Team Lehrgebiet Bildung und Differenz

Leitung

Gastprofessur

Sekretariat

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Nichtwissenschaftlicher Mitarbeiter

Wissenschaftliche Online-Tutorinnen und -Tutoren

Studentische Hilfskräfte

Ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Promovend_innen

Christoph Baumann, M.A.

Christoph BaumannFoto: Hardy Welsch

Christoph Baumann, M.A.

Dissertationsprojekt: “Bedeutung von Anerkennung Beruflich Qualifizierter in digitalisierten Bildungsprozessen”

Der Frage nachgehend, welche Bedeutung die Anerkennung Beruflich Qualifizierter in digitalisierten Bildungsprozessen zukommt, verfolgt die angestrebte Forschungsarbeit das Ziel, die Forschungsfelder der Anerkennung, der digitalen Hochschullehre und der Beruflich Qualifizierten zu verknüpfen. Rekurrierend auf Judith Butler Konzept von Anerkennung, welches den Subjektstatus mit der Erfüllung gesellschaftlicher Normen verbindet, wird davon ausgegangen, dass der gesellschaftliche Druck zur Weiterbildung Beruflich Qualifizierte als potenziell gefährdete Subjekte setzt, für welche digitalisierte Lehre eine adäquate Möglichkeit der Universitätsbildung – und dadurch eine Form der gesellschaftlichen Anerkennung und die Festigung des Subjektstatus – bedeutet. Anhand von Interviews, welche mit der Dokumentarischen Methode ausgewertet werden, gilt es herauszufinden, welche Anerkennungserfahrungen Beruflich Qualifizierte in diesem Kontext machen. Die Dissertation strebt an zu diskutieren, ob digitalisierte Lehre potenzielle Hemmnisse der Teilnahme an Seminaren abbauen kann, ob durch die Eigenheiten des Mediums die Tatsache, dass Beruflich Qualifizierte einen anderen Weg gegangen sind, stärker hervortreten kann – oder sogar betont wird –, weil die Interaktion in erster Linie schriftlich funktioniert, und ob Anerkennung der bisherigen beruflichen Erfahrungen begehrt wird.

Biografische Angaben

Vorträge

Promovend_innen

Natascha Compes, M.A.

Natascha-compesFoto: Frank Gleitsmann

Natascha Compes, M.A.

Dissertationsprojekt: „Ableism in der Universität“

Ableism in der Universität soll in diesem kumulativen Promotionsvorhaben auf verschiedenen Ebenen beispielhaft untersucht werden. Hierzu sollen insbesondere drei Bereiche empirisch bzw. theoretisch ausgelotet und in eigenständigen Artikeln diskutiert werden. Die hierzu geplanten Artikel betreffen die Bereiche der Wissensbestände, Praktiken und Haltungen. Diese wiederum eignen sich als Betrachtungsebenen, die in der „Institution Hochschule“ auftreten und in der Gesamtschau aus einer institutionenkritischen Perspektive, die anhand Bourdieus Habituskonzept diskutiert wird, betrachtet werden sollen

Biografische Angaben

Paper

Tagungsberichte

Vorträge auf internationalen Tagungen

Mitgliedschaft

Promovend_innen

Karima Popal-Akhzarati, M.A.

Karima Popal-Akhzarati

Karima Popal-Akhzarati, M.A.

Karima Popal-Akhzarati, M.A.

Dissertationsprojekt:

„Hochschulen in der Migrationsgesellschaft. Institutionelle Verhandlungsweisen von Flucht und Migration am Beispiel von Hochschulprogrammen für Geflüchtete.“

Flucht und Migration prägen grundlegend gesamtgesellschaftliche Strukturen, sodass wir folglich in einer sog. Migrationsgesellschaft leben. Das vorliegende Dissertationsprojekt schaut aus dieser theoretischen Perspektive auf die Institution Hochschule und analysiert herrschaftskritisch institutionelle Verhandlungsweisen von Flucht und Migration am Beispiel von Hochschulprogrammen für Geflüchtete.

Das multimethodische Forschungsdesign führt die institutionelle Ebene anhand von Expert_inneninterviews mit den Koordinator_innen der Programme sowie die Subjektebene über Gruppeninterviews mit studierenden Geflüchteten zusammen, sodass ein multiperspektivischer Analysezugang zum Feld gegeben ist.


Angaben zur Person

Karima Popal-Akhzarati ist Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung an der FernUni in Hagen. Sie studierte Geschlechterforschung und Islamwissenschaften (B.A.) an der Georg-August-Universität in Göttingen und schloss ihr Studium (M.A.) im Mai 2016 ab. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen kritische Rassismus- und Migrationsforschung sowie intersektionale Ungleichheitsforschung.


Politische/Akademische Aktivitäten:


Vorträge

15. März 2021, Internationale Wochen gegen Rassismus (Landesdemokratiezentrum Schleswig-Holstein - online)

08. Juni 2021, Vortragsreihe „Weiße Flecken: Rassismus im Hochschulkontext“ (Hochschule Düsseldorf - online)

Januar 2021, Veranstaltungsreihe: Hochschule | Macht | Rassismus (CAU Kiel - online)

September 2020, Antirassistische Summer School 2020 - Solidarisch durch die Krise (CAU Kiel - online)

Mai 2017, Diakonisches Werk und des Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus (Celle)

November 2016, Politisches Programm des Fachschaftsrats Soziale Arbeit (Leibniz Universität Hannover)

Mai 2016, Gender-Labor (Universität Göttingen)


Publikationen und Interviews

taz-Interview (2020): Rassismus an Hochschulen: Die Mühlen mahlen langsam. Online Zugriff

  • Popal-Akhzarati, Karima (2020): Ermächtigung und Re_Präsentation. Studentische Verhandlungen von Rassismus im Hochschulalltag, in: Daniela Heitzmann/Kathrin Houda (Hg.): Rassismus an Hochschulen. Analyse – Kritik – Intervention, Weinheim: Beltz Juventa.

  • Popal-Akhzarati, Karima (2019): Inkludierte Exkludierte. Studentische Verhandlungsweisen von Rassismus und Rassismuserfahrungen. Göttingen: Universitätsverlag.
  • Popal-Akhzarati, Karima (2017): Rassismus ist ein Machtverhältnis. Interview in: revista-online | Onlineausgabe der linken Zeitung für Politik und Kultur aus Celle. Online verfügbar unter: https://www.revista-online.info/index.php/archiv/online-archiv/209-rassismus-ist-ein-machtverhaeltnis (28.11.2017).
  • Popal, Karima (2016): Akademische Tabus. Zur Verhandlung von Rassismus in Universität und Studium, in: Kijan Espahangizi, Sabine Hess, Juliane Karakayali, Bernd Kasparek, Simona Pagano u.a. (Hrsg.): Rassismus in der postmigrantischen Gesellschaft. Bielefeld: transcript.
  • Popal, Karima (2015a): Zur Notwendigkeit den NSU-Komplex in gesamtgesellschaftliche Verhältnisse zu setzen, in: Rolf Knieper und Elizaveta Khan (Hrsg.) im Auftrag des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit e.V., Projekt Dimensionen. Der NSU und seine Auswirkungen auf die Migrationsgesellschaft. Ein Methodenreader für die Multiplikator_innen in der Jugend- und Bildungsarbeit, Düsseldorf.
  • Popal, Karima (2015b): Kontinuitäten des Rassismus – Der NSU-Komplex im Kontext der Pogrome und Mordanschläge der 1990er Jahre, in: Rolf Knieper und Elizaveta Khan (Hrsg.) im Auftrag des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit e.V., Projekt Dimensionen. Der NSU und seine Auswirkungen auf die Migrationsgesellschaft. Ein Methodenreader für die Multiplikator_innen in der Jugend- und Bildungsarbeit, Düsseldorf.

Promovend_innen

Sebastian Schneider, M.A.

Sebastian Schneider 2Foto: Sebastian Schneider

Sebastian Schneider, M.A.

“Fremd an der Uni? Eine intersektionale Analyse zum subjektiven Erleben der Hochschule durch beruflich Qualifizierte”

Das geplante Promotionsvorhaben verfolgt die Frage, inwiefern sich beruflich Qualifizierte mit ihrem Habitus als zur Struktur der Hochschule passend erleben. Beruflich Qualifizierte werden dabei als Teilgruppe der bildungsbenachteiligten Student*innen in einer intersektionalen Perspektive untersucht. Ein besonderer Fokus der Analyse liegt auf den Wechselbeziehungen zwischen den Strukturkategorien soziales Milieu, natio-ethnokulturelle Zugehörigkeit und Geschlecht. Zur Untersuchung der Forschungsfrage werden Problemzentrierte Interviews geführt und mit der dokumentarischen Methode intersektional ausgewertet. Theoretisch bezieht sich die Dissertation auf Bourdieus Habitus- und Kapitaltheorie. Wissenschaftlich relevant ist das geplante Dissertationsvorhaben, da es durch seine intersektionale Anlage neue Perspektiven in das Forschungsfeld zu nicht-traditionell Studierenden (NTS) an Hochschulen einbringen kann.

Biographische Angaben

  • WS 2004/2005: Studienbeginn in Heidelberg, Soziologie und Philosophie
  • WS 2011/2012: Magisterabschluss in Frankfurt a.M. ‚Mit Auszeichnung‘, Pädagogik und Soziologie
  • 05/ 2012- 04/ 2014: WiMi in DFG-Projekt zu Janusz Korczak in Frankfurt
  • Seit 04/ 2016: Online-Tutor im LG Bildungs und Differenz an der FernUni Hagen
  • Seit 08/ 2018: Nachwuchsforschergruppe Hochschule und Diversität

Forschungs- und Interessenschwerpunkte

Systematisch: Intersektionalität, Partizipation, Hochschulforschung, ältere kritische Theorie, Bildungstheorie, materialistische Sozialisationstheorie, Psychoanalyse und psychoanalytische Pädagogik, kritische Erziehungswissenschaft, Arbeitssoziologie, materialistische Staatstheorie, Gouvernementalitätsstudien, Ökonomiekritik

nach Autoren: Adorno, Bernfeld, Butler, Crenshaw, Foucault, Freud, Gramsci, Heydorn, Horkheimer, Hirsch, Lorenzer, Marx,

Vorträge/Publikationen

13.08.2021