31981 Devisenmärkte, Internationales Währungssystem und Wirtschaftskrisen

31981 Devisenmärkte, Internationales Währungssystem und Wirtschaftskrisen

Betreuung:

Beratung:

Kurzbeschreibung

Welche Faktoren treiben den globalen Devisenmarkt, der mit einem täglichen Handelsvolumen von über 5 Billionen Dollar das Epizentrum der globalen Finanzmärkte darstellt, an? Wie entstehenFinanz- und Wirtschaftskrisen? Wie hat sich das globale Währungssystem im Laufe der Zeit verändert?

Diesen und anderen Fragen wird im Modul Devisenmärkte, Internationales Währungssystem und Wirtschaftskrisen nachgegangen. In der ersten Moduleinheit werden zunächst die zentralen Merkmale des Devisenmarkts und die Zahlungsbilanz einer Volkswirtschaft analysiert. Anschließend widmen wir uns verschiedenen Theorien zur Erklärung von Wechselkursdynamiken sowie der korrespondierenden empirischen Evidenz. Die zugrundliegenden wirtschaftlichen Zusammenhänge werden anschaulich illustriert und theoriebasiert analysiert. Auch ein Grundverständnis der notwendigen empirischen Analysen wird vermittelt.

Diese Überlegungen bilden die Grundlage für die Betrachtung der praktischen Ausgestaltung der Währungspolitik sowie der Geschichte des internationalen Währungssystems in der zweiten Moduleinheit. Wir beleuchten hierbei sowohl die Periode des klassischen Goldstandards als auch die gegenwärtige Entwicklung des Währungssystems. Die dritte Moduleinheit befasst sich mit verschiedenen Finanz- und Wirtschaftskrisen und deren historischen Entwicklung. Hierbei widmen wir uns neben der wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands in Zeiten der Weimarer Republik auch der Weltwirtschaftskrise im Jahr 1929 und der Subprime Krise in den Jahren 2008/2009.

In allen drei Moduleinheiten sind darüber hinaus zahlreiche Übungsaufgaben inkl. Musterlösungen integriert.

Moduleinheiten:
1 Devisenmarkt und Zahlungsbilanz
2 Währungspolitik und Internationales Währungssystem
3 Finanz- und Wirtschaftskrisen

René Krakor | 01.10.2021