Dr. Maximilian Waldmann

E-Mail: maximilian.waldmann

Telefon: +49 2331 987-4387

Raum: C 0.008

Profil

Maximilian Waldmann ist seit Oktober 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrgebiet Bildung und Differenz. Er lehrt im Masterstudiengang „Bildung und Medien: eEducation“ im Modul 6 (Gesellschaftliche Rahmenbedingungen von Bildung und Medien). Zuvor war er Lehrbeauftragter an der Universität zu Köln und an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dort hat er Vergleichende und Allgemeine Pädagogik, Gender Studies und Queer Theorie sowie Medien- und Sozialpädagogik unterrichtet. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der hegemonie- und machtkritischen Medienpädagogik (Digitalisierung, Verdatung, Kontrolle, Ungleichheit, Othering), den Gender und Queer Studies sowie dem Verhältnis der pädagogischen Differenz zum Politischen.

Publikationen

2019

  • (20.) Waldmann, M.: Queer/Feminismus und kritische Männlichkeit. Ethico-politische und pädagogische Positionen. Budrich.
  • (19.) Waldmann, M.: Fake News als Herausforderung für ein politisches Verständnis von Medienbildung. In: Dander, V./Bettinger, P./Hebert, E./Leineweber, C./Rummler, K. (Hrsg.): Digitalisierung – Subjekt – Bildung. Budrich, S. 98-119.
  • (18.) Aktaş, U./Waldmann, M.: Anderssehen. Körper und Künste im Zeichen von Lernen und Lehren. In: Aktaş, U. /Gläßer, T. (Hrsg.): Musikalisch-kulturelle Bildung in der Grundschule. Beltz Juventa.

2018

  • (17.) Aktaş, U./Waldmann, M.: Mediale Selbst-Bezeugung. Das Selbst in Vollzügen des digital Medialen. In: Klemm, M. /Staples, R. (Hrsg.). Leib und Netz. VS Springer, S. 57-73.
  • (16.) Aktaş, U./Lehner, N./Klemm, M./Rode, D./Schmidl, A./Staples, R./Waldmann, M./Wöhrle, P.: Leib & Netz: Neue Körperbezüge als theoretische Herausforderung – ein Forschungsprogramm? In: Klemm, M. /Staples, R. (Hrsg.). Leib und Netz. VS Springer, S. 177-190.
  • (15.) Aktaş, U./Waldmann, M.: Das Zur-Sprache-Kommen deprivilegierter Subjektivität in der digital medialen Kultur. Inklusionstheoretische Perspektiven der Medienpädagogik. In: MedienPädagogik. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, S. 19-37.
  • (14.) Waldmann, M./Aktaş, U.: Lernen und Bildung als Erfahrungsgeschehen in Vollzügen des digital Medialen. Phänomenologische und diskurstheoretische Nachfragen zu Grundbegriffen und Konstitution der Medienpädagogik. In: Swertz, C. et al. (Hrsg.). MedienPädagogik. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, S. 89-104.
  • (13.) Tillack, M./Donner, M./Aktaş, U./Waldmann, M.: Phänomenologie als normativer Forschungsstil. In: Sebastian Konietzko, S./ Sarah Kuschel, S./ Reinwand-Weiss, V.-I. (Hrsg.). Von Mythen zu Erkenntnissen? Empirische Forschung in der Kulturellen Bildung. Kopaed.

2017

  • (12.) Waldmann, M./Aktaş, U.: Prekäre mediale Selbst-Bezeugung. In: Pietraß, M. (Hrsg.): Jahrbuch Medienpädagogik 13. VS Springer, S. 57-73.
  • (11). Waldmann, M.: Erkenntnisentzüge – „Erkenntnisfortschritt“ in der Erziehungswissenschaft aus postfundamentalistischer Perspektive. In: Rucker, T. (Hrsg.): Erkenntnisfortschritt in der Erziehungswissenschaft. Lernt die Disziplin? Klinkhardt.
  • (10.) Waldmann, M./Preußentanz, M.: Das Pädagogische Band. In: Brinkmann, M./Buck, M. F./Rödel, S. (Hrsg.): Pädagogik Phänomenologie – Verhältnisbestimmungen und Herausforderungen. VS Springer, S. 193-210.
  • (9.) Kenklies, K./Waldmann, M.: Queer Pädagogik. Annäherungen an ein Forschungsfeld. Klinkhardt.
  • (8.) Kenklies, K./Waldmann, M.: Queer Pädagogik. Ein Vorwort. In: Kenklies, K./Waldmann, M. (Hrsg.): Queer Pädagogik. Annäherungen an ein Forschungsfeld. Klinkhardt, S. 7-8.
  • (7.) Waldmann, M.: Leibliches Selbst, entzogene Alterität und Fremderfahrung – drei unhintergehbare Ansprüche an eine queere Pädagogik. In: Kenklies, K./Waldmann, M. (Hrsg.): Queer Pädagogik. Annäherungen an ein Forschungsfeld. Klinkhardt, S. 169-202.
  • (6.) George Luna, M./Waldmann, M.: Dilemmata und Potentiale einer queeren Pädagogik – ein Diskussionsvorschlag. In: Kenklies, K./Waldmann, M. (Hrsg.): Queer Pädagogik. Annäherungen an ein Forschungsfeld. Klinkhardt, S. 221-236.

2016

  • (5.) Waldmann, M.: Bildung als pathisches Antwortgeschehen. Bildungsphilosophische Anmerkungen zum Verhältnis von Pädagogischem und Politischem. In: Geuenich, S./Krenz-Dewe, D./Pfützner, R. u.a. (Hrsg.): „Wozu brauchen wir das?!“ Bildungsphilosophie und pädagogische Praxis. Ein Werkstattbericht. Westfälisches Dampfboot.
  • (4.) Preußentanz, M./Waldmann, M.: Telematische Absenz als Fluchtpunkt in Serious Games. Ein Beitrag aus der Perspektive der Medienpädagogik. In: Junge, T./Clausen, D. (Hrsg.): Digitale Spiele im Diskurs, URL: http://ifbm.fernunihagen.de/lehrgebiete/bildmed/medien-im-diskurs/digitale-spiele-im-diskurs.

2015

  • (3.) Bach, C./Waldmann, M.: Romantische Naturphilosophie und Naturwissenschaft nach Schelling in Jena um 1800. In: Kenklies, K. (Hrsg.): Bernhard Heinrich Blasche – Naturbildung, Evangelische Verlagsanstalt. S. 21-41.

2013

  • (2.) Waldmann, M./Marowsky, T./Preußentanz, M.: Beratung des Unverfügbaren. In: Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Systemische Soziale Arbeit Nr. 4+5 (DGSSA), S. 26-40.
  • (1.) Marowsky, T./Preußentanz, M./Waldmann, M.: „Facing Faithless“ – eine Onlineberatungsplattform stellt sich vor. In: Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Systemische Soziale Arbeit Nr. 4+5 (DGSSA), S. 41-53.

Vorträge (Auswahl)

2019

„Kontrollieren, Verhindern, Vergleichen – (Macht-)Effekte von Learning-Analytics-Architekturen am Beispiel von Dashboards“, Forschungscolloquium von Käte Meyer-Drawe und Klaus Harney, Ruhr-Universität Bochum

„Zum Problem der (Selbst-)Positionierung in (wissenschaftlichen) Gender-Diskursen aus männlichkeitskritischer Perspektive“, Workshop „Position – Macht – Wissenschaft. Zur Relevanz kritischer Selbstverortung in der Sozialwissenschaft“, FernUniversität in Hagen

„Fake News, die Zweite: (noch) ein Versuch, über das zu sprechen, was bisher nicht gesagt wurde“, Forschungscolloquium von Käte Meyer-Drawe und Klaus Harney, Ruhr-Universität Bochum

Jurybeitrag bei der Verleihung des Goldenen Zaunpfahls – Preis für absurdes Gender-Marketing, zus. mit U. Aktaş, Berlin

„Gouvernementale Techniken digitaler Lernumgebungen in ihrer Funktion als (Selbst-) Versicherungspraktiken“, interdisziplinäre Tagung „Figurationen von Unsicherheit“, FernUniversität in Hagen

2018

„Die Transformation pädagogischer Selbstverhältnisse als Schauplatz tiefgreifender Mediatisierungsprozesse“ zus. mit U. Aktaş, Tagung „Tiefgreifende Mediatisierung“ der DGFE Sektion Medienpädagogik in Bremen

„Geschlecht(er) der Sorge. Vergeschlechtlichte Sorgearbeitsbeziehungen zwischen Flexibilisierung, Prekarisierung, Unsichtbarkeit und männlicher Komplizenschaft“ zus. Mit U. Aktaş, Tagung „Anthropologie der Sorge“ der DGFE Kommission Anthropologie in Hamburg

„Herausforderungen des Agentiellen Realismus an eine (normative) Pädagogik“, Dissertationskolloquium FSU Jena

„Digitalisierung des Lernens als mögliches Gegenstandsfeld einer kritisch-normativen Phänomenologie“, Dissertationskolloquium FSU Jena

„Offene und geschlossene Trivialisierung in digitalen Lernumgebungen“, Forschungscolloquium von Käte Meyer-Drawe und Klaus Harney, Ruhr-Universität Bochum

„Drei Zuschnitte verkennender Anerkennung“, Departement für Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Université de Fribourg

„Pädagogische Agonalität“, Departement für Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Université de Fribourg

2017

„Normativitäten kritischer Männlichkeit in bildungsphilosophischer Perspektive“, Kongress „Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung“ der Fachgesellschaft Geschlechterstudien, Universität zu Köln

2016

„Die Grundlegung der Umweltbildung im Werk von Bernhard Heinrich Blasche - Anmerkungen und Anregungen zu einer vergessenen Rezeptionslinie" zus. mit S. Engelmann, Symposium "Nachhaltigkeit im interdisziplinären Diskurs - Theorien, Modelle und Praktiken" der Universität Jena.

„Lernen und Bildung als Erfahrungsgeschehen in Vollzügen des digital Medialen. Phänomenologische und diskurstheoretische Nachfragen zu Grundbegriffen und Konstitution der Medienpädagogik" zus. mit U. Aktaş, Tagung "Die Konstitution der Medienpädagogik" der DGfE, Sektion Medienpädagogik Wien

„Begegnung als Ereignis. Eine Pädagogik des aleatorischen Materialismus nach Louis Althusser", Arbeitstagung Sozialismus und Pädagogik, FSU Jena

„Prekäre mediale Selbst-Bezeugung" zus. mit U. Aktaş, Tagung "Verkörperte Bildung" der DGFE, Kommission Bildungs- und Erziehungsphilosophie in Bonn

Kurzvortrag und Podiumsdiskussion im Rahmen des Response-Formats, internationale Tagung "Phänomenologie und Praxistheorie – eine Verhältnisbestimmung", Fernuniversität Hagen

„Agonalität vs. Antagonismus“, Forschungscolloquium von Käte Meyer-Drawe und Klaus Harney, Ruhr-Universität Bochum

2015

Bildung als Antwort“, Tagung „Bildungsphilosophie und pädagogische Praxis“ in Wiesbaden

„Lernprozesse im Horizont einer Schnittstellenpädagogik“ zus. mit M. Preußentanz, Tagung „Digitaler Raum – digitale Zeit“ der DGfE Sektion Medienpädagogik in München

„Erkenntnisfortschritt in der Erziehungswissenschaft aus postfundamentalistischer Perspektive“, Tagung "Erkenntnisfortschritt (in) der Erziehungswissenschaft. Lernt die Disziplin?“ der DGfE Kommission Wissenschaftsforschung in Bern

Mitgliedschaften

DGFE Sektion Medienpädagogik

DGFE Kommission Pädagogische Anthropologie

DGFE Kommission Bildungs- und Erziehungsphilosophie

Fachgesellschaft Geschlechterstudien

29.10.2019