Prof. Dr. Dieter Nittel

E-Mail: dieter.nittel

oder Nittel

Raum: Geb. 5, A027

Vita

  • seit 10/2020 Gastprofessor am Lehrgebiet Empirische Bildungsforschung an der FernUniversität in Hagen
  • 2010-2012 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung am Fb 04 der GU-Frankfurt am Main
  • 2007-heute Vorsitzender des Promotionsausschusses des Fb. Erziehungswissenschaft der GU-Frankfurt am Main
  • 2005-2007 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung am Fb 04, GU-Frankfurt am Main
  • 2001 – 2005 Leitung des DFG-Projektes „100 Geschichten – eine Geschichte? – die Entwicklung der hessischen Erwachsenenbildung aus der Sicht von Zeitzeugen
  • 1999-2003 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung am Fb 04, GU- Frankfurt am Main
  • 1998 Ruf an die GU-Frankfurt am Main, Ruf an die Universität Münster – Annahme des Rufs auf die C-3 Professur der GU-Frankfurt am Main
  • 1997-1998 Vertretungsprofessur (C-4) an der Universität Dortmund. Erziehungswissenschaften und Biologie, Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und frühe Kindheit
  • 1996 Habilitation an der Universität Bremen
  • 1994-1996 Vertretungsprofessur an der GU-Frankfurt am Main, Fb 04, Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung
  • 1988-1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Institut für Erwachsenenbildung/Frankfurt am Main
  • 1988 Promotion bei Prof. Dr. Fritz Schütze und Prof. Dr. Jürgen Zinn
  • 1985-1988 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Gesamthochschule Kassel, Fb. Sozialwesen
  • 1981-1984 Freiberuflicher Erwachsenenbildner und Mitarbeit im DFG Forschungsprojekt von Prof. Dr. Hildegard Feidel-Mertz: „Politisch-pädagogische Emigration in die USA“, Gesamthochschule Kassel
  • 1975-1980 Studium der Erziehungswissenschaften. Schwerpunkt: Erwachsenenbildung/außerschulische Jugendbildung. Nebenfächer Soziologie und Psychologie, Philipps-Universität Marburg. Erreichter Studienabschluss: Diplom

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Erwachsenenbildung/Weiterbildung,
  • Theorie und Empirie des lebenslangen Lernens,
  • Professions- und Organisationsforschung,
  • Biographietheorie,
  • pädagogische Gesundheitsforschung

Veröffentlichungen und Vorträge (ausgewählte Literatur)

Bücher und Herausgeberschaften

mehr Infos

  • Nittel, Dieter (1992): Gymnasiale Schullaufbahn und Identitätsentwicklung. Eine biographie-analytische Studie. Weinheim (Weinheim)
  • Nittel, Dieter (2000): Von der Mission zur Profession? Stand und Perspektiven der Verberuflichung in der Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn (Klinkhardt)
  • Nittel, Dieter/Maier, Cornelia (2006) (Hrsg.): Persönliche Erinnerung und kulturelles Gedächtnis. Einblicke in das lebensgeschichtliche Archiv der hessischen Erwachsenenbildung. Opladen (Leske und Budrich)
  • Nittel, Dieter/Seltrecht, Astrid (Hrsg.) (2013): Krankheit: Lernen im Ausnahmezustand? Brustkrebs und Herzinfarkt aus interdisziplinärer Perspektive. Berlin, Heidelberg (Springer Verlag)

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

mehr Infos

  • Nittel, Dieter: Über den Realitätsgehalt autobiographischer Stegreiferzählungen. Methodologische Standortbestimmung eines pädagogischen Zeitzeugenprojektes. In: Felden, H. v. (2008): Perspektiven der Biographieforschung. Wiesbaden, S. 68 - 109
  • Nittel, Dieter: Biographietheoretische Ansätze in der Erwachsenenbildung. In: Tippelt, R./Hippel, A.v. (Hrsg.) (2011): Handbuch Erwachsenenbildung. Wiesbaden, S 103 – 117 (5. überarbeitete und erweiterte Auflage)
  • Nittel, Dieter: Von der Profession zur sozialen Welt pädagogisch Tätiger. Vorarbeiten zu einer komparativ angelegten Empirie pädagogischer Arbeit. In: Beiheft zur Zeitschrift für Pädagogik Nr. 57, Thema: Professionalität in der Pädagogik, 2011, S. 40 - 60
  • Nittel, Dieter: Die Konstruktion des Patienten als Lernprozess. Erziehungswissenschaftliche Notizen zu einem medizinischen Begriff. In: Hessische Blätter für Volksbildung. In Heft 1/2012, S. 38 – 52
  • Nittel, Dieter: Prozessuale Lerndimensionen: Ein biographieanalytisches Instrument zur Beobachtung von Bildungsprozessen bei Menschen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen und zur Begründung pädagogischer Interventionen. In: Herzberg, H./Seltrecht, A. (2013): Der soziale Körper. Interdisziplinäre Zugänge zur Leiblichkeit, Opladen, Berlin, Toronto, S. 107 - 153
Britta Roth | 13.08.2021