Modul 55106 Bürgerliches Recht II/2


Kursbeschreibung

Das Modul Bürgerliches Recht II/2 schließt sich dem Modul Bürgerliches Recht II/1 an und vervollständigt die Vermittlung des Rechts der Schuldverhältnisse (2. Buch des BGB). Darstellung finden hier die einzelnen gesetzlichen und vertraglichen Schuldverhältnisse des 8. Abschnitts des 2. Buchs. Insgesamt zerfällt der 8. Abschnitt in 27 Titel. Für die Juristenausbildung weniger wichtige Titel (Titel 2, 11, 15, 18, 25) werden ausgespart. Einige Titel, wie etwa das Gesellschaftsrecht (Titel 16), lernen Sie an anderer Stelle Ihres Studiums kennen. Bestimmte Materien, wie etwa die Bürgschaft (Titel 20), erfahren im weiteren Verlaufe des Studiums eine weitere Vertiefung. Über die gesetzlichen Vertragstypen des BGB hinaus werden auch die ausbildungsrelevanten „gesetzlich nicht geregelten“ Vertragstypen vorgestellt.

Mit der Änderung des Zuschnitts hat sich auch die Lehrmethode im Modul 55106 geändert: Weg vom Lehrbrief, hin zu mündlichen Veranstaltung und zu neuen Elementen des blended learning.

Der Lehrbrief, der sich in seinem tatsächlichen Zuschnitt immer mehr einem Lehrbuch annähert, aber doch das mündliche Wort nicht ersetzen kann, wird ersetzt durch eine Vorlesung, die naturgemäß ihren Fokus auf die Vermittlung der Grundstrukturen der Materie setzt. Das gesprochene Wort erlaubt eine unmittelbare Kommunikation, während der starre, tote schriftliche Text wie ein undurchdringlicher Schirm wirke zwischen der Person die nachdenkt und versucht zu übermitteln, und der Person, die aufnimmt und versucht zu verstehen (Roffredo Beneventano).

In diesem Semester wird die Vorlesung an der FernUniversität in Hagen erneut aufgezeichnet (s. gesonderte Ankündigung rechts). Die Aufzeichnungen werden nach den jeweiligen Veranstaltungen zeitnah über den virtuellen Studienplatz zur Verfügung gestellt. Dort können die einzelnen Videos auch downgeloadet werden. Bei Bedarf wird diese Veranstaltung durch weitere Podcasts unterstützt werden, die Ihnen dann ebenfalls an Ihrem virtuellen Studienplatz zur Verfügung gestellt werden.

 

Kursinhalte im Überblick

Teil 1 Vertragliche Schuldverhältnisse

Das BGB hält im 8. Abschnitt seines Buches besondere Regelungen zu zahlreichen Vertragstypen vor. Zu nennen sind neben dem Kaufvertrag die Schenkung, der Auftrag und die entgeltliche Geschäftsbesorgung, der Dienst- und der Behandlungsvertrag, der Werk- und der Reisevertrag, die Miete, die Pacht und die Leihe, die verschiedenen Darlehensverträge, die Bürgschaft, die Verwahrung, der Maklervertrag, schließlich das Schuldanerkenntnis und das Schuldversprechen. Neben den gesetzlich geregelten Schuldvertragstypen haben sich im Wirtschaftsleben weitere, gesetzlich nicht geregelte Vertragstypen herausgebildet. Hier liegt unser besonderes Augenmerk auf dem Leasing, dem Factoring und dem Franchising.

Teil 2 Gesetzliche Schuldverhältnisse

Während die vertraglichen Schuldverhältnisse auf rechtsgeschäftlicher Grundlage beruhen, entstehen die gesetzlichen Schuldverhältnisse hiervon unabhängig. So ist derjenige, der schuldhaft das Eigentum eines anderen verletzt, dem anderen zum Ersatz des daraus resultierenden Schadens verpflichtet. Auf seinen (rechtsgeschäftlichen) Willen kommt es nicht an. Die wichtigsten gesetzlichen Schuldverhältnisse sind in der Reihenfolge des BGB: die Geschäftsführung ohne Auftrag (§§ 677 ff. BGB), das Bereicherungsrecht (§§ 812 ff.) und das Recht der unerlaubten Handlung (§§ 823 ff. BGB) mitsamt den zahlreichen, auch außerhalb des BGB verstreuten Tatbeständen der Gefährdungshaftung (etwa §§ 7 StVG) und der Haftung für fehlerhafte Produkte. Abgerundet wird Teil 2 mit einer Einführung in die negatorische Haftung.

 

Literaturhinweise

Literaturhinweise

Die (virtuelle) Vorlesung kann und will das Selbststudium mit dem Lehrbuch nicht ersetzen. Sie hat ihren legitimen Platz neben dem Lehrbuch, indem sie dem Zuhörer zum Lehrbuch eine zusätzliche, in Zuschnitt, Inhalt und Schwerpunktsetzung durchaus auch divergierende Darstellung anbietet. Vor allem schafft sie das Grundverständnis, das für die gewinnbringende Lektüre notwendig ist. Auch will die Vorlesung nicht ausschließlich abstraktes Wissen vermitteln. Zahlreiche Beispiele und auch schulmäßig durchgeprüfte Fälle sollen Ihnen den Einstieg in den Besonderen Teil des Schuldrechts erleichtern. Eingehende Literaturhinweise werde ich Ihnen im Rahmen der Veranstaltung geben. Schon jetzt erlaube ich mir, Ihnen einen kurzen Überblick über die Literatur zu geben, die ich für Studierende für besonders geeignet erachte. Im Kern bieten aber alle Lehrbücher eine solide Einführung in das Besondere Schuldrecht.

I. Lehr- und Lernbücher

  • Brox/Walker, Besonderes Schuldrecht, 40. Aufl. München 2016 (24,90 €, auch in der beck-eBibliothek verfügbar)
  • Looschelders, Schuldrecht Besonderer Teil, 11. Aufl. München 2016 (26,90 €)
  • Medicus/Lorenz, Schuldrecht II: Besonderer Teil, 17. Aufl. München 2014 (26,90 € - auch in der beck-eBibliothek verfügbar)
  • Harke, Besonderes Schuldrecht, Berlin 2011 (89,95 €)
  • Huber/Bach, Examens-Repetitorium Besonderes Schuldrecht 1: Vertragliche Schuldverhältnisse, 4. Aufl. Heidelberg 2013 (21,99 €)
  • Wandt, Gesetzliche Schuldverhältnisse, 7. Aufl. München 2015 (29,80 €)

II. Grundlegende Darstellungen

Die nachfolgend aufgeführten Werke sind für eine systematische Erarbeitung des Stoffes von der ersten bis zur letzten Seite zu dick. Zur Vertiefung einzelner, nach Lektüre des Kursmaterials und eines Lehr-/Lernbuchs noch offen gebliebener Fragen sind sie unerlässlich. Bücher, die vor 2002 erschienen sind, haben das neue Schuldrecht noch nicht eingearbeitet. Gleichwohl sind sie zur Beschäftigung mit Bereichen, die durch das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz unverändert geblieben sind, nach wie vor bestens geeignet.

  • Larenz/Canaris, Lehrbuch des Schuldrechts, Band II: Besonderer Teil, 13. Aufl. München 1994 (vergriffen)
  • Fikentscher/Heinemann, Schuldrecht, 10. Aufl. Berlin 2006 (94,95 €)
  • Esser/Weyers, Schuldrecht: Besonderer Teil, 8. Aufl. Heidelberg 2000 (vergriffen)
  • Enneccerus/Lehmann, Lehrbuch des Bürgerlichen Rechts, Band 2: Recht der Schuldverhältnisse, 15. Aufl. Tübingen 1958 (vergriffen)
  • Oechsler, Vertragliche Schuldverhältnisse, Tübingen 2013 (139,00 €)

III. Fallsammlungen

  • Fezer, Klausurenkurs zum Schuldrecht: Besonderer Teil, 9. Aufl. München 2014 (26,90 €)
  • Köhler/Lorenz, Prüfe dein Wissen, Schuldrecht II: Besonderer Teil, 19. Aufl. München 2011 (19,90 €)

IV. Kommentare

Die Kommentarliteratur reicht von kleinen Taschenkommentaren bis zu mehrbändigen Werken. Mehrbändige Werke sind für die wissenschaftliche Vertiefung – auch im Rahmen einer Haus-, Seminar- oder Bachelorarbeit – unerlässlich. Zum erstmaligen Erarbeiten des Stoffes sind sie nur bedingt geeignet. Folgende Kommentare erscheinen mir – auch wegen des vergleichsweise günstigen Preises – für den Studenten empfehlenswert:

  • Jauernig (Hrsg.), BGB, 16. Aufl. München 2015 (69,00 €)
  • Schulze u.a. (Hrsg.), Nomos-Handkommentar BGB, 8. Aufl. Baden-Baden 2016 (im Erscheinen - ca. 69,00 €)

V. Alpmann/Schmidt-Skripten

Daneben existieren aber auch Alpmann/Schmidt-Skripte zum Besonderen Schuldrecht. Es ist nicht zu leugnen: Sie sind gut. Allerdings sei zur Vorsicht gemahnt: Die Wissensvermittlung geht an vielen Stellen deutlich über den Pflichtstoff hinaus. Sie sind bestens geeignet zum Repetieren, d.h. zur Wiederholung und Vertiefung bereits erworbenen Wissens. Für eine erstmalige systematische Durchdringung sind sie weniger hilfreich, da sie dem Studenten vor lauter Details leicht den Blick auf das Ganze verstellen. Um die Bearbeitung des Stoffes auf Examensniveau abzurunden, führt an ihnen aber kaum ein Weg vorbei. Entsprechendes gilt im Zweifel auch für die Skripten aus dem Hause Hemmer. Sie sind mir aber allesamt nicht bekannt.

 

Kursbetreuer

Für Informationen zur Veranstaltung wenden Sie sich bitte vorübergehend an das Sekretariat.

Lehrstuhl Bergmann | 08.10.2021