FAQ

FAQs GFs allgemein

  • GFs steht für „Die Gesundheit Fernstudierender stärken“. Das GFs-Projekt wurde vom Lehrgebiet Gesundheitspsychologie an der FernUniversität in Hagen ins Leben gerufen mit dem Ziel, den Ist-Zustand wie auch förderliche Faktoren von Gesundheit und Wohlbefinden bei Fernstudierenden zu ermitteln und darauf aufbauend online-basierte und App-basierte Gesundheitstrainings zu entwickeln, die Studierenden der FernUniversität kostenfrei zur Verfügung stehen werden.
  • Das GFs-Projekt wird im Lehrgebiet Gesundheitspsychologie unter Leitung von Prof. Dr. Christel Salewski durchgeführt. Am Projekt tätig sind verschiedene Mitarbeiterinnen des Lehrgebiets beteiligt sowie das Center für elektronische Weiterbildung (CEW), das die technische Umsetzung betreut.

  • Im Frühjahr 2016 wurde das Projekt durch Prof. Dr. Christel Salewski, Dr. Jennifer Apolinário-Hagen und Jessica Kemper gegründet. Seit 2017 wird es durch die Techniker Krankenkasse (TK) als Kooperationspartner unterstützt und seit 2019 begleitet das CEW die technische Umsetzung. Angesetzt ist die Projektlaufzeit bis zum 31.03.2021.

  • Die TK ist seit 2017 Kooperationspartner des GFs-Projekts. Hierdurch wie auch durch Lehrgebietsmittel wird die Entwicklung von Angeboten zur Gesundheitsförderung und kostenfreie Bereitstellung ermöglicht. Die TK erhält keinerlei personenbezogene oder gesundheitliche Daten von Studierenden, sondern nur eine aggregierte und anonymisierte Auswertung der Studienergebnisse. Diese Ergebnisse werden jedoch auch im Rahmen von wissenschaftlichen Veröffentlichungen für die Öffentlichkeit und so auch für Fernstudierende zugänglich gemacht.

  • Anlass für das Projekt war 2016 der Umstand, dass keine belastbaren Daten zum Gesundheitszustand von Fernstudierenden und auch keine speziellen, flächendeckend verfügbaren Interventionsangebote im Bereich Gesundheitsförderung für die große, heterogene Gruppe der Fernstudierenden im Setting der Fernuni vorlagen. Das Projekt sollte diese Lücke schließen helfen. In der ersten Phase des GFS-Projekts wurde eine großangelegte Bedarfs- und Bedürfnisermittlung bei 5721 Fernstudierenden in Form eines Gesundheitssurveys (siehe Gesundheitsbefragung 2016/2017) durchgeführt. Diese Befragung hat einen Handlungsbedarf insbesondere im Umgang mit studienbezogenem Stress und Mehrfachbelastungen ergeben. Zugleich zeigte sich eine Präferenz für Online- bzw. App-basierte Gesundheitsförderungsangebote durch die Fernuni. Darauf aufbauend wurde die App „Stressdown“ entwickelt

FAQs zur App „Stressdown“

  • Die App Stressdown richtet sich an Studierende der FernUniversität in Hagen. Eine Nutzung ist aber durch alle Interessierten kostenfrei möglich. Die App ist als Selbstlern-Tool konzipiert und bietet Informationen rund um das Thema Stress sowie Übungen und Anleitungen zur praktischen Anwendung verschiedener Strategien zur Stressbewältigung. Die Auswahl der Inhalte orientiert sich an aktuell bewährten und wissenschaftlich fundierten Stressmanagementmethoden, wie sie auch in Gesundheitsförderungskursen oder Selbsthilfebüchern zu finden sind. Hierbei wird der Blick nicht nur auf Belastungen und Herausforderungen gelenkt, sondern auch Raum für positive Erlebnisse gegeben und auf persönliche Ressourcen geschaut. Eine regelmäßige Nutzung der App soll dabei helfen, die Belastungen zu reflektieren und eigene Ressourcen und Handlungsmöglichkeiten zu erkennen. Das Ausfüllen von verschiedenen Skalen und Texteingabefeldern unterstützt die Auseinandersetzung mit den eigenen Belastungen und Kompetenzen. Eingegebene Daten werden nur auf dem Endgerät gespeichert und nicht weitergeleitet. Alternativ kann aber auch Zettel und Stift genutzt werden.

    Durch die Zusammenstellung von Übungen aus unterschiedlichen Bereichen des Stressmanagements können Bewältigungsstrategien für verschiedene Belastungen ausgetestet werden. So kann ein individueller Weg gefunden werden, diesen aktiv zu begegnen. Ziel der App Stressdown ist es, zu mehr Wohlbefinden und Gelassenheit im Fernstudium beizutragen.

    Stressdown besteht aus zwei Hauptteilen:

    Die App ist weder für das Erkennen oder Behandeln von Krankheiten geeignet noch kann sie ein Beratungs- oder Therapieangebot oder eine medizinische Behandlung leisten oder ersetzen.

  • Die App ist kostenfrei über den PlayStore verfügbar unter:

    https://play.google.com/store/apps/details?id=de.fernunihagen.gfs

    Die App ist kostenfrei über den App-Store verfügbar unter:

    https://apps.apple.com/us/app/stressdown/id1505599974

  • Ja, die App steht auch nach Projektende kostenfrei zur Verfügung.

  • An Präsenzuniversitäten gibt es oftmals bereits Gesundheitsförderungsangebote für Studierende. Allerdings bestehen zahleiche Unterschiede zwischen anderen Hochschulen und der FernUniversität, die eine Übertragung der zielgruppenspezifischen Inhalte und Formate (z.B. Präsenzgruppenkurs) erheblich erschweren. Allein durch die große Anzahl der Studierenden und deren Entfernung zur FernUniversität (virtuelles Setting) erscheint ein spezifisch auf diese Zielgruppe ausgerichtetes Training sinnvoll und erforderlich. Zudem unterscheiden sich Fernstudierende in ihrer Studien- und Lebenssituation und so auch in ihren Bedarfen und Bedürfnissen im Bereich Gesundheitsförderung in der Regel von traditionellen Studierenden.

  • Fernstudierende absolvieren ihr Studium oftmals in einer anderen Lebensphase als Präsenzstudierende und sind im Durchschnitt älter als Präsenzstudierende. Ca. 80% der Studierenden der FernUni in Hagen sind berufstätig und absolvieren „nebenbei“ ein Voll- oder Teilzeitstudium. Bei ihnen liegt der Altersschwerpunkt bei 29 bis 35 Jahren. Damit fällt das Studium bei vielen von ihnen auch in einen Lebensabschnitt, in dem sie eine Familie gründen möchten oder bereits gegründet haben. Hierdurch sind sie stärker von Mehrfachbelastungen betroffen als Studierende an Präsenzuniversitäten. Sie müssen die Balance finden zwischen unterschiedlichsten Aufgaben und Ansprüchen, ohne übermäßig in Stress zu geraten und ihre eigene Gesundheit zu gefährden. Unser app-basiertes Stressbewältigungstraining soll Fernstudierende dabei gezielt unterstützen, mit studienbezogenem Stress besser umgehen zu lernen und so einen Beitrag zu einem gesundheitsförderlichem, erfolgreichen Studium beitragen.

  • Nein. Die App richtet sich zwar primär an Studierende der FernUniversität in Hagen, aber eine Nutzung ist für alle kostenfrei möglich. Zur Qualitätssicherung werden Sie im Rahmen der App-Nutzung zu einer kleinen Umfrage eingeladen. Wir würden uns sehr über Ihre Teilnahme freuen.

  • Die App ist weder für das Erkennen oder Behandeln von Krankheiten geeignet noch kann sie ein Beratungs- oder Therapieangebot oder eine medizinische Behandlung leisten oder ersetzen.

  • Die Nutzung der App ist kostenlos.

  • Die aktuelle Version der App ist auf Deutsch verfügbar.

FAQs zur Evaluation der App „Stressdown“

  • Die App-Entwicklung wurde durch verschiedene Evaluationsschritte begleitet, um die Wünsche Fernstudierender zu berücksichtigen und Verbesserungen vorzunehmen. Zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der App bitten wir Sie daher auch im Rahmen der App um ein kurzes Feedback. Auf diese Weise können wir mögliche Probleme beheben und Anpassungen vornehmen.

  • Alle Nutzerinnen und Nutzer werden in der App dazu eingeladen, an einer Online-Befragung teilzunehmen. Dazu werden Sie zu einer externen Befragung weitergeleitet, die durch die Befragungssoftware „Unipark“ für die FernUniversität durchgeführt wird. Die Befragung nimmt etwa 5-10 Minuten Zeit in Anspruch und enthält Fragen zum demografischen Hintergrund und zur Einschätzung der App. Die Befragung gibt uns hilfreiche Hinweise zur Überarbeitung und Weiterentwicklung der App. Sie ist anonym und es gibt keine Verknüpfung mit der Nutzung der App. Psychologiestudierende erhalten für ihre Teilnahme 0,25 Versuchspersonenstunden.

  • Ja, für das Ausfüllen der Befragung erhalten Psychologiestudierende 0,25 Versuchspersonenstunden.

  • Niemand. Für die Erhebung und Verarbeitung der Befragung wird das Unipark-System der FernUniversität in Hagen verwendet. In diesem System wird technisch verhindert, dass die persönlichen Login-Informationen der Teilnehmenden mit den Antworten der Teilnehmenden verknüpft werden. Somit findet eine automatisierte Anonymisierung der Daten statt. Die App erfasst weder implizit (z.B. Standortdaten) oder explizit Daten. Aufzeichnungen und Notizen in der App verbleiben auf Ihrem Endgerät und werden nicht weitergeleitet.

FAQs Technik und Datenschutz

  • Für die Nutzung des App-basierten Stressbewältigungstrainings ist ein Smartphone notwendig. Zur Installation der App benötigen Sie einen Internetzugang.

  • Die App können Sie direkt unter dem Namen „Stressdown“ im Apple App Store oder Google Play Store herunterladen oder über folgenden Links aufrufen:

    Google Play Store:

    https://play.google.com/store/apps/details?id=de.fernunihagen.gfs

    Apple Store:

    https://apps.apple.com/us/app/stressdown/id1505599974

  • Für die Erhebung und Verarbeitung ihrer Daten wird das Unipark-System der FernUniversität in Hagen verwendet. In diesem System wird technisch verhindert, dass die persönlichen Login-Informationen der Teilnehmenden mit den Antworten der Teilnehmenden verknüpft werden. Somit findet eine automatisierte Anonymisierung der Daten statt. Die App erfasst weder implizit (z.B. Standortdaten) oder explizit Daten, sondern leitet nur zu weiteren Befragungen zum Feedback der Lektionen zu Unipark weiter. Die App nutzen Sie für persönliche Aufzeichnungen, die Ihrem Training dienen. In die App eingegebene Daten werden nicht an die Forschenden weitergeleitet.

  • Nur Sie. Sie nutzen die App ausschließlich für persönliche Aufzeichnungen, die Ihrem Training dienen. In die App eingegebene Daten werden nicht an die Forschenden weitergeleitet.

Allgemeine Fragen zu Gesundheit, E-Mental-Health, M-Health

  • Der Begriff E-Mental-Health steht für Elektronische bzw. über den Computer vermittelte, webbasierte Dienste zur psychischen Gesundheit. Der Begriff M-Mental-Health bezieht sich auf Mobiltelefon-gestützte E-Mental-Health-Angebote, d.h. Applikationen für Smartphones, diese umfassen die Nutzung von digitalen Technologien zur webbasierten Bereitstellung von Diensten in der Prävention und Gesundheitsförderung.

  • Online- und App-basierte Trainings lassen sich gut in das virtuelle Setting der FernUni integrieren. Studierende haben die Möglichkeit, unabhängig von Zeit und Ort an diesen Trainings teilzunehmen und können dabei anonym bleiben. Die Angebote sollen dabei einfach und schnell zugänglich sein.

  • Digitale Interventionen sind Maßnahmen zur Informationsbereitstellung, Unterstützung oder Therapie, die über technologische oder digitale Plattformen, wie z. B. Computer, SMS, E-Mail, Videokonferenz oder Smartphone-Applikation (App) angeboten werden. Eine Form der Intervention ist die Psychoedukation, die über die Krankheit und ihre Behandlung informieren soll, um das Verständnis sowie den selbstverantwortlichen Umgang mit der Krankheit zu fördern und die Krankheitsbewältigung zu unterstützen. Diese Art der Patientenschulung soll die Selbstbefähigung und das Selbstmanagement erhöhen und mittels veränderter Verhaltensweisen zur Steigerung des Wohlbefindens und der Gesundheit beitragen.

Sandra Fischer | 12.08.2021