Onlineseminar

Thema:
Forschungsseminar „Dummheit und Politik: Eine Erkundung“ (AUSGEBUCHT!)
Veranstaltungstyp:
Onlineseminar
Adressatenkreis:
BA PVS: Modul VP1;
Ort:
Online, voraussichtlich via Zoom
Termin:
29.04.2022 bis
05.08.2022
Zeitraum:
Freitag, 29.04.2022 - 16:00-20:00 Uhr
Freitag, 20.05.2022 - 16:00-20:00 Uhr
Freitag, 17.06.2022 - 16:00-20:00 Uhr
Freitag, 15.07.2022 - 16:00-20:00 Uhr
Freitag, 29.07.2022 - 16:00-20:00 Uhr
Freitag, 05.08.2022 - 16:00-20:00 Uhr
Leitung:
Prof. Dr. Viktoria Kaina
Dr. Raphael Kruse
Anmeldefrist:
15.04.2022
Anmeldung:
Das Seminar ist ausgebucht!
Auskunft erteilt:
Dr. Raphael Kruse , E-Mail: raphael.kruse

Haben Sie schon länger den Eindruck, dass menschliche Dummheit auch in der Politik eine Rolle spielt? Und damit auch für die Politikwissenschaft von Interesse sein könnte? Dann wären Sie in diesem Seminar richtig. Oder meinen Sie, dass Dummheit von Menschen in der Politik zwar zu beobachten, aber letzten Endes belanglos ist? Dann könnten Sie in diesem Seminar ebenfalls richtig sein. Sind Sie neugierig und mutig genug, in unerforschtes Gebiet vorzustoßen? Dann sind Sie in diesem Seminar auf jeden Fall richtig. Denn über Dummheit und Politik finden sich so gut wie keine politikwissenschaftlichen Fachpublikationen. Haben wir es hier womöglich mit einer Forschungslücke zu tun, die bisher unentdeckt geblieben ist? Zum Beispiel könnten wir uns fragen: Schadet Dummheit der Demokratie? Ist Demokratie vielleicht sogar die Regierungsform der Ignoranten? Oder muss die Demokratie vor den Dummen beschützt werden? Ist es legitim, sich von Dummen beherrschen zu lassen? Haben dumme Menschen andersartige Interessen und Präferenzen, die uns wiederum daran hindern, unsere Probleme zu lösen? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Dummheit und Ideologie? Profitiert despotische Herrschaft von der Dummheit? Oder scheitern Diktaturen an systembedingter Dummheit, weil sie unfähig sind zu lernen? Vielleicht halten sich Autokraten aber auch deshalb an der Macht, weil sie als rationale Banditen (Cipolla) auf kluge Weise Dummes tun? Doch: Wissen wir eigentlich, was Dummheit ist? Ist Dummheit das Gegenteil von Intelligenz und Gebildetsein? Warum tun dann intelligente und kluge Menschen manchmal dumme Dinge? Ist Dummheit ein mentaler Zustand? Können wir Dummheit dementsprechend über bestimmte Äußerungen (wie etwa Bullshit) erforschen? Oder können wir Dummheit eher im Verhalten von Menschen beobachten? In welcher Beziehung steht Dummheit zu Wissen und Wahrheit einerseits, zu Faktenleugnung und unsere Anfälligkeit für „brain bugs“ andererseits? Neigen manche Menschen mehr zu Dummheit als andere und falls ja, warum? Behindert Dummheit Kooperation? Welcher evolutionäre Vorteil sollte aber in der menschlichen Fähigkeit zur Dummheit liegen?

Das sind nur einige Fragen, die uns in diesem Seminar beschäftigen könnten. Vielleicht stellen Sie sich aber auch ganz andere Fragen. Sie können mit darüber bestimmen, welchen Fragen genau wir uns annähern wollen – sobald Sie sich dazu entschlossen haben, mit uns auf diese Expedition zu gehen. Die Karte für diese kleine Reise existiert nur in Umrissen. Wir wissen nicht viel mehr als Sie. Vielleicht können wir am Ende unserer gemeinsamen Erkundung aber ein paar zusätzliche Details auf der Karte einzeichnen

Ziele

Nach Abschluss des Seminars sollen Sie fähig sein,

  • sich an die Konzeptspezifikation und Operationalisierung auch wissenschaftlich wenig bekannter und analytisch schwer zu fassender (latenter) Konstrukte heranzuwagen;
  • eine gut begründete Auffassung zur Relevanz von Dummheit für Politik zur Diskussion zu stellen und verschiedene Facetten des Zusammenhangs zwischen Dummheit und Politik analytisch einzuordnen;
  • eine analytisch gehaltvolle politikwissenschaftliche Fragestellung zu einem wenig erforschten Erkenntnisgegenstand zu formulieren;
  • Ideen für neue Forschungsperspektiven im Kontext von Dummheit und Politik zu entwickeln.

Leistungsanforderungen:

Das Forschungsseminar ist interaktiv angelegt und sein Gelingen von Ihrer aktiven Mitarbeit abhängig. Wir erwarten, dass Sie neugierig, begeisterungsfähig und engagiert dabei sind. Eine Anwesenheit in jeder Sitzung ist für die Anerkennung des Seminars im Sinne der Studienordnung unabdingbar (Ausnahme: ärztliches Attest).

Vorausgesetzt wird außerdem, dass Sie bereits vor der ersten Sitzung einen Arbeitsauftrag annehmen und auf dieser Grundlage einen kurzen, von Ihnen vorbereiteten Beitrag in die Einführungssitzung einbringen. Darüber hinaus werden Sie einzeln oder in Gruppen kleine Forschungsaufträge übernehmen, deren Ergebnisse jeweils in einem Handout festhalten sowie im Plenum präsentieren und diskutieren. Unser gemeinsames Ziel ist es, am Ende des Seminars einige Take-aways zusammenzustellen, die zu einer vertieften politikwissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Dummheit und Politik anregen. Das können sowohl konzeptuelle und theoretische Ideen als auch erste Überlegungen für künftige empirische Untersuchungen zum Verhältnis von Dummheit und Politik sein, indem Dummheit sowohl als uV als auch als aV erforscht werden kann.

Teilnahmevoraussetzung:

  • erfolgreicher Abschluss des Methodenmoduls M1 (Dr. Tausendpfund)
  • PC/Laptop/mit funktionierender und stabiler Internetverbindung sowie Kamera- und Mikrofon-Funktion; während des Seminars sind die Kameras aller Teilnehmenden zu aktivieren!

Bitte beachten Sie: Das Seminar kann nur stattfinden, wenn mindestens 10 Anmeldungen vorliegen.

12.05.2022