Sommersemester 2021

Modul P4: Theoretische Kulturphilosophie [PRAXIS]

Inhalte

03567: Der Kurs gibt eine historisch-systematische Einführung in die Entstehung, Begrifflichkeit und konzeptuelle Vielfalt der Kulturphilosophie. Im ersten Teil werden die maßgeblichen Grundbedeutungen des Terminus „Kultur“ erläutert und das Verhältnis der unterschiedlichen theoretischen Einstellungen in „Kulturphilosophie“, „Kulturkritik“ und „Kulturwissenschaft(en)“ verdeutlicht. Im zweiten Teil werden paradigmatische Konzeptionen von Kulturphilosophie vorgestellt und analysiert: die Kulturphilosophie Herders, Simmels und Spenglers.

03569: Der Kurs behandelt den seit Wilhelm von Humboldt behaupteten Zusammenhang von Sprach- und Denkstruktur mittels vergleichender Analyse sehr unterschiedlicher Sprachen. Im ersten Teil werden zentrale philosophische Positionen zum Verhältnis von Sprache und Denken vorgestellt, dann die Grammatik und Schrift verschiedener Sprachen allgemein kontrastiert, schließlich drei besondere grammatische Strukturen analysiert. Im zweiten Teil wird erörtert, inwieweit diesen unterschiedlichen Sprachstrukturen auch unterschiedliche Denkformen und „Weltbilder“ entsprechen.

03366: Der Kurs stellt Gegenstand, Methoden und Anspruch einer Philosophie der Technik vor. Vor dem Hintergrund der antiken (Aristoteles) und neuzeitlichen (Descartes, Bacon) Deutung der Beziehung zwischen Natur und Technik wird die Dynamik des technischen Wandels samt seiner naturalistischen und rationalistischen Implikate diskutiert. Die sich daraus ergebenden Einsichten werden in eine Beziehung zu Kulturphilosophie und Metaphysik gesetzt mit dem Ziel wechselseitiger Kritik.

33418: Der Fokus einer „Philosophie der Interkulturalität“ ist auf ein „Gespräch der Kulturwelten“ gerichtet, in welchem kulturelle Differenz als gegenseitig fruchtbare Herausforderung erlebt wird, die es mit philosophischer Argumentation und Einsicht aufzuzeigen gilt. Es geht darum, kulturell-kontextuelle Einzelanalysen mit universal angelegter Begründungsarbeit zu verbinden. Interkulturelles Denken als ein vergleichsweise noch junges Forschungsgebiet der Philosophie wäre demnach nicht nur als zusätzliche philosophische Disziplin, sondern darüber hinaus auch als Kritik des bisherigen Philosophieverständnisses zu verstehen.

Alle Kurse müssen belegt werden, wenn Sie dieses Modul studieren möchten.

Kurs-Nr.
Titel SWS
03567 Kulturphilosophie
2
03569 Kulturen – Sprachen – Denken
2
03366 Philosophie der Technik
2
33418 Philosophie der Interkulturalität
2

Zugang zu den Lernmaterialien und weiteren studienrelevanten Informationen, sowie Kontakt zu den Betreuenden und den Mitstudierenden erhalten Sie in der
moodle Lernumgebung des Moduls.

Die Lernumgebung wird zu Beginn des Semesters für die BelegerInnen des Moduls automatisch geöffnet.

Modulbeauftragte

    LG Philosophie I
    Dr. Gunnar Schumann
    Tel.: 02331/987-2151 (in der Regel dienstags und mittwochs, 10.15 – 17.00 Uhr)
    email: gunnar.schumann (Mo – Fr; bitte geben Sie Ihre Matr.-Nr. an!)

        LG Philosophie I
        Dr. Gunnar Schumann
        Tel.: 02331/987-2151 (in der Regel dienstags und mittwochs, 10.15 – 17.00 Uhr)
        email: gunnar.schumann (Mo – Fr; bitte geben Sie Ihre Matr.-Nr. an!)

            LG Philosophie I
            Doris Meyer
            E-Mail: lehrgebiet.busche
            Telefon: +49 2331 987-4634
            Fax: +49 2331 987-4602
            Sprechzeiten: Mo. 8 – 15 Uhr, Di. 8.30 – 16 Uhr, Mi. 13 – 17 Uhr, Do. 8.30 – 17 Uhr

                LG Philosophie I
                Katja Schmidt
                E-Mail: lehrgebiet.busche
                Telefon: +49 2331 987-4634
                Fax: +49 2331 987-4602
                Sprechzeiten: Mo. 8 – 15 Uhr, Di. 8.30 – 16 Uhr, Mi. 13 – 17 Uhr, Do. 8.30 – 17 Uhr

                  Lernergebnisse/Kompetenzen

                  Die Studierenden

                  • können über ihre eigene kulturelle Situiertheit philosophisch fundiert reflektieren und entsprechende Einsichten argumentativ vertreten,
                  • verstehen maßgebliche Probleme und Konzepte der Kulturphilosophie zu erörtern,
                  • wissen sich durch Einblicke in kulturkritische Konzeptionen unterschiedlicher Provenienz und Reflexion der Dimensionen interkulturellen Philosophierens kritisch-reflexiv geschult mit der eigenen kulturellen Situiertheit auseinanderzusetzen,
                  • können den Zusammenhang zwischen Sprache und Denken kritisch reflektieren,
                  • wissen die thematischen Grundprobleme der Technikphilosophie zu erfassen.

                  Open Content

                  Musealisierung

                  Downloads

                  Im Fach Philosophie wird dringend empfohlen, Hausarbeiten und mündliche Prüfungen in Verbindung mit einem Präsenzseminar anzufertigen. Dies ist eine bewährte Praxis, jedoch keine zwingende Voraussetzung. Sollten Sie eine Prüfung in diesem Modul absolvieren wollen, so nehmen Sie bitte die Hinweisdokumente zu Hausarbeiten bzw. mündlichen Prüfungen zur Kenntnis. Außerdem finden Sie ein weiteres Dokument mit Themenvorschlägen, aus denen Sie Ihr Thema / Ihre Themen entnehmen können.

                  Hinweise zu Hausarbeiten im Modul P4

                  Hinweise zu mündlichen Prüfungen im Modul P4

                  Themen für mündliche Prüfungen und Hausarbeiten in P4

                  Prüfungen

                  Prüfungen erfordern zwingend eine Anmeldung im Prüfungsportal (Informationen dazu hier: http://www.fernuni-hagen.de/KSW/portale/bakw/pruefungen/). Unabhängig davon verständigen Sie sich rechtzeitig mit der/dem Modulbetreuer/in bzw. gewünschten Prüfer/in, um Prüfungsthemen und -termine abzusprechen. Für mündliche Prüfungen empfiehlt es sich, sich 2 Monate vor dem anvisierten Prüfungszeitraum, für Hausarbeiten einen Monat vor dem geplanten Arbeitsbeginn mit dem Prüfer/der Prüferin in Verbindung zu setzen.
                  Für Hausarbeiten im Fach  Philosophie wird dringend empfohlen, diese in Verbindung mit einem Präsenzseminar zu schreiben.

                  Das Thema der Hausarbeit wird per E-Mail vereinbart. Nach einer Phase der Einarbeitung in die Thematik wird dem/der Betreuer/in der Hausarbeit ein bis zu 3 Seiten umfassendes Exposé zugeschickt werden, das in der Regel die vorläufige Einleitung (mit ausformulierter Fragestellung und antizipierten Beantwortungsschritten), eine Gliederung und ein Literaturverzeichnis enthält. Der/Die Betreuer/in der Hausarbeit gibt zum Exposé eine Rückmeldung und erbittet evtl. eine Überarbeitung. Ist das Thema endgültig vereinbart, erhält der/die Studierende eine schriftliche Mitteilung über Thema und Bearbeitungsfrist vom Prüfungsamt, der eine Information zu den formalen Richtlinien zur Abfassung beiliegt.

                  Wird ein bestimmter Termin für den Bearbeitungsbeginn gewünscht, muss der/die Studierende das bereits vereinbarte Thema dem/der Betreuer/in zwei Tage vor dem Wunschtermin per E-Mail erneut zukommen lassen (incl. Nennung von Matrikel- und Modulnummer).

                  Für mündliche Prüfungen werden Themenschwerpunkte abgesprochen. Dabei werden in der Regel drei Primärtexte – also keine einzelnen Kurse – gewählt, zu denen ggf. nochmals Schwerpunkte vereinbart werden können. Die Terminabsprache erfolgt über die Sekretariate der prüfenden Lehrgebiete.

                  Klausurtermine können nicht individuell abgesprochen werden, sondern werden zentral durch das Prüfungsamt organisiert. Einige Wochen vor den Klausurterminen wird eine Auswahl von Schwerpunkten zur Vorbereitung auf die Aufgabenstellungen der Klausur im Modulportal veröffentlicht.

                  Prüfungsform Prüfungs-Nr. Termin Anmeldeschluss
                  Klausur 103348 siehe Klausurtermine 15.06.2021
                  Hausarbeit 103347 während des Semesters 15.06.2021
                  Hausarbeit [Praxis] 103346 während des Semesters 15.06.2021
                  mündliche Prüfung 103349 während des Semesters 15.06.2021

                   

                  Zur Prüfungsanmeldung

                  Weitere Informationen zum Modul

                  Lehrformen

                  Studienbrief, Online-Kurse, Moodle, Digitale Lehr-/Lerntools

                  Umfang

                  Workload: 450 h, Credits: 15 ECTS

                  Häufigkeit

                  Das Modul wird im Sommer- und Wintersemester angeboten

                  Dauer

                  1 Semester

                  Teilnahmevoraussetzungen

                  Keine

                  Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten

                  Belegung aller Kurse und erfolgreicher Abschluss der Prüfung

                  Stellenwert der Note für die Endnote

                  15/180