Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Illustration Foto: Pgiam/iStock/Getty Images Plus/Getty Images
Logo

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche Steuerlehre.

Auf diesen Seiten können Sie sich über unsere Aktivitäten in den Bereichen Studium und Lehre, Forschung und Weiterbildung informieren. Unten auf dieser Seite sind die aktuellen Meldungen sowie die jüngsten fünf Veröffentlichungen aufgeführt.

Ihr Lehrstuhl-Team


Aktuelles

Informieren Sie sich über die aktuellen Informationen des Lehrstuhls:


Jüngste Veröffentlichungen

Hintzen, Christoph: Das Instrumentarium der internationalen Konzernsteuerplanung – eine systematische Bestandsaufnahme der für deutsche Outbound-Investitionen zur Verfügung stehenden sachverhaltsgestaltenden Aktionsparameter, in: Deutsche Steuer-Zeitung (DStZ), 109. Jg. (2021), S. 263–276.

mehr Infos

Trotz zahlreicher Literaturbeiträge zur internationalen Steuerplanung existiert im Fachschrifttum überraschenderweise bislang keine systematische Gesamtschau aller steuerplanerischen Aktionsparameter. Der vorliegende Beitrag will diese Lücke durch eine systematische Bestandsaufnahme des gesamten Instrumentariums der internationalen (Konzern-)Steuerplanung schließen. Dabei werden die entscheidungstheoretischen Spielräume der jeweiligen Aktionsparameter in den Mittelpunkt gerückt.

 

Meyering, Stephan/Hintzen, Christoph/Schönrock, Nicolas: Die Entwicklung der handelsrechtlichen Größenklassen – Ergebnisse einer quantitativen Untersuchung, in: Zeitschrift für internationale und kapitalmarktorientierte Rechnungslegung (KoR), 21. Jg. (2021), S. 132-133.

[mehr erfahren]

Der vorliegende Beitrag präsentiert die wesentlichen Ergebnisse einer Untersuchung, die sich mit der mehrfachen Anhebung der Schwellenwerte der handelsrechtlichen Größenklassen des § 267 HGB befasst und der Frage nachgeht, inwieweit die Schwellenwertanhebungen einem Inflationsausgleich geschuldet oder durch eine Deregulierung der Rechnungslegungspflichten erklärbar sind.

 

​​Meyering, Stephan/Serocka, Johanna: KG (Rechnungslegungsbesonderheiten), in: Handbuch der Bilanzierung, begr. von Arnulf Gnam und hrsg. von Heinz Kußmaul und Stefan Müller, Freiburg im Breisgau 2021 (grundlegende Aktualisierung).

[mehr erfahren]

Das gleichzeitige Aufeinandertreffen von unbeschränkt und von beschränkt haftenden Gesellschaftern (die Komplementäre und Kommanditisten) bringt bei der Rechtsform Kommanditgesellschaft einige Rechnungslegungsbesonderheiten mit sich. Der Beitrag befasst sich mit diesen und darüber hinaus mit den Besonderheiten bei der Gewinn- und Verlustverteilung sowie der steuerlichen Gewinnermittlung, respektive der in § 5b EStG kodifizierten Verpflichtung zur Nutzung der Datenfernübertragung. In diesem Zusammenhang wird auf die konkret vorgegebene Posten-Aufgliederung, die Anforderungen an die einzelnen Positionsangaben sowie die damit einhergehenden Herausforderungen eingegangen.

 

Meyering, Stephan/Serocka, Johanna: AG (Rechnungslegungsbesonderheiten), in: Handbuch der Bilanzierung, begr. von Arnulf Gnam und hrsg. von Heinz Kußmaul und Stefan Müller, Freiburg im Breisgau 2021 (grundlegende Aktualisierung).

[mehr erfahren]

Neben den charakteristischen gesellschaftsrechtlichen Aspekten der Rechtsform Aktiengesellschaft (AG) wird in diesem Beitrag die Rechnungslegung der AG dargestellt – insb. der Umfang der Rechnungslegung, das Eigenkapital und der Bilanzgewinn sowie Fragen der Prüfung, der Feststellung und der Offenlegung des Jahresabschlusses. Abschließend werden kurz die Besonderheiten der Varianten AG & Co.KG und REIT-AG skizziert.

 

Meyering, Stephan/Serocka, Johanna: Einzelunternehmen (Rechnungslegungsbesonderheiten), in: Handbuch der Bilanzierung, begr. von Arnulf Gnam und hrsg. von Heinz Kußmaul und Stefan Müller, Freiburg im Breisgau 2021, (grundlegende Aktualisierung).

mehr Infos

Die Besonderheiten der Rechtsform des Einzelunternehmens bringen einige Rechnungslegungsbesonderheiten mit sich. Der Beitrag befasst sich mit diesen und darüber hinaus mit der größen- und rechtsformunabhängigen Verpflichtung bilanzierender Unternehmen, Bilanzen und GuV-Rechnungen sowie ggf. eine Überleitungsrechnung etc. elektronisch der Finanzverwaltung nach einem vorgegebenen Datensatz zu übermitteln. In diesem Zusammenhang wird auf die konkret vorgegebene Posten-Aufgliederung, die Anforderungen an die einzelnen Positionsangaben sowie die damit einhergehenden Herausforderungen eingegangen.

 

Lehrstuhl Meyering | 15.04.2021