Sommersemester 2019

Modul S4: Die Arbeitswelt im Umbruch

Begrüßung und Einführung

Inhalte

Alle Kurse müssen belegt werden, wenn Sie dieses Modul studieren möchten.

Kurs-Nr.
Titel SWS
34865 Prozesse der Reorganisation – Arbeit in der modernen Gesellschaft 2
03133 Strukturwandel der industriellen Beziehungen 2
34863 Macht, Kontrolle und Entscheidungen in Organisationen 2
33801 Die Erwerbsgesellschaft im Wandel – Arbeit, Arbeitswelten und Arbeitsbeziehungen 2

Zugang zu den Lernmaterialien und weiteren studienrelevanten Informationen sowie Kontakt zu den Betreuenden und den Mitstudierenden erhalten Sie in der

moodle Lernumgebung des Moduls.
Die Lernumgebung wird zu Beginn des Semesters für die BelegerInnen des Moduls automatisch geöffnet.

Modulbeauftragte

LG Soziologie II
Katja Schmidt
E-Mail: sekretariat.gegenwartsdiagnosen
Telefon: +49 2331 987-4743
Fax: +49 2331 987-4754
Sprechzeiten: Di. 8-14.30, Mi. 8-16, Do. 8-13.30
Raum: KSW Neubau, Gebäudeteil D, Erdgeschoss, D0.006

Downloads

Wichtige Hinweise zur Prüfung im Modul S4

Lernergebnisse/Kompetenzen

Im Mittelpunkt des Moduls stehen die soziologische Analyse und Interpretation der historischen Entwicklung der Erwerbsgesellschaft von den Anfängen der Industrialisierung bis zu den Umbrüchen im Postfordismus. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf den aktuellen Entwicklungen in den Bereichen: Wandel von Arbeit, Arbeitsorganisationen und der Arbeitsbeziehungen. Leitende Fragen im Modul sind: Mit welchen Begriffen und Konzepten kann dieser Wandel beschrieben werden? Was sind Tendenzen und zentrale Merkmale des Wandels? Wie wirken sich Prozesse der Reorganisation von Arbeit auf die Denk- und Handlungsstrukturen der arbeitenden Subjekte aus?

Schlüsselqualifikationen

Im Rahmen des Moduls erwerben die Studierenden Kenntnisse in den Grundbegriffen der Arbeits- und Industriesoziologie und lernen, diese auf aktuelle Phänomene der Erwerbsgesellschaft anzuwenden. Durch die Studienbriefe und die zur Vertiefung herangezogene Literatur erlernen die Studierenden den Umgang mit unterschiedlichen theoretischen Standpunkten. Sie werden in die Lage versetzt, die jeweiligen Grundannahmen zu erkennen und ihre eigenen Alltagserfahrungen im Rahmen der theoretischen Ansätze zu reflektieren. Sie lernen ferner, sich eigene soziologische Fragestellungen aus der Literatur zu erarbeiten und diese in Form einer Hausarbeit oder mündlichen Prüfung zu bearbeiten. Somit wird zugleich die schriftliche und mündliche Präsentationsfähigkeit geübt. Durch die Zusammenarbeit mit anderen Studierenden auf der virtuellen Lernplattform Moodle haben sie die Möglichkeit zu vertiefenden und ergänzenden Diskussionen und den direkten Austausch mit den Lernenden und Lehrenden des Moduls.

Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung

Einschreibung und Belegung aller Kurse des Moduls, außerdem: Modul B1 sowie mindestens zwei weitere Module der Basisphase müssen erfolgreich abgeschlossen sein.

Prüfungsformen

Die jeweiligen Prüfungsthemen sind mit dem Kursbetreuer rechtzeitig abzustimmen. Ich empfehle die Zusendung eines Exposés mind. drei Wochen vor dem von Ihnen geplanten Bearbeitungsbeginn. Zu allen Fragen des wissenschaftlichen Arbeitens können Sie sich gerne am vom Lehrgebiet Soziologie III – Organisationssoziologie und qualitative Methoden entworfenen Leitfaden orientieren: Leitfaden für das wissenschaftliche Arbeiten im Institut für Soziologie

Form Prüfungsnummer Termin Anmeldeschluss
Hausarbeit 2342 während des Semesters 15.06.2019
Mündliche Prüfung 2344 während des Semesters 15.06.2019

 

Zur Prüfungsanmeldung

 

Weitere Informationen zum Modul

Lehrformen

Selbststudium mit Print- und Onlinematerial

Dauer

1 Semester

Häufigkeit

Das Modul wird im Sommer- und Wintersemester angeboten.

Umfang

Workload: 450 h, ECTS-Punkte: 15

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Voraussetzungen für die Vergabe von ECTS-Punkten

Belegung aller Kurse und erfolgreicher Abschluss der Prüfung

Stellenwert der Note für die Endnote

15/180