Dissertation

Die Integration von Klimaanpassung in die Entwicklungszusammenarbeit moderner Industrieländer

Audtor:
Julia Seeberg
Supervisor:
Helmut Breitmeier
Status:
in Bearbeitung

Durch seine Relevanz für fast alle Sektoren wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung stellt der Klimawandel die Ansätze der klassischen Entwicklungszusammenarbeit und Armutsbekämpfung vor neue Herausforderungen. Die Dissertation befasst sich mit der Integration von Klimapolitik in die Entwicklungszusammenarbeit moderner Industriestaaten und der politischen Ökonomie, die einer solchen Modifikation der Entwicklungspolitik zugrunde liegen. Der Fokus liegt auf der Integration von Klimaanpassungsmaßnahmen, deren Bedeutung für die Entwicklungsmöglichkeiten und die Armutsreduzierung in Entwicklungsländern bereits in der internationalen Klimarahmenkonvention 1992 anerkannt wurde, aber erst seit Anfang des neuen Jahrtausends gleichberechtigt mit der Treibhausgasreduktion auf der politischen Agenda multilateraler und bilateraler entwicklungspolitischer Akteure steht.

Ziel ist es, den Grad und das Konzept der Integration von Klimaanpassung in die Entwicklungszusammenarbeit von Geberstaaten zu analysieren und die relevanten Einflussfaktoren für diese Politikintegration zu bestimmen. Dazu sollen die Politiken von zwei großen Geberstaaten miteinander verglichen. Den sektoralen Schwerpunkt der Analyse soll die Ernährungssicherung als großer Kernbereich der internationalen Entwicklungspolitik bilden.

Die relevanten Erklärungsvariablen werden auf Basis der bestehenden Forschungsliteratur zu den Einflussfaktoren entwicklungspolitischen Handelns, zur bisherigen Integration anderer Querschnittsthemen wie Umweltschutz in die Entwicklungszusammenarbeit sowie anhand der konzeptionellen Klimaanpassungsliteratur herausgearbeitet werden. Deren Erklärungskraft soll anhand einer Policy-Analyse der empirischen Integrationspolitik von Klimaanpassung in beiden Geberländern überprüft werden.

Philip Scheffler | 13.08.2021