Vorträge und Veröffentlichungen

+++ Forschungsticker +++ In regelmäßigen Abständen werfen wir Schlaglichter auf FernUni-Forschungsaktivitäten.


Unser Forschungsticker macht FernUni-Forschung sichtbar. Auf welchen Konferenzen sprechen unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler? Welche neuen Bücher haben sie publiziert? Welche Auszeichnungen haben sie erhalten? Und in welchen Lehrgebieten ist Forschungsbesuch zu Gast? Reichen auch Sie uns Neuigkeiten aus Ihrem Lehrgebiet ein – bitte per E-Mail an presse@fernuni-hagen.de.

Tagungen

Prof. Dr. Winfried Hochstättler und Team


Winfried Hochstättler

​​
​​

​​

​​

​​

Eurocomb in Wien

Bei der Eurocomb 2017 (European Conference on Combinatorics, Graph Theory and Applications) vom 28. August bis 1. September in Wien ist die FernUniversität gleich mit drei Vorträgen vertreten:

  • Immanuel Albrecht: "On Finding Some New Excluded Minors For Gammoids"
  • Stefan Felsner, Hendrik Schrezenmaier und Raphael Steiner: "Pentagon contact representations"
  • Winfried Hochstättler und Michael Wilhelmi: "Sticky matroids and Kantor’s Conjecture"

Accepted papers


Prof. Dr. Helmut Wagner, Linda Glawe

Prof. Helmut Wagner 200

​​

Linda Glawe 200

Weltkongress für Comparative Economics in St. Petersburg

Prof. Dr. Helmut Wagner, Inhaber des Lehrstuhls für VWL, insb. Makroökonomik an der FernUniversität, war jetzt auf dem zweiten Weltkongress für "Comparative Economics" in St. Petersburg (Rußland). Er leitete dort eine Session zu "Catching Up: Prospects for Growth of the Chinese Economy" und präsentierte auf der Konferenz auch ein neues Paper mit dem Titel "On the (non)sustainability of China's development strategies - Are China's Development Strategies Sustainable?". Außerdem wurden auf der Konferenz noch zwei weitere Arbeiten von Linda Glawe und Prof. Wagner durch Linda Glawe (wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Wagner) vorgestellt mit den Titeln "A Stylized Growth Model of China's Growth Since 1978" sowie "China in the Middle Income Trap?".


Prof. Dr. Schmerer, Antonia Reinecke

Schmerer-forschungsticker

Reinecke-forschungsticker

Teilnahme am Asia Meeting der Econometric Society in Hongkong

Antonia Reinecke und Professor Hans-Jörg Schmerer nahmen am „2017 Asia Meeting“ der Econometric Society in Hongkong teil. Die Econometric Society ist die führende Gesellschaft für Wirtschaftstheorie und –Statistik. Die Konferenz fand im Juni an der Chinese University of Hongkong statt, eine der renommiertesten Universitäten weltweit. In einer invited session stellte Professor Schmerer seine Forschungsarbeit in Kooperation mit Stella Capuano und Andreas Hauptmann zum Thema „Trade and Unions: Does Size Matter?“ vor.

Das Forschungsförderungsprogramm der FernUniversität förderte die Teilnahme von Antonia Reinecke, Doktorandin am Lehrstuhl für Internationale Ökonomie, an dem „2017 Asia Meeting“ der Econometric Society in Hongkong. Antonia Reinecke präsentierte ihre gemeinsame Forschungsarbeit mit Professor Schmerer zum Thema „Redistribution, Trade and Corruption: An Empirical Assessment“.


Dr. Hendrik Sonnabend

Sonnabend Ticker ​​

Forschungsseminar der Bamberg Economic Research Group

Dr. Hendrik Sonnabend, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftspolitik hat seine Forschungsergebnisse zum Thema On Discouraging Environments in Group Contests: Specialization, Demographic Diversity and Gender im Rahmen des Forschungsseminars der Bamberg Economic Research Group (BERG) präsentiert.


Veröffentlichungen

Prof. Dr. Helmut Wagner und Martin Kern


​​

Artikel zur Definition vom Immobilienpreisbooms und –busts

Kern, Martin und Wagner, Helmut (2017): “Housing Market Boom-Bust Cycles - Evidence from a Varying Minimum Cycle Length”, in: Journal of International Business and Economics, vol. 17 (2), S.23-48.

Die globale Finanzkrise und ihre schwerwiegenden makroökonomischen Verwerfungen rückte die Rolle der Immobilienmärkte und ihren Einfluss auf die globale Finanzstabilität stärker in den Fokus nationaler und internationaler Aufsichtsbehörden. Dabei geht es insbesondere um die Etablierung von Frühwarnindikatoren zur vorzeitigen Identifikation von drohenden makroökonomischen Ungleichgewichten. Ein verlässlicher Indikator ist die Koexistenz von ungewöhnlich hohen Wachstumsraten in der Kreditvergabe und in Immobilienpreisen. Ab wann Wachstumsraten jedoch als ungewöhnlich hoch gelten, ist derzeitig noch Gegenstand der Forschung. Vor diesem Hintergrund haben Martin Kern und Helmut Wagner vom Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomik verschiedene Definitionen von Immobilienpreisbooms und -busts (Verwerfungen) für 18 industrialisierte Länder zwischen 1975 und 2016 analysiert. Insgesamt können sie zeigen, dass sich gefährliche Immobilienpreisbooms im Mittel über sieben Jahre aufbauen, bei durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten von neun Prozent.

Der Artikel ist in der obigen internationalen Fachzeitschrift erschienen und hat auf der I.A.B.E., Alghero Sardinia Conference, June 14th-16th, 2017 den Best Paper Award der International Academy of Business and Economics erhalten.

Zum Abstract

Weitere neue Publikationen des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomik:

1) Linda Glawe und Helmut Wagner: "Gefangen in der Mitte - ['Trapped in the middle-income range']", in: Asia Bridge, April 2017
2) Linda Glawe und Helmut Wagner: "The People's Republic of China in the Middle-Income Trap?", in ADBI Working Paper No. 749, June 2017 (Asian Development Bank Institute, Tokyo, Japan)
3) Helmut Wagner: "Chinas Rebalancing-Dilemma", in: One Belt and One Road - China and the World", Proceedings of the International Conference held in 2016 at Frankfurt University, Konfuzius-Institut Frankfurt (2017)


Prof. Dr. Elisabeth Töller


​​

Aufsatz zum freiwilligen Pharma-Kodex

Annette Elisabeth Töller. 2017. Voluntary Regulation by the Pharmaceutical Industry – Which Role for the Shadow of Hierarchy and Social Pressure? European Policy Analysis, Vol 3, No 1, 48–80, DOI: 10.1002/epa2.1006.

Noch vor gut zehn Jahren war es üblich, dass Pharmareferentinnen und Pharmareferenten Ärztinnen und Ärzte mit Tagungseinladungen und Geschenken freundlich stimmen und damit den Absatz ihrer teuren innovativen Medikamente fördern wollten. Seither hat sich die gesellschaftliche und professionelle Vorstellung davon, was ein angemessener Umgang zwischen Ärztinnen und Ärzten und Pharmaindustrie ist, gravierend verändert. 2004 wurde von einem Teil der Pharmaindustrie der freiwillige FSA-Kodex beschlossen, der dieses Verhältnis zwischen Ärztinnen und Ärzten und Pharmaindustrie reguliert. Kürzlich wurde auch das Strafrecht im Hinblick auf Korruption in der Medizin angepasst. Der Beitrag von Prof. Dr. Annette Elisabeth Töller in der Zeitschrift European Policy Analysis geht der Frage nach, warum der Kodex der Pharmaindustrie zustande kam und seither regelmäßig erweitert und verschärft wurde. Untersucht wird, welche Rolle der „Schatten der Hierarchie“ (also u.a. die Drohung des Staates, Gesetze zu verschärfen) und der soziale Druck auf die Pharmafirmen spielten.

Prof. Töller leitet das Lehrgebiet Politikwissenschaft III: Politikfeldanalyse & Umweltpolitik an der FernUniversität in Hagen.

Zum Artikel


Presse | 10.07.2017