Sommersemester 2021

Modul 26605/Modul 5: Die Praxis des Organisierens

Inhalte

 

Lern-Einheit
Titel
LE1: Organisationen und Mitglieder – Bindungen durch Arbeit, Ökonomie und Anerkennung
LE2: Routine und Praxis der Organisation (neu)
LE3: Kalkül oder Bauchgefühl? Wie Entscheidungen zustande kommen (neu)
LE4: Die Unaufhörlichkeit des Entscheidens (neu)
Lerneinheiten

Dass sich ein großer Teil des gesellschaftlichen Lebens in Organisationen – oder auch: in organisierter Weise – abspielt und dass vieles von dem, was Menschen tun, als Entscheidung betrachtet und kommuniziert wird, ist ein Kennzeichen moderner Gesellschaften. Organisieren und Entscheiden werden als so bedeutsame und typische Phänomene angesehen, dass sie Eingang in viel diskutierte Gegenwartsdiagnosen gefunden haben – etwa in die Vorstellung, dass wir in einer Organisationsgesellschaft (Perrow, Schimank) oder in einer Entscheidungs- oder „Multioptionsgesellschaft“ (Schimank, Gross) leben.

Organisieren und Entscheiden sind aber nicht nur besonders augenfällige Phänomene der Gegenwartsgesellschaft. Sie können auch als grundlegende Elemente sozialer Strukturen und Prozesse angesehen werden: Organisieren und Entscheiden sind wichtige Bestandteile des Handelns von Akteuren, und das Ergebnis des Organisierens und Entscheidens besteht in strukturellen Verfestigungen – wie beispielsweise Organisationen. Im Mittelpunkt des Moduls steht, diesen Sachverhalt genauer verstehen zu wollen und zu fragen, wie einerseits Organisationen entstehen und ‚funktionieren‘, wie andererseits Entscheidungen zustande kommen – und dann zu fokussieren, in welchem Zusammenhang Organisation und Entscheidung stehen. Um diese Fragen zu erörtern, werden organisations- und entscheidungstheoretische Grundlagen vermittelt und es werden wichtige Dimensionen und Elemente des Organisierens und des Entscheidens (zum Beispiel Mitgliedschaft, Regeln, alltägliche Routinen und Praktiken, reflexives und praktisches Handeln und Entscheiden, Kommunikation, die Konstitution von Sinn, Legitimation) auch anhand von empirischen Beispielen vertieft.

LE1 „Organisationen und Mitglieder – Bindungen durch Arbeit, Ökonomie und Anerkennung“ (S. Voswinkel) betrachtet Organisationen als gesellschaftliche Orte, in denen durch die Interaktionen der Organisationsmitglieder individuelle Identität und wechselseitige Anerkennung entstehen. Dabei werden Unterschiede zwischen den Organisationsmitgliedern aufgegriffen und es werden neue geschaffen, zum Beispiel mit Blick auf Karriere oder innerbetriebliche Hierarchien.

LE2, „Routine und Praxis der Organisation“ (zusammengestellt und eingeleitet von C. Dorn und R. Youssef) bietet eine Einführung in eine praxistheoretische Perspektive auf Organisationen. Im Zentrum steht dabei die Annahme, dass Organisationen nicht nur ein Gebilde aus formalen Strukturen und Erwartungen oder das Produkt rationaler Entscheidungen sind. Sie müssen vielmehr als praktisches, routinisiertes und regelgeleitetes Zusammenwirken von Akteuren verstanden werden, in dem die Wahrnehmungen, Deutungen, Kommunikationen und Interaktionen der Organisationsmitglieder, aber auch materielle Gegenstände (Formulare, Listen, Dinge, Technik …) eine wichtige Rolle spielen. Die in dieser Lerneinheit vorgestellten Texte veranschaulichen dies anhand konkreter Alltagsphänomene in Organisationen: vom Ausfüllen eines Formulars über den informellen Klatsch in der Kaffeeküche bis hin zum lebensgefährlichen Feuerwehreinsatz.

LE3, „Kalkül oder Bauchgefühl? Wie Entscheidungen zustande kommen“ (zusammengestellt und eingeleitet von S. Wilz) hat zum Ziel, ein Verständnis von Entscheidungsprozessen zu vermitteln, das über klassische Theorien rationalen Entscheidens hinausgeht. Hierfür werden Ansätze präsentiert, die von der Vorstellung rational kalkulierender Akteure als Urheber von Entscheidungen abrücken und intuitive, emotionale und körperliche Aspekte des Entscheidens ebenso betonen wie kollektive Prozesse, in denen Entscheidungen sozial verbindlich kommuniziert, interpretiert und zurechenbar gemacht werden müssen.

LE4: In Ergänzung zu dem Überblick, den Lerneinheit 3 über unterschiedliche Perspektiven und theoretische Zugänge zum Phänomen des Entscheidens bietet, bietet Lerneinheit 4, „Die Unaufhörlichkeit des Entscheidens“ (U. Schimank), einen breit angelegten Hintergrund für die zuvor (auch) mit Blick auf das Entscheiden in Organisationen fokussierten Überlegungen zum Entscheiden. Hier steht im Mittelpunkt zu erklären, wie Akteure unter den Bedingungen der Komplexität, Unsicherheit und Unübersichtlichkeit der modernen Gesellschaft entscheiden – und welche Strategien sie dabei anwenden, wenn sie schon nicht perfekt rational entscheiden, so doch zu einer vernünftigen, bedachten Entscheidung kommen wollen.

>>> Modul 26605 belegen

Das Modul hat eine neue Modulnummer erhalten. Sollten Sie die Materialien über die alten Kursnummern 33714 bzw. 33804, 33806 und 33807 bereits belegt haben (max. 7 Semester her), erhalten Sie kostenfreien Zugriff auf die Online-Version des aktuellen Kursmaterials unter der neuen Modulnummer 26605. Setzen Sie dafür bei der Belegung des Moduls das Wiederholerkennzeichen (WHK).

Die Lern-Einheiten 2, 3 und 4 kommen zum SS 2021 neu zum Einsatz. Wiederholer erhalten durch die Wiederholungsbelegung einen kostenfreien Zugriff auf das aktualisierte Online-Material über den virtuellen Studienplatz (VU).

Prüfungen zu den Inhalten der Kurse des vergangenen Semesters sind für Beleger*innen mit Wiederholerkennzeichen  im Sommersemester 2021 letztmalig möglich. Bitte beachten Sie jedoch, dass Ihnen hierzu nur noch das Studienmaterial zur Verfügung steht, welches sie durch Ihre Belegung im Vorsemester postalisch erhalten haben.

Zugang zu den Lernmaterialien und weiteren studienrelevanten Informationen, sowie Kontakt zu den Betreuenden und den Mitstudierenden erhalten Sie in der
moodle Lernumgebung des Moduls.
Die Lernumgebung wird zu Beginn des Semesters für die BelegerInnen des Moduls automatisch geöffnet.

Lernergebnisse/Kompetenzen

Um sich mit den Phänomenen von Organisation und Entscheidung auseinander setzen zu können, lernen die Studierenden entscheidungs- und organisationstheoretische Perspektiven kennen. Sie gewinnen Einblicke in aktuelle Debatten der soziologischen Organisations- und Entscheidungsforschung und erarbeiten sich damit eine Basis, um Fragen nach dem Zustandekommen von Entscheidungen ebenso wie Fragen nach der Verfasstheit von Organisationen und dem Ablaufen organisationaler Prozesse und Praktiken nachzugehen. Sie können zentrale Dimensionen von und Perspektiven auf Organisation und Entscheidung benennen und analysieren und können damit – auch selbstreflexiv mit Blick auf eigene Erfahrungen als Organisationsmitglieder und alltäglich entscheidende Akteure – erörtern, wie Entscheidungen in alltägliche Praktiken des Arbeitens und Organisierens eingebettet sind.

Fachkompetenzen:

Die Studierenden kennen zentrale Begriffe und einschlägige soziologische Theorien, um Prozesse des Organisierens und des Entscheidens und ihre Wechselwirkungen zu beschreiben. Sie können grundlegende Begriffe von organisationssoziologischen und entscheidungstheoretischen Konzeptionen erläutern, zueinander in Beziehung setzen und fachlich einordnen. Sie verstehen, wie Prozesse der Entscheidung, insbesondere im Kontext von alltäglichen Praktiken in Arbeit und Organisation, vonstattengehen und wie sie sich institutionell manifestieren.

Weitere Schlüsselkompetenzen:

Die Studierenden

  • bauen ihre Fähigkeiten zum selbstorganisierten Lernen aus, indem sie zeit- und ortsun­abhängig lernen, ein eigenes Zeitmanagement erstellen und dessen Umsetzung und Einhaltung eigenständig organisieren;
  • können das Angebot verschiedener digitaler Medien zum Selbststudium sowie zur aktiven Teilnahme in Online-Lerngruppen nutzen und mitgestalten;
  • können durch die Teilnahme an der Moodle-Lernumgebung, durch Selbststudium inner­halb von Lerngruppen und durch die Teilnahme an Präsenz- und Online-Seminaren kooperativ lernen;
  • üben durch die Teilnahme an Präsenz- und/oder Onlineseminaren ihre kommunikativen Kompetenzen sowie ihre Präsentationsfähigkeit;
  • haben durch die Integration digitaler Lehr-/Lernformen innerhalb des Moduls ihre Fähig­keiten im Umgang mit neuen Medien erweitert und können differenziert mit unter­schiedlichen medialen Lernangeboten umgehen.

Die Studierenden haben durch die Prüfungsvorbereitung und Prüfungsform der Haus­arbeit die Fähigkeit erlangt, komplexe Inhalte auf fachwissenschaftlichem Niveau zu recherchieren und in eigenständiger Weise aufzubereiten und darzustellen. Sie können eigene Fragestellungen entwickeln, relevante von irrelevanten (medialen) Quellen unter­scheiden und über die Kurse hinaus soziologische Fachliteratur unterschiedlicher Medien recherchieren, beschaffen und im Rahmen der Erstellung der Hausarbeit nutzen. Rele­vante Ergebnisse zur Beantwortung der Fragestellung können sie identifizieren, schriftlich präsentieren und in einen größeren Bedeutungszusammenhang stellen, indem sie sie argumentativ in einen schlüssigen Text einbetten.

Modulbeauftragte

    Lehrgebiet Soziologie III, Organisationssoziologie und qualitative Methoden
    Prof. Dr. Sylvia Marlene Wilz

    E-Mail: sylvia.wilz
    Telefon: +49 (0) 2331 987-4693
    Sprechzeiten: nach Vereinbarung (per E-Mail) und als Online-Sprechstunde

        Lehrgebiet Soziologie III, Organisationssoziologie und qualitative Methoden
        Prof. Dr. Sylvia Marlene Wilz

        E-Mail: sylvia.wilz
        Telefon: +49 (0) 2331 987-4693
        Sprechzeiten: nach Vereinbarung (per E-Mail) und als Online-Sprechstunde

          Online-Sprechstunde

          Prof. Wilz bietet im Sommersemester an mehreren Terminen Online-Sprechstunden an:
          20.04., 17-18 Uhr; 28.04., 16-17 Uhr; 25.05., 16-17 Uhr; 29.06., 17-18 Uhr; 31.08., 16-17 Uhr.
          (Weitere Informationen und die Zugangsdaten erhalten Sie in der Moodle-Lernumgebung des Moduls)

          Downloads

          Hinweise zur Hausarbeit

          Hinweise zur Bachelor- oder Master-Abschlussarbeit

          Leitfaden für das wissenschaftliche Arbeiten im Institut für Soziologie

          Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung

          Einschreibung in den Studiengang und Belegung der Kurse des Moduls

          Prüfungsformen

          Form Prüfungsnummer Termin Anmeldeschluss
          Hausarbeit 107052 während des Semesters 15.06.2021

           

          Zur Prüfungsanmeldung

          Bitte denken Sie daran, Ihre Hausarbeit (ebenso wie Ihre Abschlussarbeit) auch via E-Mail als Word- und PDF-Datei einzureichen.

           

          Weitere Informationen zum Modul

          Lehrformen

          Selbststudium mit Print- und Onlinematerial

          Dauer

          1 Semester

          Häufigkeit

          Das Modul wird im Sommer- und Wintersemester angeboten

          Umfang

          Workload: 450 h, ECTS-Punkte: 15

          Teilnahmevoraussetzungen

          Keine

          Voraussetzungen für die Vergabe von ECTS-Punkten

          Belegung aller Kurse und erfolgreicher Abschluss der Prüfung

          Stellenwert der Note für die Endnote

          15/120