Wissenschaftspolitik

Foto: Pixabay

Energy Action Agenda und Studie zur Energieforschung an Hochschulen

Zum Ende des dreijährigen Projektes "Universities in the SET Plan" (UNI-SET), koordiniert von der "EUA European Platform of Universities in Energy (EUA-EPUE)", wurden von der European University Association (EUA) eine Energy Action Agenda sowie eine Untersuchung zu Forschung und Bildung im Energiebereich an Universitäten in Europa veröffentlicht.

Die Energy Action Agenda basiert auf der Erfahrung und Mitwirkung einer Vielzahl von akademischen Experten an Universitäten in ganz Europa. Sie bietet eine Sammlung konkreter Best-practice Beispiele und Vorschläge für universitäre Bildungsprogramme in den Bereichen Energiesysteme und intelligente Netze, Integration erneuerbarer Energien und Energieeffizienz. Darüber hinaus führt sie Ideen für neue Forschungs- und Ausbildungsmaßnahmen auf, um die Ambitionen und Initiativen zur Energiewende von Universitäten in Europa zu unterstützen. Es werden auch Ideen zur Interdisziplinarität vorgestellt, etwa die Möglichkeiten der Einbeziehung der Sozial-und Geisteswissenschaften.

Die Agenda wird auf einem bevorstehenden EUA Energy Clustering Event am 21. und 22. März 2018 in Nancy weiter diskutiert werden.

Die Studie zur Energieforschung bietet Informationen zu universitären Forschungs-und Bildungsprogrammen auf Master-und Promotionsebene in allen energierelevanten Bereichen. Untersucht wurden dabei nicht nur naturwissenschaftliche Programme, sondern vielmehr das gesamte Spektrum der akademischen Bereiche, einschließlich der Sozialwissenschaften, der Künste und der Geisteswissenschaften. Als Teil der Studie wurden auch interaktive thematische Online-Karten entwickelt, die einen Überblick über die europäische Hochschullandschaft im Energiebereich geben.


Open Access


Forschungsinfrastrukturen - Research Infrastructures

Bei Forschungsinfrastrukturen handelt es sich um Geräteangebote, wissenschaftlichen Dienstleistungen und Informationsinfrastrukturen wie Bibliotheken, Datenrepositorien oder wissenschaftlichen Sammlungen.

Das DFG-Informationsportal berücksichtigt wissenschaftliche Forschungsinfrastrukturen,

  • die ein anerkanntes, etabliertes wissenschaftliches und technologisches Angebot bieten,
  • die einen freien Zugang erlauben oder diesen über einen transparenten Auswahlprozess auf der Basis von wissenschaftlicher Qualität und Machbarkeit des Projekts regeln,
  • die über ein nachhaltiges Management verfügen und eine langfristige Perspektive besitzen.

Das Portal soll dazu beitragen, vorhandene Ressourcen effektiver nutzen zu können, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern einen Zugang zu benötigten Technologien und Dienstleistungen zu erleichtern und fachliche Informationsquellen zu erschließen.

Der Datenbestand wird in Kooperation mit Anbietern bereits bestehender Informationsangebote weiter ausgebaut. Forschungsinfrastrukturen, die in das Portal aufgenommen werden möchten, können sich jederzeit bei der DFG registrieren. Die DFG wird die Angaben gemäß den oben erwähnten Kriterien prüfen und dann über die Aufnahme in die Datenbank entscheiden.

Dez. 1.2 | 20.02.2018