Bimodale IT Organisationen

Ansprechpartnerin: Kristina Kusanke

Problem:

Die digitale Transformation erfordert, dass sich Unternehmen stärker als bisher, auf IT-gestützte Innovationen fokussieren. Gleichzeitig muss die IT-Funktion in Unternehmen einen stabilen und zuverlässigen Betrieb der zugrundeliegenden digitalen Ressourcen für das Kerngeschäft und diese transformatorischen Vorhaben gewährleisten. Infolgedessen, sehen sich IT-Funktionen mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert, die aus den sich ändernden Erwartungen an ihre Rolle innerhalb einer Organisation hervorgehen.

Managementforscher sprechen davon, dass IT-Funktionen in der Lage sein müssen, ein Gleichgewicht zwischen explorativen und exploitativen Aktivitäten zu finden, um sog. strategische Ambidextrie zu erreichen. Traditionell strukturierte organisatorische Strukturen sind in den meisten Fällen nicht mehr in der Lage, diesen widersprüchlichen Anforderungen zu genügen (Haffke et al., 2017). CIOs sind daher aufgefordert, neue Organisationstrukturen zu entwickeln, die gleichzeitig Agilität und hohe Zuverlässigkeit sicherstellen (Leonhardt et al., 2017).

Ein relativ neues Modell der Organisationsstruktur, das von Praktikern vorangetrieben und von der Wissenschaft übernommen wurde, ist das Konzept der bimodalen IT (Haffke et al., 2017). Der Zustand der Bimodalität wird von Gartner definiert als "die Praxis des Managements von zwei separaten, kohärenten Modi der IT-Bereitstellung, von denen einer auf Stabilität und der andere auf Agilität ausgerichtet ist" (Gartner, 2014).

Akademische Arbeiten zur bimodalen IT haben wichtige Erkenntnisse auf organisationaler Ebene geliefert, insbesondere zu dem Aufbau einer solchen Organisationsstruktur (Haffke et al., 2017; Horlach et al., 2017), ihren Einflussfaktoren (z.B. Syed et al., 2020) und zugehörigen Steuerungsmechanismen (Jöhnk et al., 2019). Weitere Forschungszweige konzentrieren sich auf den Nutzen dieses Phänomens als Organisationsinstrument (z. B. Fischer et al., 2020, Ruecker et al., 2020) und die damit verbundenen Herausforderungen auf organisatorischer und individueller Ebene (Jöhnk et al., 2019).

Bisher gibt es jedoch keine gesicherten Erkenntnisse zu der erfolgskritischen Rolle von individuellen Persönlichkeitsfaktoren innerhalb von bimodalen IT Organisationen. Ausgehend von der Personality-Job-Fit-Theorie ist das das Ziel dieses Dissertationsprojektes, eine qualitativ-quantitativ ausgerichtete Untersuchung zum Zusammenhang von Persönlichkeitstypen und Zufriedenheit am Arbeitsplatz in bimodalen IT-Organisationen durchzuführen. Hieraus können konkrete Handlungsempfehlungen für CIO’s abgeleitet werden, welche Persönlichkeitstypen für welche (mono- oder bimodale) Aufgabe zu bevorzugen sind. Umgekehrt sollen die Forschungsergebnisse IT Professionals dafür sensibilisieren, in welchen Bereichen einer bimodalen IT sie die beste individuelle Passung haben, um eine möglichst hohe Arbeitszufriedenheit sicherzustellen.

Quellen:

  • Fischer, Thomas; Jaeger, Karin; and Riedl, René (2020) „Coping with Rapid Changes in IT: An Update“, AIS Transactions on Replication Research: Vol. 6 , Article 2. DOI: 10.17705/1atrr.00045
  • Gartner (2014). Bimodal IT: „How to Be Digitally Agile Without Making a Mess“. Gartner Research. Retrieved July 19, 2021, from https://www.gartner.com/en/documents/2798217/bimodal-ithow-to-be-digitally-agile-without-making-a-me
  • Haffke, Ingmar; Kalgovas, Bradley; and Benlian, Alexander (2017) „Options for Transforming the IT Function Using Bimodal IT“, MIS Quarterly Executive: Vol. 16 : Iss. 2 , Article 2.
  • Horlach, B., P. Drews, I. Schirmer and T. Böhmann (2017). „Increasing the Agility of IT Delivery: Five Types of Bimodal IT Organization.“ In: 50th Hawaii International Conference on System Sciences, p. 5420–5429.
  • Jöhnk, Jan; Oesterle, Severin; Winkler, Till J.; Nørbjerg, Jacob; and Urbach, Nils, (2019). „Juggling the Paradoxes – Governance Mechanisms in Bimodal it Organizations“. In Proceedings of the 27th European Conference on Information Systems (ECIS), Stockholm & Uppsala, Sweden, June 8-14, 2019. ISBN 978-1-7336325-0-8 Research Papers.
  • Leonhardt, Daniel; Haffke, Ingmar; Kranz, Johann; and Benlian, Alexander, (2017). „Reinventing the it Funnction: the Role of it Agility and it Ambidexterity in Supporting Digital Business Transformation“. In Proceedings of the 25th European Conference on Information Systems (ECIS), Guimarães, Portugal, June 5-10, 2017 (pp. 968-984). ISBN 978-989-20-7655-3 Research Papers.
  • Rueckel, D., Muehlburger, M. & Koch, S. (2020). „An Updated Framework of Factors Enabling Digital Transformation“. Pacific Asia Journal of the Association for Information Systems, 12(4), 1-26.
  • Syed, Tahir Abbas; Blome, Constantin; Papadopoulos, Thanos. „Resolving paradoxes in IT success through IT ambidexterity: The moderating role of uncertain environments“, Information & Management. Sep2020, Vol. 57 Issue 6
Yousra Grad | 16.11.2021