Hilfsmittel

Dienste, Validatoren und Web-Content-Management-System (WCMS)

Hilfsmittel, wie z.B. Validatoren können keine Barrierefreiheit garantieren. Auch hier gilt, dass nur strukturelle und Kontrastprobleme überprüft werden können. Wird inhaltlich falsch strukturiert oder eine Tabelle falsch eingesetzt, kann dies nicht als Fehler erkannt werden.

Kein automatisiertes Verfahren für barrierefreies Web

Menschen im Büro, die sich austauschen Foto: Jörg Koch

Es ist offensichtlich: Wie soll ein Automatismus entscheiden, ob ein Alternativtext den Bildinhalt treffend beschreibt?

Für Mozilla-basierte Browser würde sich zunächst die Validierung der Seite empfehlen, die die Seite nach Struktur aber auch der Vergabe von Bildattributen (alt) überprüft. Das entsprechenden Werkzeug der "HTML-Validator" lässt sich von "Add Ons" installieren.

Der Workshop "Barrierefreie Webentwicklung" verschafft einen Überblick

Im Rahmen eines Workshops zum Thema "Barrierefreie Webentwicklung" ist ein Foliensatz entstanden, der die Maßgaben zur Barrierefreiheit für Entwicklerinnen und Entwickler dokumentiert.

Beispielhafte Testinstrumentarien, die sich als sinnvoll erwiesen haben

Nützliche Dienste zur Beurteilung barrierefreien Codes

Beurteilung des Tabindex

Der "tabindex" gibt an, ob sein Element fokussiert werden kann. Er ist für die Tastaturzugänglichkeit von großer Bedeutung.

Hinweise zum Tabindex (developer.mozilla.org)

Beurteilung von hinreichendem Kontrast

Webseite im Kontrastmodus

Bildschirmdarstellung einer Webseite im Kontrastmodus Webseite: FernUniversität

Für bestimmte Gegebenheiten ist es wichtig die Webseite im Kontrastmodus darzustellen und somit auch zu überprüfen.
Dies funktioniert im Internet Explorer indem Sie folgendeTasten gleichzeitig drücken!

links „alt“ + links „Umschalt“ + „Drucken“

Die Farben im Webangebot der FernUniversität

Wir haben die Farben im Webangebot der FernUniversität überprüft. Diese gehören zum Corporate Designsder FernUniversität in Hagen. Im Webguide werden die Farben dokumentiert und auch die entsprechende Kontrastanalyse dargelegt.

Überprüfung von Word- und PDF Dokumenten

Word-Dokumente

Word bietet in seinem Programm unter dem Reiter:
Überprüfen > Barrierefreiheit überprüfen
die Möglichkeit Barrierefreiheitsprobleme zu erkennen und bietet zudem Lösungsvorschläge.

PDF-Dokumente

Zur Überprüfung von PDF-Dokumenten eignet sich der PAC. Dieser steht als unter "Zugang für alle" bereit.

Download PAC

Weitere Infos unter:

PDF- und Word Dokumente barrierefrei umsetzen

Eine Überprüfung durch einfache Sprachausgabe reicht oft nicht aus. Sehr hilfreich ist die Überprüfung mit einem Screenreader wie z.B. dem

NVDA Sreenreader

Darüber hinaus können Web Content Management Systeme die Erstellung von barrierefreien Webauftritten unterstützen. Die Verwendung eines WCMS dient u.a. der Vereinheitlichung des Layouts einer Website - Stichwort: Corporate Identitiy.

Mit geeigneten Templates (Web-Seiten-Schablonen), die den gesamten Dokumentrahmen vorgeben, bedeutet redaktionelle Arbeit nur noch das Eingeben von Inhalten in ein Formular - ganz ohne (X)HTML und CSS-Kenntnisse. Die im Template festgeschriebene Struktur sorgt dafür, dass entsprechende Richtlinien eingehalten werden. Allerdings sind die entprechende Formatierung und das Einhalten der Struktur der Inhalte (z.B. korrektes Vergeben von Überschriften, Listen, Tabellen) durch den/die Redakteur(in) der letztlich wichtigste, abschließende Schritt zur barrierefreien Umsetzung eines Dokuments. Hilfestellungen dazu finden Sie unter:

Die Web-Auftritte der FernUniversität, die mit dem zentralen WCMS Imperia erstellt worden sind, (unter Berücksichtigung der "Prinzipien der Umsetzung" ) entsprechen den Richtlinien zur Barrierefreiheit, da die möglichen Aspekte der Barrierefreiheit durch zentrale CSS und durch zusätzliche Formatierungen der unterschiedlichen Eingabemodule sowie Filterung der Editoreingaben gegeben sind.

webberatung | 12.08.2021