Aktuelles

Das Netzwerk auf dem DGS Kongress “Polarisierte Welten“ in Bielefeld (26.-30.09.2022)

Die Nachwuchsmitglieder des Netzwerks Qualitative Familienforschung werden auf dem 41. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie eine Ad-hoc-Gruppe ausrichten. Unter dem Titel „Familie(n) als polarisierte und in polarisierten Welten. Empirische und theoretische Perspektiven einer qualitativen Familienforschung auf die Corona-Pandemie“ sollen in vier Vorträgen Ergebnisse qualitativer Forschung vorgetragen und diskutiert werden, die die Familie in der Zeit der Corona-Pandemie reflektieren. Im Zentrum der Studien stehen Fragen nach dem durch die Pandemie angestoßenen Wandel der innerfamilialen Beziehungsstrukturen, inter- und intragenerationalen Aushandlungen und Transformationsdynamiken sowie Deutungsmustern zu gesellschaftlichen Diskursen. Als Referent*innen haben zugesagt: Jun.-Prof. in Dr. in Almut Peukert (Universität Hamburg), Christina Lokk und Dr.in Laura Maleyka (Universität Hildesheim), Lea Eileen Pöhls (Universität Hamburg) und Dr. Christian Gräfe (Universität Osnabrück). Datum und Uhrzeit unserer Ad-hoc-Gruppe stehen noch nicht fest, werden aber zeitnah auf der Website des DGS Kongresses publiziert (https://kongress2022.soziologie.de/aktuelles). Hier (PDF 175 KB) können Sie sich den Antrag der Ad-hoc-Gruppe herunterladen.


Preisausschreibung des Netzwerks Qualitative Familienforschung für eine herausragende Dissertation oder Habilitation im Bereich der qualitativen Familienforschung

Das Netzwerk Qualitative Familienforschung vergibt einen Preis für eine herausragende Dissertation oder Habilitation und bittet um Einreichung bis 31.07.2022.

Zur Ausschreibung (PDF 111 KB)


Neue Buchreihe „Qualitative Familienforschung“ (Beltz Juventa Verlag) (Hrsg. Netzwerk Qualitative Familienforschung)


Familien im Hochdruckgebiet

Prof. Dr. Dorett Funcke im Gespräch über die Gründung des Netzwerks Qualitative Familienforschung und die Online-Tagung " Die Ökonomisierung des Sozialen – Vergesellschaftungsdynamiken in der Familie" am 12. und 13. November 2021

Zum Artikel "Familien im Hochdruckgebiet"


Ausschreibungen für das STIBET-Stipendium

Im Rahmen der STIBET-Förderung schreibt die FernUniversität in Hagen drei Kontaktstipendien für ausländische Doktorand/innen aus.

Weitere Details:


Netztwerk Qualitative Familienforschung | 03.06.2022