Wintersemester 2021/22

Modul 25112/3F: Kindheits- und Jugendforschung

Inhalte

In diesem Modul stehen die theoretischen Perspektiven sowie die Forschungszugänge und Forschungsbefunde der Kindheits- und Jugendforschung fokussiert auf außerschulische Bildungsräume und Institutionen des Bildungs- und Erziehungssystems im Zentrum. Im Mittelpunkt steht dabei die Auseinandersetzung damit, wie Kindheit und Jugend theoretisch gefasst werden können, welche Theorieperspektiven mit welchen Forschungszugängen korrespondieren sowie welche Möglichkeiten und Grenzen mit unterschiedlichen Forschungsverfahren verbunden sind. Damit geht es vor allem darum, empirische Studien im Feld der Kindheits- und Jugendforschung auf der Basis ihrer theoretischen und forschungsmethodischen Zugänge lesen, vergleichen und bezogen auf ihre Gegenstandsangemessenheit kritisch reflektieren zu können.

Lern-Einheit Titel Vorschau
LE1: Einführung zum Modul
LE2: Geschichte und Methoden der Kindheits- und Jugendforschung
LE3: Theoretische Perspektiven auf Kindheit als Lebensphase
LE4: Theoretische Perspektiven auf Jugend als Lebensphase
LE5: Empirische Perspektiven auf informelle und non-formale Bildungsräume
LE6: Empirische Perspektiven auf Kindheit und Jugend in Institutionen des Bildungs- und Erziehungssystems

>>> Modul 25112 belegen

Das Modul hat eine neue Modulnummer erhalten. Sollten Sie die Materialien über die alte Kursnummer 33010 bereits belegt haben, erhalten Sie kostenfreien Zugriff auf die Online-Version des aktuellen Kursmaterials unter der neuen Modulnummer 25112. Setzen Sie dafür bei der Belegung des Moduls das Wiederholerkennzeichen (WHK, Übergangsregelung bis SoSe24).

Um zur Modulabschlussprüfung zugelassen zu werden, müssen Sie das Modul 25112 ordnungsgemäß belegt haben.

Zugang zu den Lernmaterialien und weiteren studienrelevanten Informationen sowie Kontakt zu den Betreuenden und den Mitstudierenden erhalten Sie in der
moodle Lernumgebung des Moduls.
Die Lernumgebung wird zu Beginn des Semesters für die BelegerInnen des Moduls automatisch geöffnet.

Modulbeauftragte

    Lehrgebiet Allgemeine Bildungswissenschaft
    Dr. Anja Schierbaum
    Tel.: +49 (0)2331 987 2703
    email: anja.schierbaum

        Lehrgebiet Allgemeine Bildungswissenschaft
        Karen Vois
        Tel.: +49 (0)2331 987 2140
        Fax: +49 (0)2331 987 2145
        E-mail:karen.vois

          Lernergebnisse/Kompetenzen

          Das Modul zielt auf den Erwerb von theoretischen und empirischen Kenntnissen im Feld der Kindheits- und Jugendforschung als einem zentralen Forschungsfeld der Bildungswissenschaft. Dabei stehen sowohl theoretische Ansätze und historische Entwicklungslinien als auch grundlegende empirische Befunde und die besonderen forschungsmethodischen Zugänge im Mittelpunkt. Das Modul ermöglicht damit eine reflexive Auseinandersetzung mit den theoretischen und empirischen Perspektiven auf Kindheit und Jugend in außerschulischen Bildungsräumen sowie in Institutionen des Bildungs- und Erziehungssystems.

          • Überblickswissen über die historischen Entwicklungslinien sowie die Fähigkeit zur Reflexion unterschiedlicher theoretischer Zugänge der Kindheits- und Jugendforschung,
          • Überblickswissen über den Forschungsstand im Feld bildungswissenschaftlicher Kindheits- und Jugendforschung,
          • Fähigkeit, methodische Zugänge bildungswissenschaftlicher Kindheits- und Jugendforschung zu differenzieren und in ihrer Gegenstandsangemessenheit und Reichweite zu beurteilen,
          • Fähigkeit, Forschungsdefizite zu identifizieren und argumentativ zu begründen,
          • Fähigkeit, bildungsbezogene Problemstellungen der Kindheits- und Jugendforschung gegenstandsangemessen theoretisch und methodisch zu bearbeiten,
          • Fähigkeit, ein eigenes bildungsbezogenes Thema aus dem Feld der Kindheits- und Jugendforschung bzgl. der theoretischen Zugänge und des aktuellen Forschungsstandes zu reflektieren und ausführlich zu diskutieren bzw. eine eigene begründete Forschungsskizze zu entwickeln.
          weiterlesen...

          Fachkompetenz
          Niveaustufe: Verstehen, Anwenden, kritisch reflektieren, Argumentieren

          • Die Studierenden können unterschiedliche theoretische Perspektiven auf Kindheit und Jugend als Lebensphasen differenzieren, erläutern und kritisch reflektieren.
          • Die Studierenden kennen unterschiedliche empirische Zugänge zu Kindheit und Jugend in bildungswissenschaftlicher Perspektive und können diese in ihrer Angemessenheit für das Forschungsfeld und in ihren Möglichkeiten und Grenzen beurteilen.
          • Die Studierenden können zentrale Befunde der Kindheits- und Jugendforschung zu Bildung und Bildungsprozessen in außerschulischen Bildungsräumen sowie im Kontext institutioneller Bildung und Erziehung benennen und in ihren theoretischen und empirischen Zugängen kritisch reflektieren.
          • Die Studierenden können auf der Basis theoretischer und empirischer Kenntnisse und Reflexionen Forschungsdesiderate benennen und eine eigene Forschungsfrage entwickeln und begründen.

          Methodenkompetenz
          Niveaustufe: Argumentieren, kritisch reflektieren

          • Die Studierenden können eigenständig Literatur recherchieren, aufbereiten und analysieren, um ihre Forschungsfrage zu begründen und den dazu vorliegenden Forschungsstand darzustellen und kritisch zu reflektieren.
          • Die Studierenden können eigenständig eine Forschungsfrage aus dem Feld der Kindheits- und Jugendforschung in bildungswissenschaftlicher Perspektive formulieren.
          • Die Studierenden können empirische Zugänge aus unterschiedlichen Forschungslogiken aufeinander beziehen und einen eigenen Forschungszugang begründet ableiten.
          • Die Studierenden können in schriftlicher Form wissenschaftlich argumentieren und eine eigene Forschungsskizze entwickeln.

          Personalkompetenz, Sozialkompetenz
          Niveaustufe: (kritisch) Reflektieren

          • Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, sich mit anderen Studierenden thematisch auszutauschen und das eigene Vorhaben argumentativ zu vertreten.
          • Die Studierenden sind in der Lage, ihren eigenen wissenschaftlichen Arbeitsprozess zu organisieren und kritisch zu reflektieren.

          Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung

          Die ordnungsgemäße Belegung aller Kurse des Moduls ist Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung.
          Sollten Sie das Modul wiederholen, ist ebenfalls Ihre Belegung aller Kurse des Moduls (über das Wiederholerkennzeichen) erforderlich.

          Wenn Ihre Einschreibung in den Studiengang zwischen Sommersemester 2016 bis einschließlich Wintersemester 2017/18 erfolgt ist, gilt: Voraussetzung für die Hausarbeit/ mündliche Prüfung ist ein erfolgreicher Abschluss von vier Modulen aus dem Kernstudium 1 und drei Modulen  (inkl. Modul 2A1, vormals 2C) aus dem Kernstudium 2. Diese Voraussetzung wird bei Ihrer Anmeldung vom Prüfungsamt überprüft.

          Wenn Ihre Einschreibung in den Studiengang bis einschließlich Wintersemester 2015/16 oder ab Sommersemester 2018 erfolgt ist, gilt: Voraussetzung für die Hausarbeit/ mündliche Prüfung ist ein erfolgreicher Abschluss von vier Modulen aus dem Kernstudium 1 und drei Modulen aus dem Kernstudium 2. Diese Voraussetzung wird bei Ihrer Anmeldung vom Prüfungsamt überprüft.

          Prüfungsformen

          Form Prüfungsnummer Anmeldeschluss
           Hausarbeit 2362 15.12.2021

          Zur Prüfungsanmeldung

           

          Weitere Informationen zum Modul

          Lehrformen

          Fernstudienkurse mit Reflexionsaufgaben, die den Studierende einen Überblick über das Themengebiet vermitteln und ihnen die Möglichkeit geben, dieses in seiner theoretischen und methodischen Differenziertheit zu reflektieren. Sie sollen gleichzeitig dazu anregen, eigene Forschungsfragen und -ideen zu entwickeln, den Forschungsstand dazu vertiefend zu recherchieren und daraus eine eigene Forschungsskizze zu entwickeln. Betreuung in der Moodle-Umgebung mit betreuten Diskussionsforen, um Modulinhalte gemeinsam zu erarbeiten und diskursiv zu vertiefen. Onlineseminar zur Aktualisierung der im Modul benötigten Methodenkompetenzen. Präsenzseminare zur Auseinandersetzung mit und Vertiefung der Modulinhalte.

          Dauer

          1 Semester

          Häufigkeit

          Das Modul wird im Sommer- und Wintersemester angeboten

          Umfang

          Workload: 450 h, ECTS-Punkte: 15

          Voraussetzungen für die Vergabe von ECTS-Punkten

          Erfolgreiche Bearbeitung des Moduls und erfolgreiche Prüfung (mind. 4,0)

          Stellenwert der Note für die Endnote

          15/180