Präsenzseminar „Aspekte der Migration“ (Wintersemester 2018/2019)

Veranstaltungs­semester: Wintersemester 2018/2019
Prüfer: Dr. Laura Werner
Titel: Aspekte der Migration
Termin: 18.01.2019
Veranstal­tungs­ort: Hagen
Abgabetermin der schriftlichen Ausarbeitung 08.02.19
Glie­derungs­vorbe­sprechung: Eine Vorbesprechung der Gliederung sollte nach Absprache erfolgen.
Vorbe­sprechung: Eine Vorbesprechung wird Ende Oktober online über Adobe Connect stattfinden.
Ansprech­partner/-innen: Dr. Laura Werner
Cornelia Trump
Geforderte Leistungen: Teilnahme am Präsenzseminar am 18.01.2019 inkl. Diskussion und Präsentation des eigenen Themas sowie die schriftliche Ausarbeitung in Form einer Seminararbeit.

Erläuterungen:

In dem Seminar werden anhand von englischsprachigen Forschungsartikeln verschiedene Aspekte der internationalen Migration näher betrachtet. Es wird zwischen Migration aus ökonomischen Gründen und Migration aufgrund von Verfolgung im Heimatland unterschieden. Der Fokus des Seminars liegt dabei auf der Untersuchung der Auswirkungen der ökonomischen Migration. Es wird gefragt „Wer migriert, warum und wie lange?“ Außerdem werden die Folgen der Migration auf Ziel- wie auf das Heimatland untersucht. Zum Beispiel stellt sich die Frage, ob Migration von gut ausgebildeten Fachkräften nachteilig für Entwicklungsländer ist – „Brain Drain“ – oder sogar Vorteile bringen kann – „Brain Gain“ – weil Migrationsaussichten Anreize für Bildung schaffen. Des Weiteren werden die Gründe und Auswirkungen von „Remittances“ analysiert werden, das sind Geldbeträge, die von Ausgewanderten an ihre Familien im Heimatland gezahlt werden.

Literatur

  • Agarwal, R., & Horowitz, A. W. (2002). Are international remittances altruism or insurance? Evidence from Guyana using multiple-migrant households. World development, 30(11), 2033-2044.
  • Beine, M., Docquier, F., & Rapoport, H. (2001). Brain drain and economic growth: theory and evidence. Journal of development economics, 64(1), 275-289.
  • Beine, M., Docquier, F., & Rapoport, H. (2008). Brain drain and human capital formation in developing countries: winners and losers. The Economic Journal, 118(528), 631-652.
  • Borjas, G. J. (1987). Self-selection and the earnings of immigrants.
  • Borjas, G. J. (2003). The labor demand curve is downward sloping: Reexamining the impact of immigration on the labor market. The quarterly journal of economics, 118(4), 1335-1374.
  • Bredtmann, J., Martínez Flores, F., & Otten, S. (2018). Remittances and the brain drain: Evidence from microdata for Sub-Saharan Africa. The Journal of Development Studies, 1-22.
  • Bubb, R., Kremer, M., & Levine, D. I. (2011). The economics of international refugee law. The Journal of Legal Studies, 40(2), 367-404.
  • Collier, W., Piracha, M., & Randazzo, T. (2018). Remittances and return migration. Review of Development Economics, 22(1), 174-202.
  • Cortes, K. E. (2004). Are refugees different from economic immigrants? Some empirical evidence on the heterogeneity of immigrant groups in the United States. Review of Economics and Statistics, 86(2), 465-480.
  • Dustmann, C., & Görlach, J. S. (2016). The economics of temporary migrations. Journal of Economic Literature, 54(1), 98-136.
  • Grogger, J., & Hanson, G. H. (2011). Income maximization and the selection and sorting of international migrants. Journal of Development Economics, 95(1), 42-57.

Bemerkungen:

Eine Vorabversion kann bis zum 07. Dezember 2018 elektronisch als PDF-Datei am Lehrstuhl eingereicht werden. Im Anschluss erhalten die Teilnehmenden ein Feedback, das in die endgültige Version der Seminararbeit eingearbeitet werden kann.

Cornelia Trump | 02.04.2019