Wintersemester 2022/23

Modul 26104/Modul 4: Bildung und Lernen im Kontext von Digitalisierung

Inhalte

Bildung, Lernen und Digitalisierung

  • Reflexive Auseinandersetzung mit dem Zusammenhang von Bildung und digitalen Medien
  • Lerntheoretische Einordnung digitaler Lernprozesse
  • Repräsentation von perspektivischer Vielfalt

Digitale Lehr- und Lernszenarien

  • Einführung in den Einsatz von digitalen Lehr- und Lernszenarien
  • Anwendung digitaler Tools
  • Ausblick auf zukünftige Entwicklungen

Lehr- und Lernprozesse in virtuellen (Lern-)Gemeinschaften

  • Kommunikation, Lernen, Wissensmanagement und internetbasierte Gruppenprozesse
  • Rolle des Lehrenden
  • Verwendung von Kommunikationsplattformen
  • Computervermittelte Wissenskommunikation
Lern-Einheit Titel Vorschau
LE1: Wissenskommunikation in virtuellen (Lern-)Gemeinschaften
LE2: Digitale Lehr- und Lernszenarien
LE3: Bildung, Lernen und Digitalisierung – Bildungswissenschaftliche Ansätze, Entwicklungslinien und theoretische Perspektiven 

>>> Modul 26104 belegen

Um zur Modulabschlussprüfung zugelassen zu werden, müssen Sie das Modul 26104 ordnungsgemäß belegt haben.

Das Modul hat eine neue Modulnummer erhalten. Sollten Sie die Materialien über die alten Kursnummern 33062 bzw. 33063 und 33058 bereits belegt haben, erhalten Sie kostenfreien Zugriff auf die Online-Version des aktuellen Kursmaterials unter der neuen Modulnummer 26104. Setzen Sie dafür bei der Belegung des Moduls das Wiederholerkennzeichen (WHK, Übergangsregelung bis SoSe24).

Zugang zu den Lernmaterialien und weiteren studienrelevanten Informationen sowie Kontakt zu den Betreuenden und den Mitstudierenden erhalten Sie in der
moodle Lernumgebung des Moduls.
Die Lernumgebung wird zu Beginn des Semesters für die Beleger:innen des Moduls automatisch geöffnet.

Modulbeauftragte

    LG Bildungstheorie und Medienpädagogik
    Prof. Dr. Claudia de Witt
    Tel.: +49 (0)2331 987 4490/91
    E-Mail: Claudia.deWitt

        LG Bildungstheorie und Medienpädagogik
        Prof. Dr. Claudia de Witt
        Tel.: +49 (0)2331 987 4490/91
        E-Mail: Claudia.deWitt

            LG Bildungstheorie und Medienpädagogik
            Dr. Claudia Grüner
            Tel.: +49 (0)2331 987 4492
            E-Mail: claudia.gruener

                LG Bildungstheorie und Medienpädagogik
                (Mo-Mi-Fr)
                Josephine Vogt
                E-Mail: Sekretariat.deWitt
                Tel.: +49 (0)2331 987 4491
                Fax: +49 (0)2331 987 4493
                Raum C 1.023

                  Lernergebnisse/Kompetenzen

                  Die Studierenden setzen sich mit dem Wandel des Bildungsbegriffs im Kontext von Digitalisierung kritisch und durch unterschiedliche Perspektiven auseinander. Sie sollen verschiedene Modelle kennen, anwenden und hinterfragen können. Des Weiteren lernen die Studierenden verschiedene Lernszenarien mit digitalen Medien kennen; erproben deren Anwendung  und erhalten eine Übersicht über Wissensformen und Kommunikationsfaktoren für digitale Lern- und Arbeitsprozesse. Insbesondere werden die Besonderheiten virtueller Kommunikation sowie zielgruppenspezifische Lehr-Lernszenarien mit digitalen Medien erarbeitet und erfahren. Zur Reflexion der eigenen Lernerfahrungen und als Nachweis der erlangten Kompetenzen dokumentieren die Studierenden ihre Lern- und Arbeitsprozesse im E-Portfolio Mahara.

                  Weiterlesen...

                  Fachkompetenz
                  Niveaustufe: Erinnern, Verstehen

                  • Die Studierenden kennen relevante und aktuelle Theorien, Modelle und Begriffe im Kontext von Bildung und Digitalisierung.
                  • Die Studierenden können diese wiedergeben, erläutern, zueinander in Beziehung setzen und fachlich einordnen.
                  • Die Studierenden kennen die Verfahrensschritte des Einsatzes digitaler Medien in Lehr-/Lernprozessen und können diese nachvollziehen und reflektieren

                  Fachkompetenz
                  Niveaustufe: Analysieren und Beurteilen

                  • Die Studierenden sind imstande, medienbasierte Kommunikationsprozesse zu analysieren und die Auswirkungen unterschiedlicher Medien auf soziale Prozesse theoriegeleitet zu reflektieren und zu beurteilen.

                  Fachkompetenz
                  Niveaustufe: Anwenden, Analysieren, Beurteilen, (Er)schaffen

                  • Die Studierenden sind befähigt, eine digitale Lerneinheit zu konzipieren und die Wahl der eingesetzten Medien und digitalen Tools didaktisch zu begründen.

                  Methodenkompetenz

                  • Die Studierenden reflektieren und erweitern das Verständnis des wissenschaftlichen Zusammenhangs von Bildung und digitalen Medien durch die Gestaltung eines E-Portfolios und durch die theoretisch fundierte Gestaltung digitaler Lerneinheiten.

                  Personalkompetenz/Sozialkompetenz

                  • Die Studierenden sind in der Lage, virtuelle Lern- und Arbeitsprozesse zu organisieren und theoretisch fundiert zu gestalten, sowohl in Einzelarbeit als auch kooperativ und kollaborativ.

                  Medienkompetenz

                  • Die Studierenden nutzen und gestalten das Angebot verschiedener digitaler Medien zum Selbststudium sowie zur aktiven Teilnahme in Online-Lerngruppen und -Präsentationen; synchron und asynchron
                  • Die Studierenden sind in der Lage eine eigene digitale Lerneinheit zu entwickeln und können den Entwicklungsprozess reflexiv einordnen.

                  Prüfungsformen

                  Form Prüfungsnummer Termin Anmeldeschluss
                  Hausarbeit 105022 Die gültige Themenstellung wird auf der Moodle-Plattform in unserer Kursumgebung veröffentlicht. 15.12.2022

                  Die erfolgreiche Bearbeitung (Note mind. 4,0) des Moduls setzt sich aus der Bearbeitung drei konkreter, ganzheitlicher Lernaufgaben zusammen, in die das Modul unterteilt ist. Aufgabe 1 und 2 sind verpflichtende formative Aufgaben und bereiten auf die Aufgabe 3 vor, die eine summative Prüfungsleistung ist. Aufgabe 1 und 2 sind miteinander verknüpft und können innerhalb eines festgelegten Bearbeitungszeitraums flexibel gestaltet werden. Das Modul startet mit einer digitalen Kick-Off-Veranstaltung bei der die Modalitäten der Aufgabenstellung vorgestellt und erläutert werden.

                  Aufgabe 1 – Reflektierende Betrachtung des Zusammenhangs von Bildung, Lernen und Digitalisierung einschließlich der Erstellung eines digitalen Medienprodukts.

                  Aufgabe 2 –  Kollaborative Produktion eines digitalen Lernangebots

                  Aufgabe 3 – Bilanzierende Hausarbeit

                  Aufgabe 1 erfolgt in Einzelarbeit, Aufgabe 2 ist eine Gruppenarbeit. Die Zusammensetzung der Gruppen erfolgt bereits mit dem Start des Moduls, so dass Sie die Möglichkeit haben, Ihre Lerngruppe schon vor Beginn der zweiten Teilaufgabe kennenzulernen. Aufgabe 3 ist eine in Einzelarbeit anzufertigende Hausarbeit.

                  Die Abgabe der bilanzierenden Hausarbeit (Aufgabe 3) erfolgt ausschließlich elektronisch.

                  Hinweise zur Hausarbeit

                  Zur Prüfungsanmeldung

                  Weitere Informationen zum Modul

                  Lehrformen

                  Die Kursmaterialien werden im Selbststudium erarbeitet und in der virtuellen Lernumgebung mit den anderen Studierenden diskutiert. Zur Bearbeitung der Teilaufgaben stehen den Studierenden Fachartikel, Leitfäden, Kriterienkataloge und/oder Lehr-/Lernvideos zur Verfügung. Die Betreuung erfolgt semesterbegleitend in der virtuellen Lernumgebung und mit ergänzenden Tools, wie beispielsweise Zoom. Die Aufgaben werden teils einzeln und teils als Gruppenaufgabe bearbeitet. Die Gruppenphase wird von den Lehrenden begleitet und unterstützt. Innerhalb der virtuellen Lernumgebung unterstützen Checklisten, Fortschrittsbalken und interaktive Elemente das selbstgesteuerte Lernen. Zu Beginn des Semesters werden die Studierenden durch eine Kick-Off-Veranstaltung in Zoom oder einem anderen Tool in die Lernziele des Moduls und die wissenschaftliche Herangehensweise eingeführt. Die Zusammensetzung der Lerngruppen erfolgt zu Beginn des Moduls.

                  Begleitend zu den beiden Teilaufgaben sind die Studierenden aufgefordert, ein Peer-Feedback zu erstellen. Zudem erfolgt ein Feedback durch die Lehrenden zu Inhalt und Gestaltung der Aufgabe, und es werden konkrete Vorschläge zur Verbesserung des wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens angeboten. Die Studierenden gestalten den Arbeitsprozess überwiegend selbstorganisiert und unter Nutzung unterschiedlicher digitaler Tools, die im E-Portfolio dokumentiert werden. Die Lehrenden unterstützen diesen Prozess in der virtuellen Lernumgebung Moodle sowie durch synchrone Treffen mit den Studierenden in Zoom oder einem anderen Tool.

                  Zur Reflexion des eigenen Lernprozesses steht den Studierenden das E-Portfolio Mahara zur Verfügung, das verpflichtend zu nutzen ist. Die Gestaltung des Portfolios liegt in der Verantwortung der Studierenden. Zur dritten Aufgabe, der bilanzierenden Hausarbeit, bekommen die Studierenden eine individuelle Rückmeldung und Benotung, in der die vorangegangenen Leistungen sowie die Entwicklung abschließend reflektiert und bewertet werden. Die Ausarbeitungen der gestellten Lernaufgaben werden von den Studierenden im E-Portfolio-System selbstständig archiviert.

                  Dauer

                  1 Semester

                  Häufigkeit

                  Das Modul wird im Sommer- und Wintersemester angeboten

                  Umfang

                  Workload: 450 h, ECTS-Punkte: 15

                  Teilnahmevoraussetzungen

                  Keine

                  Voraussetzungen für die Vergabe von ECTS-Punkten

                  Belegung aller Kurse und erfolgreicher Abschluss der Prüfung

                  Stellenwert der Note für die Endnote

                  15/120