Dr. Stefanie Schmidt

Stefanie Schmidt Foto: Stefanie Schmidt

E-Mail: stefanie.schmidt

Lebenslauf

Stefanie Schmidt studierte Psychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Im Anschluss promovierte sie dort am Lehrstuhl Kognitive Psychologie zum Thema „Interkulturelle Aspekte der Kriminalprognose“. Nach ihrem Post-Doc-Projekt an der University of Wellington am „Explanation of Psychopathology and Crime Lab“ ist sie seit 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Lehrgebiet Community Psychology an der FernUniversität in Hagen. Dort forscht Stefanie Schmidt zu Delinquenz und den zugrundeliegenden sozial-kognitiven Prozessen. Der Fokus liegt dabei auf der Frage, wie kulturelle Werte und Orientierungen diese grundlegenden Verhaltensprozesse beeinflussen und was dies für die Erklärung von Straffälligkeit, Gewalt und Radikalisierung bedeutet.

Darüber hinaus beschäftigt sich Stefanie Schmidt wissenschaftlich mit Ansätzen zur ressourcengeleiteten Beurteilung und Behandlung von inhaftierten Personen. Ihr besonders Anliegen ist der Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis, weshalb sie auch als (interkulturelle) Trainerin im forensischen Kontext tätig ist.

Forschungsschwerpunkte

  • Sozial-kognitive Prozesse normabweichenden Verhaltens
  • Kriminalprognose
  • Kultursensible Erklärung von Straffälligkeit
  • Ressourcenorientierte Straftäterbehandlung
  • Interkulturelle Kompetenz

Publikationen

Mehr Informationen

Schmidt, S., Heffernan, R., & Ward, T. (2021). The Cultural Agency-Model of Criminal Behavior. Aggression and Violent Behavior, 58(1), 101554. https://doi.org/10.1016/j.avb.2021.101554
Link: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1359178921000082?dgcid=author

Schmidt, S., & Ward, T. (2020). Delinquenz kultursensibel erklären – ein theoretisches Rahmenmodell. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 30, 47. https://doi.org/10.1007/s11757-020-00638-5

Schmidt, S., Heffernan, R., & Ward, T. (2020). Why we cannot explain cross-cultural differences in risk assessment. Aggression and Violent Behavior, 50, 101346. https://doi.org/10.1016/j.avb.2019.101346

Schmidt, S., Bliesener, T., & van der Meer, E. (2019). Risk and protective factors of delinquency that are sensitive to migration and culture. Psychology, Crime & Law, 18(2), 1–27. https://doi.org/10.1080/1068316X.2019.1597088

Schmidt, S. (2018). Interkulturelle Aspekte der Kriminalprognose. Dissertation. Humboldt-Universität zu Berlin, Lebenswissenschaftliche Fakultät. https://doi.org/10.18452/19320
Schmidt, S., & van der Meer, E. (2018). Leitlinien für interkulturelle Kompetenztrainings in der Arbeit mit Straffälligen. Broschüre.

Schmidt, S., van der Meer, E., Tydecks, S., & Bliesener, T. (2018). How culture and migration affect risk assessment. The European Journal of Psychology Applied to Legal Context, 10, 65-78. doi:10.5093/ejpalc2018a7

Schmidt S., Bliesener T., & van der Meer, E. (2017). Kultursensibel begutachten – aber wie? Eine Befragung von Experten mit Migrationshintergrund. In U. Kobbé (Hrsg.) Forensische Prognosen. Ein transdisziplinäres Praxismanual: Standards - Leitfäden - Kritik (S. 99–108). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Schmidt, S., van der Meer, E., Tydecks, S., & Bliesener, T. (2017). Wie lässt sich Delinquenz bei Personen mit türkischem oder arabischem Migrationshintergrund erklären? Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 11(4), 304-321. doi: 10.1007/s11757-017-0443-2

Schmidt, S.*, Pettke, O.*, Lehmann, R. J. B., & Dahle, K.-P. (2017). Sexualstraftäter ohne und mit Migrationshintergrund aus dem Nahen Osten und Nordafrika. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 11(4), 322–334. doi:10.1007/s11757-017-0441-4 [*geteilte Erstautorschaft]

Schmidt, S., Bliesener, T. & van der Meer, E. (2016). Wie die kulturelle Sozialisation die Ausprägung und Vorhersagekraft von Risikofaktoren beeinflusst: Ein Vergleich erwachsener Strafgefangener ohne und mit türkischem bzw. arabischem Migrationshintergrund. In J. Ls. Müller, P. Briken, M. Rösler, Fromberger, P. & Jordan, K. (Hrsg.), EFPPP Jahrbuch 2016. Empirische Forschung in der forensischen Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

Dinkelborg, L. M.*, Schmidt, S.* & van der Meer, E. (2016). Offener oder geschlossener Vollzug? Analyse der Kriterien zur Platzierung von Inhaftierten mit und ohne Migrationshintergrund im offenen Strafvollzug. In J. L. Müller, P. Briken, M. Rösler, Fromberger, P. & Jordan, K. (Hrsg.), EFPPP Jahrbuch 2016. Empirische Forschung in der forensischen Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. [*geteilte Erstautorschaft]

Dahle, K.-P., & Schmidt, S. (2014). Prognostische Validität des Level of Service Inventory-Revised. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 8(2), 104–115. doi:10.1007/s11757-014-0256-5

Community Psychologie | 06.04.2022