Sommersemester 2024

Modul 26209/Modul IX: Kontinentale Grenzüberschreitungen und ihre Konsequenzen

Inhalte

Das Modul beschäftigt sich inhaltlich mit dem expansiven Ausgreifen Europas in die außereuropäische Welt seit Ende des Mittelalters und die damit in Zusammenhang stehenden Entwicklungen sowohl in Übersee als auch in Europa selbst. Es vermittelt den Umgang mit modernen Ansätzen der Expansions- und Kolonialgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Reaktionen in Übersee. Insofern werden Konzepte wiederaufgenommen, die bereits in Modul 26201 (Modul I) vorgestellt wurden. Diese werden nun in ihrer Anwendung auf konkrete historische Prozesse vertieft, die zwar eng mit Europa verknüpft, jedoch in erster Linie außerhalb Europas angesiedelt sind. Dabei decken die in den Lerneinheiten angebotenen Themen den globalgeschichtlichen Zusammenhang nur exemplarisch ab, wodurch auf der Grundlage der Kenntnisse aus den vier Grundlagenmodulen eine eigenständige Entwicklung weiterführender Themen im Modulkontext durch die Studierenden erforderlich wird. weiterlesen...

Der obligatorische Online-Kurs (Lerneinheit 1) stellt einerseits anhand aktueller Forschungsergebnisse und -debatten zentrale Entwicklungslinien innerhalb der Gesamtthematik vor. Andererseits legt er auf Basis von Originaltexten und kommentierenden Lehrmaterialien konzeptionelle Grundlagen, bei denen Beiträgen aus dem Umfeld der „postcolonial studies“ besondere Bedeutung beigemessen wird. Das multimediale Design des Online-Kurses eröffnet den Studierenden vielfältige Möglichkeiten, solcherart erworbenes Wissen zu transferieren und neu zu kontextualisieren. Der Online-Kurs ist so konzipiert, dass die Studierenden aufgefordert sind, eigene Lernstrategien zu erproben, individuelle Prioritäten zu setzen und zu späteren Zeitpunkten immer wieder auf die grundlegenden Kursinhalte zurückgreifen zu können.

Zwei der wählbaren Lernheiten (LE2 und LE3) befassen sich exemplarisch mit unterschiedlichen Kolonisationserfahrungen und ihren gesellschaftlichen und kulturellen Nachwirkungen. Mit Mexiko wird ein sehr früh kolonisiertes Land vorgestellt, in dem ein besonders rigoroser Kolonialismus drastisch in die Lebensbedingungen der ansässigen Bevölkerung eingriff und diese in großem Maße veränderte, aber auch Möglichkeiten für neue kulturelle Ausprägungen eröffnete. Auch Australien bietet ein eindrückliches Beispiel für die Genese neuer gesellschaftlicher Formationen unter kolonialem Einfluss, wenn auch unter gänzlich anderen epochalen, räumlichen und soziokulturellen Voraussetzungen.

Eine weitere Lerneinheit (LE4) thematisiert eine Entwicklungen in Übersee, die durch europäische Expansionsbestrebungen angestoßen wurde, jedoch ihre eigenen Dynamiken entwickelte, wodurch sie über den Rahmen einer Kolonialgeschichte im engeren Sinne hinausgeht. Es geht um die Entwicklung nationaler Identitäten und politischer Nationalismen in Südafrika, die exemplarisch für die Adaption europäischer Konzepte in außereuropäischen, kolonialen und postkolonialen Konflikten beleuchtet werden.

Die letzte Lerneinheit (LE5) lenkt schließlich den Blick auf die Rückwirkungen der europäischen Expansion auf ihren Ursprungskontinent. Die Inkulturation außereuropäischer Kulturgüter oder Nahrungs- und Genussmittel verdeutlicht anschaulich, dass die Beziehungen Europas nach Übersee nie eine Einbahnstraße waren, sondern immer ein reziproker Austauschprozess, der auf beiden Seiten auch völlig neue Innovationen hervorbringen konnte.

Die Kombination aus multimedialem Online-Basiskurs und frei kombinierbaren, vertiefenden Wahlpflicht-Lerneinheiten dient nicht zuletzt der individuellen Schwerpunktbildung, die im Vertiefungsbereich des Studiengangs angestrebt wird. Modul 26209 (Modul IX) fokussiert in diesem Zusammenhang auf sämtliche Austausch- und Verflechtungsprozesse zwischen Europa und der außereuropäischen Welt. Zugleich fördern Art und Aufbereitung der Materialien eine Forschungsorientierung, wie sie im Hinblick auf das Master-Examen erforderlich erscheint.

Das Modul hat einen Umfang von 15 ECTS. Im Rahmen der Modulbelegung werden Ihnen die Studienunterlagen aller Lerneinheiten zur Verfügung gestellt! Sie suchen sich dann neben dem verpflichtenden Online-Basiskurs (LE1) individuell drei Lerneinheiten aus dem Wahlpflichtangebot aus, die Sie studieren möchten.

Lern-Einheit

Titel

Vorschau

LE1:

Pflicht:

Online-Basiskurs: Europäische Expansion und Kolonialismus

 

Wahlpflicht:

 

LE2:

Eroberung und Kolonisierung Mexikos: Indigene und Spanier zwischen
Vernichtung und transkultureller Verschmelzung

LE3:

Australian History and Society

LE4:

Nationalismus der Buren und der Schwarzen in Südafrika 1910-1960

LE5:

Übersee in unserem Alltag. Die Rückwirkungen der europäischen Expansion seit dem 16. Jahrhundert

>>> Modul 26209 belegen

 

Das Modul hat eine neue Modulnummer erhalten. Sollten Sie die Materialien über die alten Kursnummern 33580, 04174, 4111, 04183, 04202 bereits belegt haben, erhalten Sie innerhalb der regulären Fristen zur Wiederholungsbelegung (FAQ) einen kostenfreien Zugriff auf die Online-Version des aktuellen Studienmaterials, durch Setzen des Wiederholerkennzeichen der neuen Modulnummer 26209. (WHK, Übergangsregelung bis WiSe 24/25).

Zugang zu den Lernmaterialien und weiteren studienrelevanten Informationen, sowie Kontakt zu den Betreuenden und den Mitstudierenden erhalten Sie in der
moodle Lernumgebung des Moduls.
Die Lernumgebung wird zu Beginn des Semesters für die Beleger/innen des Moduls automatisch geöffnet.

Modulbeauftragte

    LG Geschichte Europas in der Welt

    Dr. Fabian Fechner
    E-Mail: fabian.fechner
    Telefon: +49 2331 987 – 2124

        LG Geschichte Europas in der Welt

        Dr. Fabian Fechner
        E-Mail: fabian.fechner
        Telefon: +49 2331 987 – 2124

            LG Geschichte Europas in der Welt
            Karin Gockel
            E-Mail: karin.gockel
            Telefon: +49 2331 987 – 2122

              Lernergebnisse/Kompetenzen

              Nach dem erfolgreichen Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

              • die Zusammenhänge der ‚Europäisierung‘ der Welt darzustellen und zu analysieren,
              • komplexe Wirkzusammenhänge zwischen Europa und der außereuropäischen Welt zu bestimmen, zu kontextualisieren und kritisch zu analysieren.
              • die eigene (eurozentrische) Perspektive zu hinterfragen,
              • unterschiedliche Kolonisationserfahrungen und ihre gesellschaftlichen und kulturellen Nachwirkungen kritisch zu untersuchen,
              • die aktuellen Forschungsergebnisse und -debatten anhand zentraler Entwicklungslinien gegenüberzustellen und zu bewerten.

              Die Studierenden sind in der Lage, aus dem Erlernten eigene Schlussfolgerungen zu ziehen und neue Fragestellungen zu entwickeln.

              weiterlesen...

               

              Die Studierenden haben

              • die Fähigkeiten zum selbstorganisierten Lernen ausgebaut, indem sie zeit- und ortsunabhängig lernen,
              • die Fähigkeit zum kooperativen Lernen durch die Teilnahme an Online-Kursen, durch Selbststudium innerhalb von Lerngruppen und durch die Teilnahme an Präsenz- und Online-Seminaren eingeübt,
              • erweiterte Medienkompetenzen durch die Integration digitaler Lehr-/Lernformen innerhalb des Moduls erworben,
              • im Rahmen der individuellen und/oder kollaborativen Auf- und Vorbereitung der Modulinhalte ihre Fähigkeit, Lern- und Arbeitsprozesse zeitlich, sachlich und sozial zu organisieren, entwickelt und gestärkt,
              • überdies erlernt, komplexe Inhalte auf fachwissenschaftlichem Niveau zu präsentieren und in einen größeren Bedeutungszusammenhang argumentativ einzubetten.

               

              Schritte zur Modulprüfung

              Durch die Prüfungsleistungen sollen Sie zeigen, dass Sie alle Lerneinheiten des Moduls durchgearbeitet und sich grundlegende Kenntnisse zu den zentralen Themen des Moduls angeeignet haben. Das heißt, dass wir als Prüfer grundsätzlich die Kenntnis aller Lerneinheiten (und ggf. weiterer Pflichtliteratur) voraussetzen. Praktisch gesehen ist es natürlich unmöglich, diese Kenntnisse in ihrer ganzen Breite umfassend und lückenlos überprüfen zu wollen. Das geht nur punktuell, d.h. durch sinnvoll ausgewählte Schwerpunkte, wobei die Art der Schwerpunktsetzung von der Prüfungsleistung abhängt, für die Sie sich entscheiden.

              weiterlesen...

              Konkret und im Einzelnen: Bei einer mündlichen Prüfung sprechen Sie die Schwerpunkte vorher mit Ihrer Prüferin oder Ihrem Prüfer ab. Dabei empfiehlt sich in der Regel die Schwerpunktsetzung auf eine bestimmte Lerneinheit, eine bestimmte Kurseinheit oder einen benachbarten Themenkomplex, wobei es dann in der Prüfung relativ einfach ist, von diesem Schwerpunkt aus die Bezüge zu den Inhalten der übrigen Lerneinheiten herzustellen. Sie werden um die Vorbereitung von einem Themenschwerpunkt gebeten, deren Zuschnitt Sie selbst entwickeln. Nach konkreter Absprache erarbeiten Sie ein Exposé, das von den Prüfenden mit Blick auf eine eventuelle Überarbeitung kommentiert wird. Das zwei- bis dreiseitige Exposé sollte einen Abriss der Themenfelder, Leitfragen und Thesen, eine Gliederung sowie eine Kurzbibliografie zentraler Forschungsliteratur, mit der Sie sich innerhalb der Themen auseinandergesetzt haben, umfassen.

              Mündliche Prüfungen können im Einvernehmen aller Beteiligten auch als häusliche Videoprüfung (Zoom) abgenommen werden; ein Rechtsanspruch auf dieses Prüfungsformat besteht nicht. Relevante Informationen zu den mündlichen Prüfungen in Präsenz oder als Videoprüfung finden Sie unter nachfolgenden Link:

              http://www.fernuni-hagen.de/KSW/portale/ckmp/

              Interessenten melden sich bitte zuerst bei den betreffenden Lehrgebieten, um einen Termin, eventuell auch einen Ersatztermin, bei der gewählten Prüferin oder dem Prüfer zu vereinbaren. Zur Prüfung hinzugezogen wird eine Beisitzerin oder ein Beisitzer zur Protokollführung, die oder der vom Lehrgebiet bestimmt wird.

              Bei einer Hausarbeit geht es darum, aus dem thematischen Feld des Moduls eine relativ enge (und als solche genau abgegrenzte) Fragestellung selbständig zu vertiefen. Dies bedeutet in der Regel, dass Sie sich nicht nur innerhalb des Moduls, sondern sogar innerhalb einer Lerneinheit oder in einem benachbarten Themengebiet mit Hilfe weiterer Literatur ‚spezialisieren’. Nach der Themenabsprache mit dem Prüfer oder der Prüferin sind Fragestellung, Vorgehensweise, Gliederung und verwendete Forschungsliteratur in einem Exposé darzulegen. Der weite Blick soll aber auch hier zum Tragen kommen: nämlich durch die Art und Weise, in der Sie (in der Regel in der Einleitung und am Schluss der Hausarbeit) Ihr ‚kleines’ Thema im Rahmen der übergreifenden Fragestellungen des Moduls platzieren.

              Nach der endgültigen Themenstellung und Mitteilung des Abgabedatums (durch die Betreuungsperson über das Prüfungsamt) haben Sie 8 Wochen Zeit, die Hausarbeit über Moodle oder direkt über das Online-Prüfungssystem hochzuladen. Die Meldefrist für Hausarbeitsthemen (s. u.) ist unbedingt einzuhalten. Bitte teilen Sie Ihrer Dozentin bzw. Ihrem Dozenten spätestens zur Anmeldung der Hausarbeit Ihre Matrikelnummer mit. Auf das Deckblatt Ihrer Hausarbeit notieren Sie bitte Name, Matrikelnummer, Email-Adresse, Titel der Arbeit, Betreuerin/ Betreuerin (dies ist für die Zuordnung wichtiger als der/die Modulbetreuer/in), Modul und Abgabedatum. Länge der Hausarbeit: ca. 20 DIN A 4 Seiten (bei ca. 2.500 Zeichen pro Seite inkl. Satz- und Leerzeichen), 1,5-zeilig, 12 pt, ausreichend Korrekturrand (vgl. auch den Beipackzettel, den Ihnen das Prüfungsamt mit der Themenmitteilung zusendet).

              NEU: Ab dem Sommersemester 2024 bietet das Lehrgebiet Geschichte Europas in diesem Modul die Möglichkeit einer Portfolio-Prüfung an. Die Prüfungen werden zu vorgegebenen Themenbereichen durchgeführt, aus denen die Studierenden einen auswählen. Zu Beginn jeden Semesters wird über das Studienportal und die entsprechende Moodle-Plattform die Themenliste einschließlich der Zuordnung zu einem oder einer Prüfungsberechtigten veröffentlicht. Die Portfolio-Prüfung besteht aus drei gleichrangigen Teilleistungen, die alle benotet werden und jeweils mit mindestens 4,0 bestanden sein müssen. Als Teilleistungen stehen innerhalb des gewählten Themenbereichs eine Bibliographie, eine Rezension, eine Quellenanalyse, eine Methodenreflektion und eine Präsentation zur Verfügung. Aus diesen müssen drei frei gewählte und mit dem Prüfer oder der Prüferin abgesprochene Teilleistungen schriftlich erbracht und im Online-Prüfungssystem hochgeladen werden. Setzen Sie sich bitte frühzeitig mit dem Prüfer oder der Prüferin für alle weiteren Absprachen in Verbindung. Als Bearbeitungszeitraum stehen insgesamt 8 Wochen ab der Themenanmeldung beim Prüfungsamt zur Verfügung. Nähere Informationen finden Sie hier sowie auf den jeweiligen Moodle-Plattformen.

              Informationen zur Portfolio-Prüfung

              Portfolio-Prüfung Themenbereiche SoSe 2024

              Für Themenabsprachen zu den einzelnen Lerneinheiten (Hausarbeit, mündliche Prüfung) wenden Sie sich bitte an folgende Ansprechpartner/innen (verstehen Sie bitte die Angabe eines Prüfungsbetreuenden, zu der Sie aufgefordert werden, als rein formal: Für die tatsächliche Betreuung entscheidend sind die hier angegebenen Lerneinheit-Betreuer/innen).

               

              Lerneinheit Epoche/Region Ansprechpartner*in/ Prüfer*in
              Online-Basiskurs: Europäische Expansion und Kolonialismus

               


              Afrika, Asien, Nordamerika Prof. Dr. Jürgen G. Nagel
              juergen.nagel

              Lateinamerika, Karibik, Ozeanien

              Dr. Fabian Fechner
              fabian.fechner

              Kolonisationserfahrung Mexiko

               

              Dr. Fabian Fechner
              fabian.fechner

              Australian History and Society

               

              Dr. Fabian Fechner
              fabian.fechner

              Nationalismus der Buren und der Schwarzen in Südafrika 1910-1960

               

              Prof. Dr. Jürgen G. Nagel
              juergen.nagel

              Übersee in unserem Alltag. Die Rückwirkungen der europäischen Expansion seit dem 16. Jahrhundert

              Afrika, Asien, Nordamerika Prof. Dr. Jürgen G. Nagel
              juergen.nagel

              Lateinamerika, Karibik, Ozeanien

              Dr. Fabian Fechner
              fabian.fechner

               

              Abschluss Themenabsprache (Meldung des Themas durch Kursbetreuer beim Prüfungsamt)

              bis spätestens:  
              29.07.2024
              (Achtung: es gibt keine gesonderten Bearbeitungszeiten für Teilzeit- und Vollzeitstudierende mehr)
                 

              Für diesen Prozess sollten Sie genügend Zeit einkalkulieren. Zur Absprache eines Themas setzen Sie sich daher frühzeitig mit dem Lerneinheit-Betreuer oder der Lerneinheit-Betreuerin in Verbindung.

              Wir wünschen Ihnen viel Erfolg für Ihre Prüfung!

               

              Selbstlernkurs

              Zur Benutzung der Universitätsbibliothek und zur Literaturrecherche 
              (Recherche in Katalogen und Datenbanken, Bestellen von Aufsätzen bzw. Zugriff auf elektronische Medien wie E-Books und E-Journals):
              Literaturrecherche für Studierende der Neueren deutschen Literatur- und Medienwissenschaft, Geschichte, Philosophie – FernUniversität in Hagen

              Prüfung

              Prüfungsform Prüfungsnummer Termin Anmeldeschluss
              Hausarbeit  108092 während des Semesters 15.06.2024
              Mündliche Prüfung 108094   15.06.2024
              Portfolioprüfung 108095 während des Semesters 15.06.2024

              Ab dem Sommersemester 2024 werden in diesem Modul keine Klausuren mehr als Prüfungsform angeboten.

               

              Zur Prüfungsanmeldung

               

              Weitere Informationen zum Modul

              Lehrformen

              Selbststudium mit Print- und Onlinematerial

              Umfang

              Workload: 450 h, Credits: 15 ECTS

              Häufigkeit

              Das Modul wird im Sommer- und Wintersemester angeboten

              Dauer

              1 Semester

              Teilnahmevoraussetzungen

              Belegung und Bearbeitung der Module I bis IV; erfolgreicher Abschluss des Moduls I sowie eines der Module II – IV

              Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten

              elegung und Bearbeitung des Moduls (Online-Basiskurs + drei weitere Lerneinheiten; erfolgreich abgeschlossene Modulprüfung.

              Stellenwert der Note für die Endnote

              15/120