Studienziele und Berufsfelder

Das Studienangebot richtet sich an Interessierte mit einem ersten akademischen Abschluss, die eine vertiefende wissenschaftliche Ausbildung im geschichtswissenschaftlichen Bereich anstreben.

Studienziele

Der Studiengang vermittelt wissenschaftlich fundierte Kenntnisse über die Geschichte Europas, über seine Wurzeln, Entwicklungen sowie Innen- und Außengrenzen ebenso wie über geschichtswissenschaftliche Konzepte und Methoden. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Forschungsstand, mit Untersuchungsergebnissen, Forschungspositionen und Kontroversen wird angeleitet und die Fähigkeit zur Entwicklung eigenständiger wissenschaftlicher Beurteilungen geschult.
Als Masterstudiengang führt der M.A. Geschichte Europas die Studierenden zu selbständiger Forschungsarbeit in spezifischen Vertiefungsbereichen des Studienprogramms und befähigt  zugleich in allgemeinerer Weise zu kultur- und gesellschaftswissenschaftlich angeleiteten Formen der eigenständigen Recherche, Durchdringung, Aufbereitung, Beurteilung und Argumentation in komplexen Themenzusammenhängen.

Berufsfelder

Der Masterstudiengang qualifiziert in erster Linie für wissenschaftliche und wissenschaftsnahe Berufe sowie (Leitungs-)Positionen in den Kulturwissenschaften. Zwar gibt es kein klar abgegrenztes Berufsfeld. Die Kompetenzen, die in dem Studiengang erworben werden befähigen aber nicht nur zu einer weiteren wissenschaftlichen Karriere. Doch in vielen außeruniversitären Einrichtungen sind diese Fähigkeiten gefragt. Gepaart mit einem speziellen Fachschwerpunkt sind Absolvent/innen auch für wissenschaftsnahe Einrichtungen attraktiv.

Mögliche außeruniverisitäre Arbeitgeber hinsichtlich der Aufbereitung, Organisation und Vermittlung historischer wissenschaftlicher Themen sind Museen, Archive und Bibliotheken. Die erworbenen Fähigkeiten sind aber auch auch im breiten Feld der Medien gefragt. Hierzu zählen das Verlags- und Pressewesen, Rundfunk, Film und Fernsehen sowie die neuen Medien. Gerade für den medialen Bereich, aber auch für viele Tätigkeiten in wissenschaftsnahen Einrichtungen schließen sich nach einem Studium häufig noch weiterqualifizierende Volontariate an. Absolvent/innen müssen also damit rechnen, innerhalb der gewählten Berufsfelder weitere Qualifizierungsschritte durchlaufen zu müssen.

Weitere Arbeitgeber für Absolvent/innen dieses Masterstudiengangs können auch öffentliche Einrichtungen in Bund, Land und Kommune oder aber Tätigkeiten in Stiftungen und Nicht-Regierungsorganisationen sein.

Für alle Berufsfelder gilt, dass es sinnvoll und hilfreich sein kann, wenn man sich bereits während des Studiums innerhalb dieser Berufe orientiert. Dies kann durch Praktika, ehrenamtliche, berufliche oder nebenberufliche Tätigkeiten sein.

 

 

Fakultät KSW | 19.03.2019