Sommersemester 2022

  • Inhalt:

    Dieser Kurs stellt Grund­lagen, Konzepte und Techniken des Gebiets "Betrieb­liche Informa­tions­systeme" bereit. Betrieb­liche Anwendungs­software hat sich in den letzten Jahren von mono­lithischen Systemen hin zu komponenten­basierten, dienst­orientierten Software­systemen entwickelt. Moderne unter­nehmens­weite Software besteht aus Kompo­nenten zur Lösung betrieb­licher Problem­stellungen und aus Kompo­nenten, die unabhängig von den betrieblichen Aufgaben sind. Diese stellen zum Beispiel Vermittlungs­funktio­nalität, Daten­haltung, Ablauf­logik sowie das Betriebs­system zur Verfügung. Die Vermittlungs­komponente führt dazu, dass nachrichten­basiert Geschäfts­prozesse unter­nehmens­weit abgebildet werden können. Betriebliche Anwendungs­systeme können in den Ausprä­gungen Standard- und Individual­software entwickelt werden. Anwendungs­software, die auf Basis objekt­orientierter Rahmen­werke entwickelt wird, stellt einen Kompro­miss zwischen Standard- und Individual­software dar. Es wird gezeigt, wie moderne Techno­logien, wie Middle­ware, XML und Web­services, für die Imple­men­tierung von betrieb­lichen Informations­systemen verwendet werden.

    In diesem Kurs werden die nach­folgen­den Themen behandelt: Integrierte Informations­ver­arbeitung, Architekturen betrieb­licher Informations­systeme, Konstruktion betrieb­licher Informations­systeme, Anwendungs­systeme, Funktionen und Prozesse im Produktions- und Vertriebs­sektor. Außerdem werden an aus­ge­wählten Beispielen für betrieb­liche Informations­systeme die genannten Themen exem­plarisch vertieft.

    Für folgende Studien­gänge vor­ge­sehen:

    • Bachelor Wirt­schafts­informa­tik
    • Informatik­studien­gänge entsprechend der Prüfungs­ordnung
    • Nebenfach Informatik ent­sprechend der Prüfungs­ordnung

    Voraussetzungen:

    Leistungsnachweis:

    Die Leistungspunkte für das Modul werden vergeben, wenn abhängig von Ihrem Studien­gang eine Prüfungs­klausur bestanden worden ist. Die Prüfungs­klausur wird zweimal jährlich in Form einer Klausur angeboten. Die nächste Klausur findet am 22.09.2022 statt.

    Die Anmeldung zur Klausur erfolgt über das Prü­fungs­amt der Fakultät für Mathematik und Informatik.

    Die erfolgreiche Bearbeitung der Einsende­aufgaben der Kurs­einheiten 2 und 3 ist Voraus­setzung für eine Teil­nahme an der Prüfungs­klausur für Studenten der Wirt­schafts­informatik und Studenten der Informatik. Eine Zulassung zur Prüfungs­klausur erfolgt, wenn insgesamt 50% der möglichen Punk­te der Einsende­aufgaben zu den Kurseinheiten 2 und 3 erreicht wurden.

    Einsendeaufgaben:

    Zu allen Kurseinheiten werden Einsende­aufgaben angeboten. Diese Einsende­aufgaben bieten Ihnen neben den Übungs­aufgaben in den Kurs­einheiten die Möglichkeit, Ihren Leistungs­stand zu überprüfen.

    Kursbetreuung:

  • Inhalt:

    Dieser Kurs behandelt ausgewählte Ent­scheidungs­modelle und -methoden, die in unter­nehmens­weiten Soft­ware­sys­temen Anwen­dung finden. Im Vordergrund stehen dabei die diskrete ereignis­orien­tierte Simulation und Ent­scheidungs­modelle und -methoden in APS- und SCM-Systemen. Typische Betrach­tungs­gegen­stän­de der Model­lierung und Simu­lation mit dem Fokus auf diskreter ereignis­orien­tierter Simulation für Produktions­systeme werden behandelt. Die einzelnen Schritte einer Simula­tions­studie werden beschrieben. Der Kurs behandelt die Funktions­weise moderner diskreter ereignis­orien­tierter Simula­tions­software. Typische Betrach­tungs­gegen­stände der Modellierung und Simulation von Produk­tions­systemen werden eingeführt. Weiterer Gegen­stand des Kurses sind Planungs- und Steuerungs­probleme für die Produk­tions­domäne.

    Für folgende Studien­gänge vorgesehen:

    • Bachelor Wirt­schafts­infor­matik
    • Master Wirt­schafts­infor­matik
    • Informatik­studien­gänge entsprechend der Prüfungs­ordnung
    • Nebenfach Informatik entsprechend der Prüfungs­ordnung

    Voraus­setzungen:

    Absolvierung des 1., 2. und 3. Semesters (Algorithmische Mathematik und Betrieb­liche Infor­mations­systeme).

    Leistungs­nachweis:

    Die Leistungs­punkte für das Modul werden vergeben, wenn abhängig von Ihrem Studien­gang eine Prüfungs­klausur oder eine mündliche Prüfung bestanden worden ist. Die Prüfungs­klausur wird zweimal jährlich in Form einer Klausur angeboten.

    Die Anmeldung zur Klausur erfolgt über das Prüfungs­amt der Fakultät für Mathe­matik und Infor­matik.

    Die nächste Klausur wird am 17.09.2022 angeboten.

    Prüfungsklausur:

    Die erfolgreiche Bearbeitung der Einsende­aufgaben der Kurseinheiten 2 und 4 ist Voraus­setzung für eine Teilnahme an der Prüfungs­klausur für Studenten der Wirt­schafts­infor­matik. Eine Zulassung zur Klausur erfolgt, wenn insgesamt 50% der möglichen Punk­te der Einsende­aufgaben zu den Kurseinheiten 2 und 4 erreicht wurden.

    Benotete mündliche Modulprüfung:

    Die erfolgreiche Bearbeitung der Einsendeaufgaben der Kurseinheiten 2 und 4 ist Voraussetzung für eine Teilnahme an der benoteten mündlichen Modulprüfung für Studenten der Informatik. Eine Zulassung zur mündlichen Modulprüfung erfolgt, wenn insgesamt 50% der möglichen Punk­te der Einsendeaufgaben zu den Kurseinheiten 2 und 4 erreicht wurden.

    Studenten, die entsprechend der Prüfungs­ordnung eine mündliche Prüfung in Anspruch nehmen können, wenden sich zwecks Termin­absprache bitte an das Sekretariat des Lehrstuhls.

    Einsendeaufgaben:

    Zu allen Kurs­einheiten werden Einsende­aufgaben angeboten. Diese Einsende­aufgaben bieten Ihnen neben den Übungs­aufgaben in den Kurs­einheiten die Möglichkeit, Ihren Leistungs­stand zu überprüfen.
    Eine Beschäftigung mit den Einsende­aufgaben fördert ein tieferes Verständnis der Inhalte des Kurses und vermittelt insbesondere auch praktische Fertig­keiten im Umgang mit den im Kurs behandelten Ent­scheidungs­methoden.

    Kursbetreuung:

  • Inhalt:

    Unter­nehmens­weite Software­systeme haben sich in den letzten Jahren von mono­lithischen Systemen hin zu kompo­nenten­basierten, dienst­orien­tierten Software­systemen entwickelt. Moderne unter­nehmens­weite Software besteht aus Kompo­nenten zur Lösung betrieb­licher Problem­stellungen, aus Komponenten, die unabhängig von den betrieb­lichen Aufgaben sind und zum Beispiel Ver­mittlungs­funktio­nali­tät, Datenhaltung sowie Ablauflogik zur Verfügung stellen, sowie dem Betriebssystem. Die Ver­mittlungs­kompo­nente führt dazu, dass nach­richten­basiert Geschäfts­prozesse unternehmens­weit abgebildet werden können.

    Im Seminar werden Architektur, Konstruktion und Funktionsweise von unternehmensweiten Softwaresystemen anhand von neueren (zumeist englischsprachigen) Originalarbeiten betrachtet. Insbesondere werden aktuelle Fragen des Datenmanagements in betrieblichen Anwendungssystemen, service-orientierte Architekturen, Multi-Agenten-Systeme, Anwendungen von Industrie 4.0, Internet der Dinge, Cloud-Computing sowie moderne Planungs- und Steuerungsverfahren und deren Einbettung in unternehmensweite Softwaresysteme behandelt.

    Teilnahme­voraus­setzungen:

    Durchführung:

    Nach Ausgabe der Themen und der dazugehörigen Literatur ist eine schriftliche Ausarbeitung anzufertigen. Die Ausarbeitung wird begutachtet. Anschließend finden Vorträge der Seminarteilnehmenden zu dem jeweiligen Thema statt. Vor der Abgabe der Ausarbeitung ist ein obligatorischer Telefontermin wahrzunehmen.

    Zeitlicher Ablauf:

    Anmeldung ab: 01.12.2021
    Themenvergabe bis: Mitte April 2022
    Durchführung des obligatorischen Telefongesprächs bis: 31.07.2022
    Abgabe der Endversion bis: 31.08.2022
    Präsenzphase (voraussichtlich): 29./30.09.2022

    Anmeldung:

    Die Anmeldung erfolgt vom 01.12.2021 bis spätestens 31.01.2022 per Web-Formular unter URL https://webregis.fernuni-hagen.de/. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Seminaranmeldung.

    Ablauf des Seminars:

    Ein Seminarschein wird nach Erfüllen der beiden nachfolgenden Voraussetzungen erteilt:

    1. Erstellen einer aus 20-30 Seiten bestehenden schriftlichen Ausarbeitung, die wesentliche Inhalte des Artikels verständlich und logisch aufgebaut wiedergibt. Die schriftliche Ausarbeitung besteht aus der Angabe des Themas, dem Namen des Verfassers, einer aus maximal fünf Zeilen bestehenden Zusammenfassung, dem eigentlichen Text der Ausarbeitung sowie einem Literaturverzeichnis. Verwenden Sie bei der Erstellung der Ausarbeitung die zur Verfügung gestellte Word-Vorlage (DOC 45 KB). Weiterhin existiert eine Beispielausarbeitung "Modellierung von Geschäftsprozessen mit BPEL4WS (PDF 269 KB)".
    2. 40 Minuten langer Vortrag mit anschließender fünf Minuten dauernder Diskussion.

    Hinweise zu den Ausarbeitungen:

    • Jeder Seminarteilnehmer muss mindestens einen telefonischen Beratungstermin in Anspruch nehmen. Dabei sollen der Aufbau der Arbeit abgestimmt sowie auftretende Fragen diskutiert werden. Bitte beachten Sie, dass Sie ausschließlich mit durchdachten Vorstellungen zum Aufbau der Arbeiten sowie mit konkreten Fragen an die Betreuer der Arbeit herantreten.
    • Die Ausarbeitung soll keine Übersetzung der in Englisch verfassten Themenvorlage sein.
    • Die zur Verfügung stehenden Artikel können ggfs. nicht ausreichend sein. Verwenden Sie auch Sekundärliteratur.
    • Achten Sie auf die korrekte Angabe von Zitaten.

    Hinweise zu den Vorträgen:

    Die Folien für den Vortrag können auf einem eigenen Notebook mit VGA-Anschluss präsentiert werden. Zur Gewährleistung eines reibungslosen Ablaufs ist allerdings die Präsentation mit einem lehrgebietseigenen Gerät vorzuziehen. Folgende Programme stehen hierfür auf dem Gerät zur Verfügung:

    1. Microsoft Office Powerpoint 2016
    2. Adobe Acrobat Reader DC

    Sollten die Folien mit einer anderen Programmversion erstellt worden sein, so kann es zu Darstellungsproblemen bei Animationen oder im Präsentationsprogramm erstellten Grafiken kommen.

    Weitere Anfragen zum Seminar richten Sie bitte an unser Sekretariat.

    Betreuung:

Ulrike Schmidt | 31.03.2022