32661 Stabilitätspolitik

32661 Stabilitätspolitik

Betreuung:

Beratung:

Kurzbeschreibung

Wie kann eine Volkswirtschaft langfristig stabiles Wachstum erreichen? Wie kann ein Entwicklungsland den Sprung hin zu einem Industrieland schaffen? Wie entstehen Konjunkturzyklen? Sollten Regierungen und Zentralbanken in die wirtschaftliche Entwicklung eingreifen, um Konjunkturschwankungen abzuschwächen?

Diesen und weiteren Fragen wird im Modul Stabilitätspolitik nachgegangen. Dabei geht es vor allem darum, ein formales Instrumentarium zu erarbeiten, um selbstständig Fragen aus dem Bereich des Wachstums und der Stabilitätspolitik beantworten zu können.

Hierfür wird in der ersten Einheit des Moduls zunächst in die Wachstumstheorie und die Modellierung von Wachstum anhand verschiedener Varianten des Solow-Modells eingeführt. Dabei geht es insbesondere um die Frage, wie langfristiges Wachstum erreicht werden kann und die Frage der Konvergenz wird diskutiert. Darüber hinaus wird auch die Rolle des technologischen Fortschritts und der Entwicklung des Humankapitals als Treiber von Wachstum untersucht.

Von der langfristigen Perspektive des Solow-Modells wechselt die erste Einheit des Moduls in ihrem zweiten Teil zu einer kurzfristigen Perspektive, welche sich mit den Auswirkungen von kurzfristigen Konjunkturschwankungen befasst. Hierfür werden zunächst die Ursachen von Konjunkturzyklen formal erschlossen. Im Anschluss wird die Begründung der Notwendigkeit von Stabilitätspolitik untersucht, um dann in formalen Modellrahmen zu untersuchen, wie Stabilitätspolitik implementiert werden sollte.

Die zweite Einheit des Moduls bietet eine Einführung in die wissenschaftliche Analyse ausgewählter makroökonomischer Problemfelder. Die Einheit befasst sich mit Arbeitslosigkeit, der Inflation, der Staatsverschuldung, außenwirtschaftlichen Störungen im Zuge der weltweiten wirtschaftlichen Verflechtung (Globalisierung) und mit Wachstumsschwäche.

In beiden Moduleinheiten sind darüber hinaus zahlreiche Übungsaufgaben inkl. Musterlösungen integriert.

Moduleinheiten:
1 Stabilitätspolitik: Modellbildung
2 Stabilitätspolitik: Problemfelder

René Krakor | 22.09.2021