Professionalität und Bildungsgerechtigkeit in der Krise. Eine empirische Studie zur Professionalitäts- und Medienkompetenzentwicklung in Schule und Hochschule in Zeiten des Coronavirus (ProBiKri)

Projektlaufzeit der Studie:
07. April 2020 – 31. Dezember 2021

Inhaltliche Beschreibung:

Veränderte Lehr-/Lernangebote und ein ausgeweiteter Einsatz von digitalen Lehrmaterialien sind Folgen der weitreichenden Schul- und Hochschulschließungen für den Publikumsverkehr zur Verminderung der Ausbreitung von SARS-CoV-2. Wie verändert sich krisenbedingt das professionelle Handeln von Lehrenden an Hochschulen und Lehrkräften an Schulen und wie erfolgt die Herstellung, Aufrechterhaltung und Gestaltung des pädagogischen Arbeitsbündnisses?

An diesem Punkt setzt das Projekt an und zielt auf die vergleichende Erfassung von Erfahrungen, Praktiken und Handlungsstrategien von Lehrenden in Bildungsorganisationen der Primarstufe, Sekundarstufe I und II sowie der Hochschulbildung beim Einsatz von digitalen Medien mit Anbeginn der Corona-Krise ab.

Im Fokus stehen das Lehren und Lernen sowie die Professionalitätsentwicklung (insbesondere Medienkompetenzentwicklung) der Lehrkräfte und Lehrenden in den genannten Bildungsbereichen. Das Projekt verfolgt das Ziel, einen Beitrag zur empirischen Erforschung der Professionalisierung und Professionalitätsentwicklung in Schule und Hochschule unter der Bedingung einer sprunghaft anwachsenden Digitalisierung zu leisten. Diese Bildungssegmente erfahren aktuell durch die Maßnahmen gegen die Verbreitung von SARS-CoV-2 eine immense Dynamik in der digitalen Transformation, welche die professionellen Akteur:innen vor außerordentliche Herausforderungen stellt. Die Frage nach Bildungsgerechtigkeit findet im Forschungsdesign besondere Berücksichtigung und entspricht dem bildungs- und gesellschaftspolitischen Ideal der FernUniversität in Hagen, die seit ihrer Gründung durch ein zeit- und ortsunabhängiges Studium zur Chancengerechtigkeit beiträgt.

Neben einer großangelegten, explorativen und standardisierten (Online-) Fragebogenstudie zu Anfang des Projekts werden Problemzentrierte Interviews mit insgesamt 22 Lehrkräften der unterschiedlichen Schulformen und Lehrenden an Hochschulen zu Beginn und ein weiteres Mal im Verlauf der Krise geführt. Zusätzlich erfolgen 30 Expert:inneninterviews mit zentralen Vertreter:innen aus der Schul- und Hochschullandschaft. Eine erneute standardisierte (Online-) Fragebogenstudie zum Projektende, welche die Aussagen zur Professionalitätsentwicklung der pädagogischen Akteur:innen in Schule und Hochschule erfasst sowie in Bezug auf die Sicherung oder Gefährdung von Bildungs- und Chancengerechtigkeit durch oder trotz digitale(r) Lehr-/Lernarrangements Einblicke gibt, ist für Herbst 2021 geplant.

Weitere Informationen und erste Ergebnisse finden Sie auf der Seite des ZeBOHagen

FernUniversität in Hagen

Projektleitung:
Prof.'in. Dr.'in. Julia Schütz

Wissenschaftliche Projektleitung:
Dr.'in. Lena Rosenkranz

Projektmitarbeiter*innen:

Studentische Hilfskraft:

  • Sara Rreshka, B.A.
13.08.2021