Logo der Fakultät für Kultur und Sozialwisenschaften Kulturwissenschaftliche Grundlagen

Dr. Daniel Schubbe-Åkerlund

Daniel Schubbe-Åkerlund
E-Mail: daniel.schubbe
Telefon: +49 2331 987-2895
Sprechzeiten: Dienstag, 15-16 Uhr
Raum: D 0.008, KSW-Gebäude

Arbeitsschwerpunkte

  • Wissenschaftstheorie der/in den Kulturwissenschaften
  • Editionen in den Kulturwissenschaften
  • Schopenhauer-Studien
  • Schreibdidaktik in der Fernlehre

Publikationen

Monographien

  • Philosophie des Zwischen. Hermeneutik und Aporetik bei Schopenhauer. Würzburg 2010 (= Beiträge zur Philosophie Schopenhauers, hg. von Dieter Birnbacher und Matthias Koßler, Bd. 9).

Sammelbände

  • (zus. mit Matthias Koßler:) Schopenhauer-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. [in Vorbereitung]
  • (zus. mit Thomas Regehly:) Schopenhauer und die Deutung der Existenz. Perspektiven auf Phänomenologie, Existenzphilosophie und Hermeneutik. Stuttgart 2016.
  • (zus. mit Søren R. Fauth:) Schopenhauer und Goethe. Biographische und philosophische Perspektiven. Hamburg 2016.
  • (zus. mit Matthias Koßler:) Schopenhauer-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2014.
  • (zus. mit Hubertus Busche:) Die Humanitäre Intervention in der ethischen Beurteilung. Tübingen 2013.
  • (zus. mit Rico Hauswald und Jens Lemanski:) Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts? Wandel und Variationen einer Frage. Hamburg 2013.
  • (Hg. von Antonia Grunenberg unter Mitarbeit von Sabine Falke und Daniel Schubbe:) Einsprüche: Politik und Sozialstaat im 20. Jahrhundert. Festschrift für Gerhard Kraiker. Hamburg 2005.

Editionen

  • (unter Mitarb. von Judith Werntgen-Schmidt und Daniel Elon:) Arthur Schopenhauer: Vorlesung über Die gesamte Philosophie oder die Lehre vom Wesen der Welt und dem menschlichen Geiste. 3. Teil: Metaphysik des Schönen. [in Vorbereitung]
  • (unter Mitarb. von Judith Werntgen-Schmidt und Daniel Elon:) Arthur Schopenhauer: Vorlesung über Die gesamte Philosophie oder die Lehre vom Wesen der Welt und dem menschlichen Geiste. 4. Teil: Metaphysik der Sitten. [im Erscheinen]

Aufsätze

  • Einleitung. In: Arthur Schopenhauer: Vorlesung über Die gesamte Philosophie oder die Lehre vom Wesen der Welt und dem menschlichen Geiste. 4. Teil: Metaphysik der Sitten. Hg. von Daniel Schubbe unter Mitarbeit von Judith Werntgen-Schmidt und Daniel Elon. [im Erscheinen]
  • Existenzphilosophische Versuche an Schopenhauer. In: Thomas Regehly/Daniel Schubbe (Hg.): Schopenhauer und die Deutung der Existenz. Perspektiven auf Phänomenologie, Existenzphilosophie und Hermeneutik. Stuttgart 2016, S. 81-93.
  • (zus. mit Thomas Regehly:) Schopenhauer und die Deutung der Existenz. Zur Einleitung des Bandes. In: Thomas Regehly/Daniel Schubbe (Hg.): Schopenhauer und die Deutung der Existenz. Perspektiven auf Phänomenologie, Existenzphilosophie und Hermeneutik. Stuttgart 2016, S. 1-7.
  • „Gegengewicht im Zeitgeist“ – Schopenhauer, Goethe und die Polarität des Denkens: Zur Einleitung des Bandes. In: Søren R. Fauth/Daniel Schubbe (Hg.): Schopenhauer und Goethe. Biographische und philosophische Perspektiven. Hamburg 2016, S. 11-26.
  • (zus. mit Rico Hauswald und Jens Lemanski:) Variationen und Implikationen der Frage „Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts?“. Zur Einleitung des Bandes. In: Rico Hauswald/Jens Lemanski/Daniel Schubbe (Hg.): Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts? Wandel und Variationen einer Frage. Hamburg 2013, S. 7-21.
  • Schopenhauers Hermeneutik – Metaphysische Entzifferung oder Explikation „intuitiver“ Erkenntnis?. In: Schopenhauer-Jahrbuch, 93 (2012), S. 409-424.
  • Formen der (Er-)Kenntnis: Ein morphologischer Blick auf Schopenhauer. In: Günter Gödde/Michael B. Buchholz (Hg.): Der Besen, mit dem die Hexe fliegt. Wissenschaft und Therapeutik des Unbewussten. Bd. 1: Psychologie als Wissenschaft der Komplementarität. Gießen 2012, S. 359-385.
  • Schopenhauers verdeckende Entdeckung des Leibes – Anknüpfungspunkte an phänomenologische Beschreibungen der Leib-Körper-Differenz. In: Matthias Koßler/Michael Jeske (Hg.): Philosophie des Leibes. Die Anfänge bei Schopenhauer und Feuerbach. Würzburg 2012, S. 83-105.
  • Der doppelte Bruch mit der philosophischen Tradition – Schopenhauers Metaphysik. In: Michael Fleiter (Hg.): Die Wahrheit ist nackt am Schönsten. Arthur Schopenhauers philosophische Provokation. Frankfurt a. M. 2010, S. 119-127.
  • Gelassenheit als Denkhaltung und Weltbezug. In: Schopenhauer-Jahrbuch, 90 (2009), S. 147-161.
  • Verkannte Aktualität. Schopenhauer und die Neurowissenschaften – revisited. In: Farid Darwish/Hendrik Wahler (Hg.): Menschenbilder. Praktische Folgen einer Haltung des Menschen zu sich selbst. London 2009, S. 87-102.
  • „...welches unser ganzes Wesen in Anspruch nimmt“ – Zur Neubesinnung philosophischen Denkens bei Jaspers und Schopenhauer. In: Schopenhauer-Jahrbuch, 89 (2008), S. 19-40. [Leicht überarbeitet wieder abgedruckt in: Reinhard Schulz/Giandomenico Bonanni/Matthias Bormuth (Hg.): „Wahrheit ist, was uns verbindet“ – Karl Jaspers’ Kunst zu Philosophieren. Göttingen 2009, S. 248-272].
  • Politische Windungen des Verstehens – Hannah Arendt und Hans-Georg Gadamer. In: Antonia Grunenberg/Waltraud Meints/Oliver Bruns/Christine Harckensee (Hg.): Perspektiven politischen Denkens. Zum 100. Geburtstag von Hannah Arendt. Frankfurt am Main, u.a. 2008, S. 153-172 (= Hannah Arendt-Studien, hg. von Antonia Grunenberg, Bd. 4).
  • Wissenschaftskritische Aspekte im politischen Denken Hannah Arendts. In: Ronald Langner/Timo Luks/Anette Schlimm/Gregor Straube/Dirk Thomaschke (Hg.): Ordnungen des Denkens. Debatten um Wissenschaftstheorie und Erkenntniskritik. Berlin 2007, S. 237-247.
  • In der Welt zu Hause sein wollen – „Verstehen“ als Denkhaltung bei Hannah Arendt. In: Holger Leerhoff/Thomas Wachtendorf (Hg.): Das Wahre. Das Gute. Das Schöne. Beiträge zur Philosophie. Oldenburg 2005, S. 69-78.
  • Die Bedeutung Schopenhauers für das moderne Bild des Menschen oder Zwischen Willensmetaphysik und moderner Neurobiologie. In: Schopenhauer-Jahrbuch, 85 (2004), S. 191-210.

Berichte

  • (zus. mit Jörg Bernardy:) Aktuelle Ansätze und Themen der Schopenhauer-Forschung. In: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie, 2 (2011), S. 238-256.

Artikel

  • (zus. mit Jens Lemanski:) Konzeptionelle Probleme und Interpretationsansätze der Welt als Wille und Vorstellung. In: Matthias Koßler/Daniel Schubbe (Hg.): Schopenhauer-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2014, S. 36-43.
  • (zus. mit Sarah Kohl:) Wilhelm Dilthey. In: Matthias Koßler/Daniel Schubbe (Hg.): Schopenhauer-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2014, S. 281-285.
  • Existenzphilosophie. In: Matthias Koßler/Daniel Schubbe (Hg.): Schopenhauer-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2014, S. 325-331.
  • Hermeneutik. In: Matthias Koßler/Daniel Schubbe (Hg.): Schopenhauer-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2014, S. 331-335.
  • (zus. mit Norbert Engemaier und Rico Hauswald:) Wissenschaftstheorie. In: Peggy Breitenstein/Johannes Rohbeck (Hg.): Philosophie. Geschichte – Disziplinen – Kompetenzen. Stuttgart 2011, S. 165-180.

Rezensionen

  • Kai Hauke: Leben & Leiden. Zur Aktualität und Einheit der schopenhauerschen Philosophie. In: Schopenhauer-Jahrbuch, 90 (2009), S. 213-219.
  • Sabine Appel: Arthur Schopenhauer. Leben und Philosophie. In: Schopenhauer-Jahrbuch, 89 (2008), S. 321-324.

Kurse für die FernUniversität in Hagen

Selbstständige Kurse

  • Wissenschaftliches Arbeiten. Eine Einführung für den Studiengang „B.A. Kulturwissenschaften“. Hagen 22017.
  • Argumentations- und Wissenschaftstheoretische Grundlagen der Kulturwissenschaften. Hagen 2017.

Artikel in Kursen

  • Current Tendencies in the Philosophy of Technology. In: Friedrich Rapp, Daniel Schubbe: Philosophy of Technology. Hagen 2017, S. 123-157.
  • (zus. mit Thomas Keutner:) Wissenschaftstheorie. In: Hubertus Busche (Hg.): Einführung in die Theoretische Philosophie anhand ihrer Disziplinen. Hagen 2013, S. 101-128.
  • Aktuelle Herausforderungen der Technikphilosophie. In: Friedrich Rapp, Daniel Schubbe: Philosophie der Technik. Hagen 2012, S. 170-215.

FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Kulturwissenschaftliche Grundlagen