin 2002, 153-167.

(25) Das Unerzählte. Sondierung eines unerforschten Gebietes, in: Literatur in Wissenschaft und Unterricht, XXXV 2 (2002), 155-168.

(26) Das ideale Verhör. Ein theoretischer Klärungsversuch, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie, Bd. 24/1 (2003), 71-93.

(27) Von Abenteuerromanzen und Zockerdramen. Gedanken über Film-Genres, in: merz. Zeitschrift für Medienpädagogik 47/4 (2003), 59-65.

(28) Eine Theorie der Warnung. Karl Mays „Im Lande des Mahdi“, in: Dieter Sudhoff; Hartmut Vollmer (Hg.): Karl Mays „Im Lande des Mahdi“, Oldenburg 2003, 239-259.

(29) Was ist ein Herrscher? „Der falsche Woldemar“ von Willibald Alexis, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur Bd. 28/1 (2003), 38-56.

(30) Die Ironie des Schicksals. Mordeltern, in: Rüdiger Campe; Michael Niehaus (Hg.): Gesetz. Ironie, Heidelberg 2004, 123-141.

(31) Geständnismotivierung um 1800 als Problem. Eine Kriminalgeschichte von August Gottlieb Meißner, in: Philologie im Netz 28/ 2004, 53-70.

(32) Geständnismotivierung in Beschuldigtenvernehmungen. Zur hermeneutischen und diskursanalytischen Rekonstruktion von Wissen, in: Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 1/2004, 71–95 [Ko-Autor: Norbert Schröer].

(33) Unser Verhör, in: Kursbuch Nr. 158: Das Bleibende, Berlin 2004, 49–58.

(34) Warum gestehen? Diskursanalytische Bemerkungen zur Psychologie des Strafverfahrens, in: Polizei & Wissenschaft 4/2004, 2–13.

(35) Was ist Prominenz im Fernsehen?, in: Medien & Kommunikationswissenschaft Jg. 52. 4/ 2004, 569–582.

(36) Textsorte Protokoll. Ein Aufriß, in: Michael Niehaus / Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Hg.): Das Protokoll. Kulturelle Funktionen einer Textsorte, Frankfurt am Main u.a. 2005, 7–23 [Ko-Autor Hans-Walter Schmidt-Hannisa].

(37) Wort für Wort? Zu Geschichte und Logik des Verhörprotokolls, in: Michael Niehaus / Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Hg.): Das Protokoll. Kulturelle Funktionen einer Textsorte, Frankfurt am Main u.a. 2005, 27–47.

(38) Protokollarisches Endspiel der Literatur, in: Michael Niehaus / Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Hg.): Das Protokoll. Kulturelle Funktionen einer Textsorte, Frankfurt am Main u.a. 2005, 253–268.

(39) Wie man den Kindermord aus der Welt schafft. Zu den Widersprüchen der Regulierung, in: Maximilian Bergengruen; Johannes Lehmann; Hubert Thüring (Hg.): Sexualität – Recht – Leben. Kunst und Wissenschaft um 1800, München 2005, 21–41.

(40) Recht der Sprache. Über die Stellung des Versprechens bei Jakob Friedrich Fries und Leonard Nelson mit Rückgriff auf Kant, in: Manfred Schneider (Hg.): Die Ordnung des Versprechens, München 2005, 219–236.

(41) Foltern lassen. Zu einer Episode in Karl Mays „In den Cordilleren“, in: Dieter Sudhoff; Hartmut Vollmer (Hg.): Karl Mays „Der Sendador“, Oldenburg 2005, 282–304.

(42) Das Geständnisdispositiv im Strafprozess. Ansatz einer hermeneutisch diskursanalytischen Wissenssoziologie, in: Reiner Keller, Andreas Hirseland, Werner Schneider, Willy Viehöfer (Hg.): Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit, Konstanz 2005, 277–304 [Ko-Autor: Norbert Schröer].

(43) Die Figur der Giftmischerin als Fall der Literatur, in: KulturPoetik Bd. 5/2 (2005), 153–168.

(44) Protokollstile. Literarische Verwendungsweisen einer Textsorte, in: DVjS 4/2005, 692–707.

(45) W. G. Sebalds sentimentalische Dichtung, in: Claudia Öhlschläger / Michael Niehaus (Hg.): W.G. Sebald: Politische Archäologie und melancholische Bastelei, Berlin 2006, 173–188.

(46) Ikonotext. Bastelei: „Schwindel. Gefühle.“ von W.G. Sebald, in: Silke Horstkotte; Karin Leonhard (Hg.): Lesen ist wie Sehen: Intermediale Zitate in Bild und Text, Köln – Weimar – Berlin 2006, 155–176.

(47) Der andere Schauplatz. Anmerkungen zum Verhältnis von Krieg und Folter, in: Thomas Oberender; Wim Peeters; Peter Risthaus (Hg.): Kriegstheater. Zur Zukunft des Politischen III, Berlin 2006, 116–162.

(48) Aussagen sehen. Einfältige Gedanken zur Zweideutigkeit der Rückblende, in: Kulturrevolution, 1/2006: mediale sichtbarkeiten, mediale blicke, 22–29.

(49) Titel: „Film“. Eine Versenkung, in: Peter Risthaus (Hg.): Par Coeur. Einige Lehren Samuel Becketts, Bochum 2006, 35–59.

(50) Die Entscheidung vorbereiten, in: Cornelia Vismann; Thomas Weitin (Hg.): Urteilen – Entscheiden, München 2006, 17–37.

(51) Schicksal sein. Giftmischerinnen in Falldarstellungen vom Pitaval bis zum Neuen Pitaval, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur Bd. 31/ 1 (2006), 133–150.

(52) No Foothold. Institutions and Buildings in W.G. Sebalds Prose, in: Scott Denham and Mark R. McCulloh (Hg.): W. G. Sebald: History – Memory – Trauma, Berlin – New York 2006, 315–335.

(53) Voreilige Reden, zurückgehaltene Worte - Familienkommunikation bei Iffland, in: Johannes Birgfeld; Claude C. Conter (Hg.): Das Unterhaltungsstück um 1800. Literaturhistorische Konfigurationen – Signaturen der Moderne, Hannover 2007, 121–143.

(54) Das Prosastück als Idee und das Prosastückverfassen als Seinsweise: Robert Walser, in: Thomas Althaus; Wolfgang Bunzel; Dirk Göttsche (Hg.): Kleine Prosa. Theorie und Geschichte eines Textfeldes im Literatursystem der Moderne, Tübingen 2007, 173–186.

(55) Sebald’s Scourges, in: Anne Fuchs; Jonathan Long (Hg.): W.G. Sebald and the Wrinting of History, Würzburg 2007, 45–57.

(56) „Wirkung einer Naturkraft“. Das Geständnis und sein Motiv in Diskursen um 1800, in: Jo Reichertz; Manfred Schneider (Hg.): Sozialgeschichte des Geständnisses. Zum Wandel der Geständniskultur, Wiesbaden 2007, 43–74.

(57) Haltloses Gestöndnis. Der Fall Jakob Sauter, in: Jo Reichertz; Manfred Schneider (Hg.): Sozialgeschichte des Geständnisses. Zum Wandel der Geständniskultur, Wiesbaden 2007, 75–114.

(58) Konfrontationen und Lügenstrafen. Akten zur Geständnisarbeit um 1800, in: Jo Reichertz; Manfred Schneider (Hg.): Sozialgeschichte des Geständnisses. Zum Wandel der Geständniskultur, Wiesbaden 2007, 115–142 [Ko-Autor: Christian Lück]

(59) Pathologie des Geständnisses. Zum Stellenwert von Selbstaussagen um 1900, in: Jo Reichertz; Manfred Schneider (Hg.): Sozialgeschichte des Geständnisses. Zum Wandel der Geständniskultur, Wiesbaden 2007, 143–170.

(60) Figurieren – Geschichten und Geschichte. In: Ulrich von Bülow; Heike Gfrereis; Ellen Strittmatter (Hg.): Wandernde Schatten. W.G. Sebalds Unterwelt. Marbacher Katalog 62. Deutsche Schillergesellschaft. Marbach am Neckar 2008, 101-113.

(61) „Das Bettelweib von Locarno“. Vorschlag für eine neue Nutzung eines Lesebuchtextes, in: Der Deutschunterricht 5/2008, 80-88.

(62) „Den Gastfreund tötet er und hat sein Gut!“. Voraussetzungen und Folgen einer Untat bei Franz Grillparzer, George Lillo, Karl Philipp Moritz und Zacharias Werner, in: Peter Friedrich; Rolf Parr (Hg.): Gastlichkeit. Erkundungen einer Schwellensituation, Heidelberg 2008, 239-262.

(63) Die Opferung Isaaks. Ein Narrativ als ethische Herausforderung, in: Claudia Öhlschläger (Hg.): Narration und Ethik, München 2009, 161-182.

(64) Das Verfluchen als gewalttätiger Sprechakt. Familiengeschichten, in: Roland Borgards; Maximilian Bergengruen (Hg.): Bann der Gewalt. Studien zur Literatur- und Wissensgeschichte, Göttingen 2009, 277-320.

(65) Tortura spiritualis. Schwören unter Beobachtung, in: Peter Friedrich; Manfred Schneider (Hg.): Fatale Sprachen. Eid und Fluch in Literatur- und Rechtsgeschichte, München 2009, 121-138.

(66) Das verantwortliche Monster, in: Achim Geisenhanslüke; Georg Mein (Hg.): Monströse Ordnungen. Zur Typologie und Ästhetik des Anormalen, Bielefeld 2009, 81-102.

(67) Das Messer, in: Michael Niehaus; Wim Peeters (Hg.): Mythos Abraham, Stuttgart 2009, 11-22 [Ko-Autor: Wim Peeters].

(68) Kafkaesk. Annäherung an eine Wortschöpfung in didaktischer Perspektive, in: Der Deutschunterricht 6/2009, 2-11.

(69) Gutachterlichkeit, in: Claude H. Conter (Hg.): Literatur und Recht im Vormärz (Forum Vormärz Forschung 2009), Bielefeld 2010, S. 23-40.

(70) Interkulturelle Dinge, in: Zeitschrift für interkulturelle Germanistik 1/2010, 33-49.

(71) Formale Beschränkung im Film, in: Matthias Lorenz (Hg.): Film im Literaturunterricht. Von der Frühgeschichte des Kinos bis zum Symmedium des Computers, Freiburg 2010, 215-231.

(72) Fortschreitende Analyse. Plädoyer für einen konzentrierten Umgang mit literarischen Texten am Beispiel der Kurzgeschichte „Das Massaker“ von Burkhard Spinnen, in: Der Deutschunterricht 4/2010, 40-52.

(73) Rückseite des Erzählens. Aus der literarischen Vorgeschichte der Psychoanalyse, in: Weimarer Beiträge 3/2010, 361-375.

(74) Ethik des Interpretierens? Zum Beispiel „Das Bettelweib von Locarno“, in: Sprache und Literatur 106/2010, 60-75.

(75) Ausgleichende Gerechtigkeit? Zum „Bettelweib von Locarno, in: Nicolas Pethes (Hg.): Ausnahmezustand der Literatur. Neue Lektüren zu Heinrich von Kleist, Göttingen 2011, 226-248.

(76) Wandernde Dinge – in der Romantik und anderswo, in: Christiane Holm; Günter Oesterle (Hg.): Schläft ein Lied in allen Dingen? Romantische Dingpoetik, Würzburg 2011, 177-190.

(77) Epochen des Protokolls, in: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 2/2011, 141-156.

(78) Voice over. Eine filmnarratologische Bestandsaufnahme, in: http://www.medienobservationen.uni-muenchen.de (26.10. 2011), 1-22.

(79) Dinge der Macht. Der „Ring des Nibelungen“ und der „Herr der Ringe“, in: Zeitschrift für Germanistik 1/2012, 72-88.

(80) Dingliche Überlieferung. Zwei Geschichten, in: Stefan Börnchen; Georg Mein; Martin Roussel (Hg.): Name, Ding. Referenzen, München 2012, 219-238.

(81) Gegen Gutachten. Büchners „Woyzeck“, in: Georg Büchner Jahrbuch 12 (2009-2012), 219-238.

(82) Freuds Vorgeschichten. Zum Erbe der Psychoanalyse, in: Johannes F. Lehmann; Roland Borgards; Maximilian Bergengruen (Hg.): Die biologische Vorgeschichte des Menschen. Zu einem Schnittpunkt von Erzählordnung und Wissensformation, Freiburg 2012, 323-360.

(83) Der Ort der Leinwand. Legendre mit Beckett, in: Georg Mein (Hg.): Die Zivilisation der Interpreten. Studien zum Werk Pierre Legendres, Wien – Berlin 2012, 367-386.

(84) Zum diskursiven Ort von Anti-Ratgebern. Eine kleine Blütenlese, in: Non-Fiktion. Das Arsenal der anderen Gattungen 2012, Heft 1/2, 71-86 [Ko-Autor: Wim Peeters].

(85) „Wie soll ich tante Emma umbringen?“ Überlegungen zum Ratgeben als Institut, in: LiLi. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik Heft 169 (2013), 122-141.

(86) Der Fall im Melodram: „Gesinia, die Teufelsbraut“, in: Bettine Menke, Armin Schäfer, Daniel Eschkötter (Hg.): Das Melodram, ein Medienbastard, Berlin 2013, 190-203.

(87) Einleitung der Herausgeber, in: Christian Lück / Michael Niehaus / Peter Risthaus / Manfred Schneider (Hg.): Archiv des Beispiels. Vorarbeiten und Überlegungen, Zürich / Berlin 2013, 7-26.

(88) Zufallsbeispiel. Überlegungen zu Friedrich Theodor Vischers „Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen“, in: Christian Lück / Michael Niehaus / Peter Risthaus / Manfred Schneider (Hg.): Archiv des Beispiels. Vorarbeiten und Überlegungen, Zürich / Berlin 2013, 97-122.

(89) Die sprechende und die stumme Anekdote, in: Zeitschrift für deutsche Philologie, 132. Band (2013), Zweites Heft, 183-202.

(90) Krankheit umschreiben. Protokoll eines Inquisitionsverfahrens, in: Yvonne Wübben / Carsten Zelle (Hg.): Krankheit schreiben. Aufzeichnungsverfahren in Medizin und Literatur, Göttingen 2013, 303-324.

(91) Atropos. Die Acta Marien Louysen Papin von 1743, in : Susanne Düwell / Nicolas Pethes (Hg.): Fall – Fallgeschichte – Fallstudie. Theorie und Geschichte einer Wissensform, Frankfurt a.M – New York 2014, 100-120.

(92) Logik des Ratgebens. Eine Standardversion zur Beschreibung eines Typs von Sprechaktsequenzen, in: Michael Niehaus / Wim Peeters (Hg.): Rat geben. Zu Theorie und Analyse des Beratungshandelns, Bielefeld 2014, 9-64.

(93) Stehende Figur. Mikro-Narration und Serialität im frühen Comic Strip, in: Sabiene Autsch, Claudia Öhlschläger, Leonie Süwolto (Hg.): Kulturen des Kleinen. Mikroformate in Literatur, Kunst und Medien, Paderborn 2014, 265-82.

(94) Voice Over / Evokation. A Letter to three Wives von Joseph L. Mankiewicz, in: Heinz Peter Preusser (Hg.): Anschauen und Vorstellen. Gelenkte Imagination im Kino, Marburg 2014, 185-199.

(95) Gesche Gottfried. Eine Giftmischerin und wir, in: Alexander Kosenina (Hg.): Kriminalfallgeschichten [Edition Text + Kritik, Sonderband V/14], München 2014, 90-106.

(96) „Das war meine Rettung“, in: Johannes F. Lehmann / Hubert Thüring (Hg.): Rettung und Erlösung. Politisches und religiöses Heil in der Moderne, Paderbrn 2015, 29-44.

(97) Zum Verhältnis von Recht und Moral bei der Zuschreibung von Zurechnungsfähigkeit in historischer Perspektive, in: Hans-Edwin Friedrich / Klaus Michael Ort (Hg.): Recht und Moral. Zur gesellschaftlichen Selbstverständigung über „Verbrechen vom 17. bis zum 21. Jahrhundert, Berlin 2015, 255-268.

(98) Dikat/Diktatur. Zur Dialektik von Herr und Knecht in Monika Marons Roman „Stille Zeile sechs“, in: Natalie Binczek /Cornelia Epping-Jäger (Hg.): Das Diktat. Phono-graphische Verfahren der Aufschreibung, Paderborn 2015, 289-306.

(99) Geschichtsdinge/Parcours, in: Dietrich Boschung, Patric-Alexander Kreuz, Thomas Kienlin (Hg.): Biography of Objects. Aspekte eine kulturhistorischen Konzepts, Paderborn 2015, 173-188.

(100) Iterativität bei Kafka. Vorläufige Bemerkungen, in: Forschungen der Deutschen Kafka-Gesllschaft. Hg. von Harald Neumeyer und Wilko Steffens, Bd. 3, Würzburg 2015, 111-128

(101) Das Bau-Tier, das logische Tier, in: Forschungen der Deutschen Kafka-Gesllschaft. Hg. von Harald Neumeyer und Wilko Steffens, Bd. 4, Würzburg 2015, 391-406.

(102) ‚Anaphorisches Erzählen’. Beispiel und Problemskizze einer Figur doppelter Wiederholung, in: Rolf Parr, Jörg Wesche, Bernd Bastert, Carla Dauven-van Knippenberg (Hg.): Wiederholen/Wiederholung, Heidelberg 2015, S. 43-56.

4. Lexikon- und Handbuchartikel

(1) Kuhle Wampe oder wem gehört die Welt (Slatan Dudow, Bertolt Brecht), in: Reclams Filmklassiker. Bd. 1, Stuttgart 1995, 284-287.

(2) Schweigen ist Gold (René Clair), in: Reclams Filmklassiker. Bd.2, Stuttgart 1995, 22-25.

(3) Die 12 Geschworenen (Sidney Lumet), in: Reclams Filmklassiker. Bd.2, Stuttgart 1995, 296-299.

(4) Der Händler der vier Jahreszeiten (Rainer Werner Fassbinder), in: Reclams Filmklassiker. Bd. 3, Stuttgart 1995, 267-270.

(5) In einem Jahr mit dreizehn Monden (Rainer Werner Fassbinder), in: Reclams Filmklassiker. Bd. 3, Stuttgart 1995, 271-274.

(6) Willibald Alexis: Der falsche Woldemar, in: Reclams Romanlexikon. Band 2: Von der Romantik zum Naturalismus, Stuttgart 1999, 212-213.

(7) Willibald Alexis: Die Hosen des Herrn von Bredow, in: Reclams Romanlexikon. Band 2: Von der Romantik zum Naturalismus, Stuttgart 1999, 213-215.

(8) Willibald Alexis: Der Wärwolf, in: Reclams Romanlexikon. Band 2: Von der Romantik zum Naturalismus, Stuttgart 1999, 215-216.

(9) Willibald Alexis: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht, in: Reclams Romanlexikon. Band 2: Von der Romantik zum Naturalismus, Stuttgart 1999, 216-218.

(10) Das Erbtheil des Vaters, in: Mark Georg Dehrmann; Alexander Kosenina (Hg.): Ifflands Dramen. Ein Lexikon, Hannover 2009, 61-67.

(11) Recht und Strafe, in: Roland Borgards; Harald Neumeyer (Hg.): Büchner-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart 2009, 191-198.

(12) Protokoll, in: Roland Borgards, Harald Neumeyer, Nicolas Pethes, Yvonne Wübben (Hg.): Literatur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch, Stuttgart 2013, 288-293.

(13) Dinge in Bewegung, in: Stefanie Samida, Manfred K.H. Eggert, Hans-Peter Hahn (Hg.): Handbuch Materielle Kultur. Bedeutungen, Konzepte, Disziplinen, Stuttgart 2014, 132-140.

(14) Protokollieren, in: Heiko Christians, Matthias Bickenbach, Niklaus Wegmann (Hg.): Historisches Wörterbuch des Mediengebrauchs, Köln – Weimar – Wien 2015, S. 463-481.

(15) Recht/Gerichtsverfahren, in: Christine Lubkoll/Harald Neumeyer (Hg,): E.T.A. Hoffmann. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart 2015, 305-311.

(16) Juristische Schriften, in: Christine Lubkoll/Harald Neumeyer (Hg,): E.T.A. Hoffmann. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart 2015, 208-212.

5. Wissenschaftliche Rezensionen

(1) Hiltrud Gnüg: Kult der der Kälte - Der klassische Dandy im Spiegel der Weltliteratur, in: Arcadia, Bd. 25 (1990), Heft 1, 100-103.

(2) Mit den Augen geschrieben - Von gedichteten und erzählten Bildern, hg. von Lea Ritter-Santini, in: Arcadia, Bd. 28 (1993), Heft 1, 89-92.

(3) Maria Hirzinger, Biographische Medienforschung, in: Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge 2/ 1993, 455-57.

(4) Rudolf Langthaler: Nachmetaphysisches Denken? Kritische Anfragen an Jürgen Habermas, in: Philosophisches Jahrbuch. Im Auftrag der Görres-Gesellschaft herausgegeben von Hans Michael Baumgartner et al., Jg. 105 (2/ 1998), 500-503.

(5) Albrecht Koschorke: Die Heilige Familie und ihre Folgen, Fankfurt am Main 2000, in: IASL-online.

(6) Matthias Kuzina: Der amerikanische Gerichtsfilm. Justiz, Ideologie, Dramatik. Göttingen 2000, in: IASL-online.

(7) Hubert Thüring: Geschichte des Gedächtnisses. Friedrich Nietzsche und das 19. Jahrhundert, München 2001, in: IASL-online.

(8) Philipp Sarasin: Reizbare Maschinen. Eine Geschichte des Körpers 1765-1914, Frankfurt/M. 2001, in: IASL-online.

(9) Roland Borgards; Johannes Friedrich Lehmann (Hg.): Diskrete Gebote. Geschichten der Macht um 1800, Würzburg 2002, in: IASL-online.

(10) Peter Burschel; Götz Distelrath; Sven Lembke (Hg.): Das Quälen des Körpers. Eine historische Anthropologie der Folter, Köln – Weimar – Berlin 2000, in: IASL-online.

(11) Klaus Kreimeier; Georg Stanitzek (Hrsg.): Paratexte in Literatur, Film, Fernsehen, Berlin 2004, in: IASL-online.

(12) Marcus Twellmann: Das Drama der Souveränität. Hugo von Hofmannsthal und Carl Schmitt. München 2004, in: MLN (German issue) 120 (2005), 700–703.

(13) Gesa Dane: „Zeter und Mordio“. Vergewaltigung in Literatur und Recht. Göttingen 2005, in: KulturPoetik 1/2006, 145–147.

(14) Gert Hofmann (Hg.): Figures of Law. Studies in Interference of Law an Literature, Tübingen 2007, in: Germanistik in Ireland, Vol. 3 (2008), 191-193.

(15) Jens Ruchatz; Stefan Willer; Nicolas Pethes (Hg.): Das Beispiel. Epistemologie des Exemplarischen, Berlin 2007, in: IASL-online.

(16) Christiane Arndt: Abschied von der Wirklichkeit. Probleme bei der Darstellung von Realität im deutschsprachigen literarischen Realismus, Freiburg i. Br. 2009, in: Jahrbuch der Raabe-Gesellschaft 2010, 167-173.

(17) Hors d’oeuvre. Pierre Legendres Vom Imperativ der Interpretation, Wien – Berlin 2010, in: IASL-online.

(18) Das kybernetische Selbst der Beratung. Boris Traue: Das Subjekt der Beratung: Zur Soziologie einer Psycho-Technik, Bielefeld 2010, in: IASL-online.

(19) Der Beichtstuhl im Visier? Hannelore Bublitz: Im Beichtstuhl der Medien. Die Produktion des Selbst im öffentlichen Bekenntnis, Bielefeld 2010, in: Kulturrevolution 1/2011, 77-80.

(20) Daniel Weidner: Bibel und Literatur um 1800, München 2011, in: Zeitschrift für Deutsche Philologie, Bd. 131/2 (2012), 591-596.

FernUni-LogoFernUniversität, Institut für Neuere deutsche Literatur- und Medienwissenschaft, 58084 Hagen