Wintersemester 2021/22

Modul 25601/B4: Grundstrukturen der Gesellschaft

 Begrüßung und Einführung

Inhalte

Die Modulnummer muss ordnungsgemäß belegt werden, wenn Sie dieses Modul studieren möchten.

Lern-Einheit Titel Vorschau
LE1 Krise und Kritik. Klassische soziologische Zeitdiagnosen
LE2 Soziologische Zeitdiagnosen von der Mitte des 20. Jahrhunderts bis heute
LE3 Sozialstruktur Deutschlands (online) Neu *
LE4 Soziale Ungleichheit. Ein Überblick über ältere und neuere Ansätze

>>> Modul 25601 belegen

Das Modul hat eine neue Modulnummer erhalten. Sollten Sie die Materialien über die alten Kursnummern 03683, 03685, 33159 und 03608 bereits belegt haben, erhalten Sie kostenfreien Zugriff auf die Online-Version des aktuellen Kursmaterials unter der neuen Modulnummer 25601. Setzen Sie dafür bei der Belegung des Moduls das Wiederholerkennzeichen (WHK, Übergangsregelung bis WiSe 23/24).

* Die Lehrneinheit 3 wurde zum WS 21/22 ersetzt. Wiederholer erhalten durch die Wiederholungsbelegung einen kostenfreien Zugriff auf das Online-Material über den virtuellen Studienplatz (VU).

Zugang zu den Lernmaterialien und weiteren studienrelevanten Informationen, sowie Kontakt zu den Betreuenden und den Mitstudierenden erhalten Sie in der

moodle Lernumgebung des Moduls.
Die Lernumgebung wird zu Beginn des Semesters für die BelegerInnen des Moduls automatisch geöffnet.

Modulbeauftragte

    Lehrgebiet Soziologie II / Soziologische Gegenwartsdiagnosen

    Jessica Gackowska

    Tel.: 02331/987-4743
    email: sekretariat.gegenwartsdiagnosen
    Sprechzeiten: Mo: 08.00 – 12.00 Di: 12.00 – 16.00 Mi: 08.00 – 15.30 Do: 08.00 – 13.00

      Lernergebnisse/Kompetenzen

      Im Modul B4 lernen die Studierenden zentrale soziologische Grundbegriffe ebenso kennen wie Merkmale soziologischen Denkens und Untersuchungsgegenstände soziologischer Forschung. Zunächst werden aktuelle soziologische Gegenwartsdiagnosen vergleichend vertieft, bspw. Ulrich Becks Risikogesellschaft, Gerhard Schulzes Erlebnisgesellschaft, Michel Foucaults Machtanalytik, Richard Sennetts flexiblen Kapitalismus und Hartmut Rosas Beschleunigungstheorie. Da diese neueren Analysen auf den Arbeiten soziologischer Klassiker basieren, lernen die Studierenden mit Karl Marx, Émile Durkheim, Georg Simmel und Max Weber auch klassische soziologische Zeitdiagnosen kennen.

      Vertiefend geht das Modul auf die grundlegenden Elemente der Sozialstruktur moderner Gesellschaften ein. Mit dem Arbeitsmarkt, dem Bildungssystem und dem Wohlfahrtsstaat werden zentrale Arenen der Verteilung knapper Ressourcen beleuchtet; mit Mobilität, Vermögen und Armut ungleichheitsrelevante Aspekte der Sozialstruktur thematisiert. Schließlich werden mit Klassen-, Schichtungs-, Milieu- und Lebensstilmodellen soziologische Theorien zur Erklärung sozialer Ungleichheit erläutert und hinsichtlich ihrer Anwendungsmöglichkeiten kritisch diskutiert.

      Das Kursangebot des Moduls wird ergänzt durch eine mentorielle Betreuung und die Diskussion von Übungsaufgaben in Moodle sowie durch Präsenzseminare und Onlineseminare in Adobe Connect.

      Schlüsselqualifikationen

      Die Studierenden haben in diesem Modul Grundbegriffe der allgemeinen Soziologie und makrosoziologische Erklärungsperspektiven kennengelernt. In Hinblick auf die Analyse der Grundstrukturen moderner Gesellschaften können sie einschlägige Begriffe und Perspektiven sowie klassische und neuere Zeitdiagnosen erläutern, voneinander abgrenzen und reflektieren. Darüber hinaus haben die Studierenden zentrale Felder der Sozialstruktur moderner Gesellschaften (Arbeit, Bildung, Wohlfahrtsstaat, Mobilität, Vermögen, Armut) kennengelernt und sind in der Lage, diese analytisch zu beschreiben. Außerdem können sie verschiedene Modelle zur Erklärung sozialer Ungleichheit (Klassen, Schichten, Milieus, Lebensstile) erläutern und kritisch reflektieren.

      Über die inhaltliche Auseinandersetzung mit den Grundstrukturen der Gesellschaft hinaus haben die Studierenden folgende Kompetenzen erlangt: die strukturierte Analyse wissenschaftlicher Argumentationen, die Reflexion theoretischer Modelle und ihre gegenstandsbezogene Anwendung.

      Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung

      Einschreibung und Belegung aller Kurse des Moduls

      Prüfungsformen

      Form Prüfungsnummer Termin Anmeldeschluss
      Klausur 153 siehe Klausurtermine 15.12.2021

       

      Zur Prüfungsanmeldung

       

      Weitere Informationen zum Modul

      Lehrformen

      Selbststudium mit Print- und Onlinematerial

      Dauer

      1 Semester

      Häufigkeit

      Das Modul wird im Sommer- und Wintersemester angeboten

      Umfang

      Workload: 450 h, ECTS-Punkte: 15

      Teilnahmevoraussetzungen

      Keine

      Voraussetzungen für die Vergabe von ECTS-Punkten

      Belegung aller Kurse und erfolgreicher Abschluss der Prüfung

      Stellenwert der Note für die Endnote

      15/180