Körper

KÖRPER (20:16 min), Antke Engel und Filmfetch (Tali Tiller; Magda Wystub), FernUni Hagen 2021

Wie werden Körper in die zweigeschlechtliche Ordnung hinein sozialisiert? Welche Rolle kommt hierbei der Idealisierung von Heterosexualität zu? Mit dem Begriff der ‚Heteronormativität’ analysiert Queer Theorie, wie Geschlechterbinarität und eine heterosexuelle Kanalisierung des Begehrens sich gegenseitig absichern. Heteronormativität erfasst nicht nur intime Beziehungen, sondern auch gesellschaftliche Prozesse und Institutionen.

Das Körper-Video legt den Fokus darauf, dass sich individuelle Verkörperungen unweigerlich innerhalb sozialer Beziehungen abspielen. In diesen Beziehungen wird für manche Lebewesen Normalität zur gewaltvollen Erfahrung. Warum fällt es so schwer, Körper, Lebensweisen und Selbstverständnisse wahrzunehmen, die nicht der Alternative weiblich oder männlich entsprechen? Wie gelingt es manchen dennoch, Dissidenz mit Stolz anzueignen?

Die drei Protagonist*innen inszenieren Prozesse des Doing Gender zwischen normativer Zurichtung, Widerstand, Eigensinn und geteilter Praxis. Verkörperungen und Körperpraxen haben Teil am sozialen Geschlecht. Doing Gender ist auch immer Doing Sex und Doing Diversity. In diesen Prozessen erfährt ‚die gestandene Autorität’, dass kluge Einsichten nicht vor sozialer Einpassung bewahren. Doch Experimentierfreude und kreative Praxen im Umgang mit Identität eröffnen Spielräume und Begehren entfaltet transformatorische Kraft.

‚Queere Körper – Körper queeren‘ – Sein oder Praxis? Gibt es so etwas wie ‚queere Körper‘? Oder werden Körper vom Queering erfasst und Queerness erweist sich als Effekt? Statt sich in diesen Überlegungen zu verlieren, fragt das Hybridwesen am Ende des Videos: „Erlebe ich die Queerness, die entsteht, als verletzend und diskriminierend oder als beglückend und ermächtigend? Oder beides?“

Literaturverweise und weiteres Material (PDF 121 KB)



Open Educational Resource

mehr Infos

KÖRPER. Einführung in Queer Theory von Antke A. Engel und Filmfetch (Tali Tiller; Magda Wystub), FernUniversität Hagen, 2021 ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

English version:

KÖRPER. Einführung in Queer Theory // BODIES. Introduction to Queer Theory by Antke A. Engel und Filmfetch (Tali Tiller; Magda Wystub), FernUniversität Hagen, 2021 is licenced under Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

CC BY-SA LizenzFoto: CreativeCommons.org

CC BY-SA 4-0

Das Video ist auch verfügbar auf YouTube unter der ID: 3SJUYHSzv8M


video "BODIES" - short description in English

(20:16 min), Antke Engel und Filmfetch (Tali Tiller; Magda Wystub), FernUni Hagen 2021

How are bodies socialised into the two-gender order? What role is played by the idealisation of heterosexuality? With the term “heteronormativity”, queer theory analyses the way in which the gender binary and heterosexual channelling of desire reinforce each other. The video “Bodies” stages processes of “doing gender” between normative adjustment, resistance, waywardness and shared practices. “Queer bodies – queering bodies” – is there such a thing as “queer bodies”? Or is queering always a practice and queerness an effect, capturing bodies and subjectivities in a process?

Also available under the YouTube_ID: 3SJUYHSzv8M

Antke Antek Engel | 13.08.2021