Logo - Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für BWL insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre


Herzlich willkommen

auf der Homepage des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche Steuerlehre.

Wie Sie dem obigen Menü entnehmen können, ist unsere Homepage in vier Bereiche gegliedert:

  1. Aktuelles: Im Bereich Aktuelles können Sie sich über die aktuellen Informationen des Lehrstuhls informieren (links im Menü und in der Spalte rechts außen). Tipp: Sie bleiben immer auf dem Laufenden, wenn Sie den in der rechten Spalte eingerichteten RSS-Feed des Lehrstuhls abonnieren.
  2. Lehrstuhl: Im Bereich Lehrstuhl, in dem Sie sich derzeit befinden, können Sie sich über das Lehrstuhl-Team informieren (links im Menü). Auch sind in diesem Bereich die Kontaktdaten des Lehrstuhls hinterlegt (ebenfalls links im Menü) und unten auf der Seite die jüngsten fünf Veröffentlichungen aufgeführt.
  3. Studium & Lehre: In diesem Bereich finden insbesondere Studierende der FernUniversität und solche, die es werden wollen, Informationen zum Lehrangebot des Lehrstuhls.
  4. Forschung: Hier finden Sie Informationen zu abgeschlossenen und zu laufenden Forschungsprojekten des Lehrstuhls.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Durchstöbern unserer Homepage.

Ihr Lehrstuhl-Team



Jüngste Veröffentlichungen:

Dstr

​Bestimmung des begünstigten und des nicht begünstigten Vermögens nach dem ErbStAnpG
, in: Deutsches Steuerrecht (DStR), 56. Jg. (2018), S. 538-541.

Ist bei Erbschaften und Schenkungen unternehmerisches Vermögen vorhanden, besteht bei der Bewertung dieses Vermögens eine fehlende Abstimmung zwischen dem BewG und dem ErbStG. Dies ist abzulehnen, da es unsystematisch ist und unnötige Bürokratiekosten verursacht. Der Beitrag zeigt die fehlende Abstimmung und die damit verbundenen Wirkungen auf. Darüber hinaus wird ein Problem beim Schuldenüberhang skizziert.


StuwMeyering, Stephan/Gröne, Matthias: Die GoB als verkanntes Problem bei einer Aufgabe der Maßgeblichkeit, in: Steuer und Wirtschaft (StuW), 76. Jg. (2018), S. 28-41.

Bei den zunehmenden Diskussionen über eine mögliche Aufgabe der Maßgeblichkeit der Handels- für die Steuerbilanz sind bisher vorwiegend die möglichen Konsequenzen auf die bilanziellen Einzelnormen analysiert worden. Weitgehend unberücksichtigt geblieben sind die Konsequenzen auf die handelsrechtlichen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB), welche in diesem Beitrag analysiert werden. Dabei wird sich zeigen, dass die Konsequenzen vielfältig sind und neben der Steuerbilanz auch die Handelsbilanz sowie das Zusammenwirken von Handels- und Steuerbilanz betreffen.

The discussions about a possible renouncing the relevance of the trade balance sheet for the tax balance sheet are focussed by the consequences for the individual rules concerning individual cases. But there are also consequences for the generally accepted German accounting principles (GoB) which will be analysed in this article. It turns out that these consequences are diverse. In addition to the tax balance sheet, they also relate to the trade balance sheet as well as the interaction of the trade and the tax balance sheet.


Band 3Schneeloch, Dieter/Meyering, Stephan/Patek, Guido: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Band 3: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Band 3: Substanzsteuern, Verkehrsteuern, Besteuerungsverfahren, 7. Aufl., München 2017.

Das neue Lehrbuch basiert auf dem in der 6. Auflage erschienenen, von Dieter Schneeloch verfassten Werk „Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Band 1: Besteuerung“. Aufbauend auf der bewährten Grundstruktur fokussiert und vertieft die Neuauflage die Inhalte:

  • Substanzsteuern
  • Verkehrsteuern
  • Besteuerungsverfahren

Der Teil „Substanzsteuern“ erläutert die notwendigen Grundzüge des Bewertungsrechts und die derzeit in Deutschland erhobenen Substanzsteuerarten, d. h. die Erbschaft- und Schenkungsteuer sowie die Grundsteuer. Das Kapitel „Verkehrsteuern“ thematisiert das System der innerhalb der EU harmonisierten „Netto-Allphasen-Umsatzsteuer“ und beschreibt die Grundzüge der Grunderwerbsteuer. Der Teil „Besteuerungsverfahren“ werden die in der AO kodifizierten formalen Regelungen zur Steuerermittlung, -festsetzung, -erhebung und -korrektur erläutert. Viele Praxisbeispiele, Übungsaufgaben und anschau­liche Abbildungen ergänzen die verbalen Ausführungen und erleichtern deren Verständnis.


​​​Zkf.9Meyering, Stephan/Gröne, Matthias/Hesse, Anna-Lena: Gewerbesteuerliche Behandlung sanierungsbedingter Gewinne – kritische Analyse, insb. Der Adäquanz eines Billigkeitserlasses auf Basis von § 227 AO, in: Zeitschrift für Kommunalfinanzen (ZKF.9), 67. Jg. (2017), S. 193-199.

Im Zuge einer Unternehmenssanierung kommt es regelmäßig auch zu einem vollen oder teilweisen Erlass von Schulden. Ein solcher geht mit dem vorrangigen Zweck einher, das betreffende Unternehmen vor der Insolvenz zu bewahren und seine Leistungsfähigkeit zu beleben. Aus einer derartigen Maßnahme resultieren Sanierungsgewinne. Deren gewerbesteuerliche Behandlung ist unklar. In dem Beitrag wird die gewerbesteuerliche Behandlung sanierungsbedingter Gewinne kritisch analysiert. Außerdem wird der Frage nachgegangen, ob sich aus der dem sog. Billigkeitserlass zu Grunde liegenden Norm des § 227 AO Maßgaben zur einheitlichen gewerbesteuerlichen Behandlung sanierungsbedingter Gewinne ableiten lassen.


Bfup4 2017_Meyering, Stephan/Hintzen, Christoph: Der Begriff der digitalen Wirtschaft und dessen Bezüge zum Electronic Commerce – Kritische Analyse der Implikationen für die internationale Steuerplanung, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (BFuP), 69. Jg. (2017), S. 451-471.

In den letzten Jahren haben sich das Schrifttum und die OECD umfangreich der digitalen Wirtschaft zugewendet, da diese zur Verbreitung von BEPS beitragen soll. Eine allgemein anerkannte Definition des Begriffs ist jedoch nicht erfolgt; vielmehr beschränken sich bisherige Arbeiten auf eine Darstellung vermeintlicher Eigenschaften. Bei diesen ist ein Bezug zu BEPS jedoch teilweise nicht erkennbar. Vor diesem Hintergrund bemüht sich der vorliegende Beitrag um eine Definition. Anders als in den bislang veröffentlichten Arbeiten wird dabei auf eine allgemeine Betrachtung verzichtet. Stattdessen wird auf ein zweckabhängiges Begriffsverständnis abgestellt. Als Zweck dient in diesem Zusammenhang die internationale Steuerplanung als legale Möglichkeit der Steuerreduktion.

Lehrstuhl Meyering | 31.10.2018
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Lehrstuhl für BWL insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, 58084 Hagen, Tel.: +49 2331 987-2621, E-Mail: lehrstuhl.meyering@fernuni-hagen.de