Sophie Rotino, LL.M.

Lebenslauf

01/2018 – 04/2019
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Gender im Recht an der FernUniversität in Hagen
05/2015 – 04/2018
Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle zum Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung (am Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e. V.)
04/2015 – 05/2015
Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle von Transparency International e.V., Berlin
09/2013 – 10/2014
Master of Laws (LL.M. in „Human Rights, Conflict and Justice“), School of Oriental and African Studies (SOAS), University of London (Vereinigtes Königreich)
08/2013
Zweite juristische Staatsprüfung
08/2011 – 08/2013
Juristischer Vorbereitungsdienst am Landgerichtsbezirk Frankfurt (Oder)
06/2011
Erste juristische Staatsprüfung
10/2004 – 06/2011
Studium der Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Università degli Studi di Napoli Federico II

Forschungsschwerpunkte

  • Rechtliche Geschlechterstudien, Antidiskriminierungsrecht & Gleichstellungspolitik, insbesondere in den Bereichen Flucht, Gewalt gegen Frauen, rechtliche Anreize bei der Ressourcen- und Arbeitsteilung in Ehe und Eingetragener Partnerschaft und Gleichstellung im Familien- und Arbeitsleben
  • Menschenrechte und deren Umsetzung
  • (Völker-)Strafrecht und Geschlecht
  • Kritische Kriminologie

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Human Rights Are Universal. Aren't They? - The Precarious Situation of Women and LGBTIQ Refugees in Britain. In Hard Times 09/2019, S. 79/89.
  • Der Zugang zu Schutz für geflüchtete Menschen: eine feministische Analyse. In: femina politica 02/2018, S. 134-143.
  • Ehe für alle? Ehe für alle! In: Grundrechte-Report 2018, S. 101-105.
  • Erwerbs- und Sorgearbeit gemeinsam neu gestalten - Der Zweite Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. In: Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. (NDV) 2017, Heft 9, S. 385-390.
  • Die Debatte um die Einführung des Ehegattensplittings. Arbeitspapier für die Sachverständigenkommission zum Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung 2017, www.gleichstellungsbericht.de.
  • Die Errungenschaftsgemeinschaft im europäischen Vergleich, Arbeitspapier für die Sachverständigenkommission zum Zweiten Gleichstellungsbericht 2017, www.gleichstellungsbericht.de.
  • Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Immer noch – Racial Profiling bei der Bundespolizei. In: Grundrechte-Report 2017, S. 51-54.
  • Keine schwarzen Schafe, Die Entlassung eines Polizeianwärters wegen rassistischer Äußerungen ist rechtmäßig. In: Grundrechte-Report 2015, S. 189-192.
  • Ende gut, alles gut? Die strafrechtliche Verurteilung der „Denkzettel“ - Initiative des Flüchtlingsrates Brandenburg verstößt gegen die Meinungsfreiheit. In: Grundrechte-Report 2014, S. 71-73.
  • Racist Profiling bei der deutschen Bundespolizei, Stichproben nach dem äußeren Erscheinungsbild. In: Grundrechte-Report 2013, S. 83-86.