„Gleichschaltung oder Vielfalt? Digitalisierung in der (Fern)Lehre“

+++ Veranstaltung abgesagt +++ Vom 8. bis 9. September findet an der FernUniversität das zweite FernUniCamp statt, ein offenes Format für Wissensaustausch und Networking mit Workshops und hybriden Angeboten.


+++ Aktualisierung am 17. August: Die Veranstaltung wurde aufgrund zu geringer Teilnehmerzahlen leider abgesagt. +++

Mehrere Personen sitzen auf dem Campus der FernUni vor der Mensa und beugen sich über ein Smartphone: Studierende der FernUni nutzen mobile Endgeräte fürs Lernen. (Foto: FernUniversität, Torsten Silz)
Studierende der FernUni nutzen mobile Endgeräte fürs Lernen. (Foto: FernUniversität, Torsten Silz)

Vom 8. bis 9. September findet an der FernUniversität in Hagen das zweite FernUniCamp statt, ein offenes Format für Wissensaustausch und Networking. Motto in diesem Jahr: „Gleichschaltung oder Vielfalt? Digitalisierung in der (Fern)Lehre“.

Im Rahmen des FernUniCamps 2017 sollen Diversity und Digitalität mit Fokus auf die hochschuldidaktische Fernlehre diskutiert werden. Das Motto findet sich jedoch zusätzlich im Format selbst wieder: So können Interessierte am 9. September das FernUniCamp über die Regionalzentren Berlin und Hamburg mitgestalten. An diesem Tag werden verschiedene hybride Formate zur Beteiligung und zum Austausch angeboten.

Workshops

Mit drei Workshops am Freitag soll das FernUniCamp eingeleitet werden. In dem ersten Workshop „Lesen im Medienwandel” stellt Eric Steinhauer die Frage in den Mittelpunkt, ob es einen Unterschied macht, Inhalte in gedruckter Form oder auf einem Bildschirm zu lesen? Im zweiten Workshop „Dimensionen öffnen durch digitales Lernen? Gender und Diversity im Fernstudium“ wollen Meike Hilgemann und Dr. Karola Wolff den Nutzen der Digitalisierung für den Mehrwert von Vielfalt, aber gleichzeitig auch ihre Tücken für individuelle Lehr-/Lernprozesse an konkreten Beispielen aufzeigen. Im dritten Workshop wollen wir Erfahrungen, Hinweise und Anregungen zu „360° Umgebungen und Virtual Reality” sammeln. Eingeladen sind Marie Theres Augsten, Studierende der FernUni, die im Master eine 360°-Lernumgebung für Ältere erstellt hatte und Gerhard Schröder, ein Praktiker aus der Wirtschaft für kreative Kommunikationskonzepte.

Alle Infos zum FernUniCamp

Anja Wetter | 02.08.2017