Bachelorarbeiten am Lehrgebiet Gesundheitspsychologie

Foto: Jakob Studnar

Das allgemeine Ziel einer Bachelorarbeit im Studiengang Psychologie ist es zu zeigen, dass man eigenständig, nach wissenschaftlicher Methode, ein fachspezifisches Problem bearbeitet und die Ergebnisse sachgerecht darstellt.

Voraussetzungen

Um sich für eine Abschlussarbeit anmelden zu können, müssen Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Für Studierende des Bachelorstudiengangs Psychologie an der FernUniversität in Hagen stellen sich diese folgendermaßen dar:

Zur Bachelor-Abschlussarbeit (B.Sc.-Arbeit) kann auf Antrag zugelassen werden, wer im Studienverlauf mindestens 130 Leistungspunkte erworben hat, Modul M 6b erfolgreich absolviert hat und an mindestens einem der zwei verpflichtenden Präsenzseminare teilgenommen hat (siehe §17, Abs. 1, Prüfungsordnung für den Studiengang Psychologiemit dem Abschluss „Bachelor of Science (B.Sc.) vom 25.05.2018).


Ablauf der Themenzuteilung

Erfüllen Sie die genannten Voraussetzungen, so können Sie sich im Wintersemester zwischen dem 15. und 29. Oktober und im Sommersemester zwischen dem 15. und 29. April zur Bachelorarbeit anmelden.

Dazu finden Sie im Studienportal des Bachelorstudiengangs Psychologie ein Anmeldeformular mit dem Titel: „Formular BSCPSY-Abschlussarbeit“. Weiterhin werden Sie gebeten, Prioritäten hinsichtlich des Lehrgebietes an dem Sie Ihre Abschlussarbeit schreiben möchten, festzulegen. Sie können insgesamt drei Lehrgebiete abstufend von eins bis drei priorisieren. Wenn Sie am Lehrgebiet Gesundheitspsychologie Ihre Abschlussarbeit schreiben möchten, priorisieren Sie das Lehrgebiet.

Beachten Sie bitte, dass Ihren Wünschen aufgrund von Kapazitätslimitierungen leider nicht immer nachgekommen werden kann und Sie trotz Priorisierung einem anderen Lehrgebiet zugeteilt werden können. Nehmen Sie keine Priorisierung vor, werden Sie per Zufall einem Lehrgebiet zugeteilt. Die Zuteilung wird vom Prüfungsamt vorgenommen und die Lehrgebiete erhalten anschließend eine Liste mit den Namen der zugeteilten Studierenden.

Losverfahren bei der Themenverteilung - mehr erfahren

Im Anschluss werden die einzelnen Themen vom Lehrgebiet Gesundheitspsychologie an die Studierenden, die einen Platz in diesem Lehrgebiet bekommen haben, verteilt. Die Verteilung der Themen wird zugelost. Aus Gründen der Fairness können keine thematischen Präferenzen berücksichtigt werden. Zudem ist es nicht möglich, eigene Themen für einen Literaturreview vorzuschlagen. Dies hat folgende Gründe: Die vom Lehrgebiet formulierten Themen sind so gestellt, dass sie einen vergleichbaren Schweregrad bei der Recherche gewährleisten. Hinzu kommt, dass für die Beurteilung von qualifizierten Abschlussarbeiten die erforderliche Bearbeitungszeit ein wichtiges Kriterium darstellt. Diese kann jedoch von den betreuenden Prüferinnen und Prüfern im Falle eines selbst gewählten Themas nicht nachvollzogen werden. Bitte sehen Sie aus diesen Gründen davon ab, in der Zeit vor und während der Themenzuweisung die Lehrgebiete zu kontaktieren und nach Ihrer Platzierung bzw. nach Ihrem Thema zu fragen. Sie werden rechtzeitig nach Ihrer Zuteilung informiert.

Nach Bekanntgabe Ihres Themas - mehr erfahren

Mit der Zuteilung Ihres Themas wird Ihnen auch Ihre betreuende Prüferin bzw. Ihr betreuender Prüfer sowie Ihre Zweitgutachterin bzw. Ihr Zweitgutachter mitgeteilt. Nach Bekanntgabe Ihres Themas haben Sie die Möglichkeit, das Thema einmalig zurückzugeben und ein alternatives Thema zugewiesen zu bekommen. Falls Sie das alternative Thema ebenso zurückweisen, ist eine Betreuung in diesem Semester nicht mehr möglich. Sie werden in diesem Fall nicht vom Lehrgebiet Gesundheitspsychologie für die Bachelorarbeit beim Prüfungsamt angemeldet und haben ab dem nächsten Bewerbungszeitraum erneut die Möglichkeit, sich für die Bachelorarbeit anzumelden und an dem Priorisierungsverfahren teilzunehmen.

Zulassungsbescheid und Bearbeitungszeit - mehr erfahren

Haben Sie Ihr Thema akzeptiert, werden Ihre Daten nach Ablauf der Rückgabefrist an das Prüfungsamt weitergeleitet. Danach erhalten Sie vom Prüfungsamt einen Zulassungsbescheid zur Bachelorarbeit, sowie das endgültige Thema und Ihre Bearbeitungszeit mit dem genauen Abgabedatum. Ihre Bearbeitungszeit beträgt drei Monate, wenn Sie in Vollzeit studieren; studieren Sie in Teilzeit haben Sie sechs Monate zur Anfertigung der Bachelorarbeit zur Verfügung.

 
Foto: Torsten Silz
Foto: Jakob Studnar

Themen des Lehrgebiets Gesundheitspsychologie

Literaturreviews

Prinzipiell werden im Lehrgebiet Gesundheitspsychologie Literaturreviews aus den folgenden zwei Bereichen vergeben:

  • Beispiele:

    • Stress
    • Präventionsprogramme
    • gesundheitsbezogene Risiken und Ressourcen
    • Persönlichkeit
    • Emotionsregulation
    • Gesundheit/Krankheit
    • Interventionen
  • Beispiele speziell zu familienrechtlichen Themen:

    • Erhebungsinstrumente für den Einsatz bei familienpsychologischen Gutachten
    • Operationalisierung von Kriterien des „Kindeswohl“-Konstrukts
    • Pflegeelternschaft
    • Langzeiteffekte von Trennung und Scheidung auf die kindliche Entwicklung und Gesundheit
 

Empirische Arbeiten

Vereinzelt vergibt das Lehrgebiet Gesundheitspsychologie empirische Abschlussarbeiten mit einem festgelegten Thema. Sie haben nach der Zuteilung zum Lehrgebiet Gesundheitspsychologie die Möglichkeit anhand eines Priorisierungsverfahrens sich um eine empirische Arbeit zu bewerben. Nähere Informationen erhalten Sie nach Zuteilung zu unserem Lehrgebiet.

Bewerbung mit eigener Projektidee

Sie haben zudem die Möglichkeit, sich mit einer eigenen Projektidee anhand eines Exposés im Lehrgebiet Gesundheitspsychologie um eine empirische Bachelorarbeit zu bewerben.

Mehr erfahren

Neben der Möglichkeit sich um eine extern betreute empirische Bachelorarbeit zu bewerben oder an aktuellen Forschungsprojekten im Rahmen der Abschlussarbeit mitzuwirken, bietet das Lehrgebiet Gesundheitspsychologie zusätzlich die Option an, eine eigene Projektidee für eine empirische Abschlussarbeit einzureichen. Es muss sich dabei um ein Thema aus einem gesundheitspsychologischen Bereich oder aus dem Bereich der Familienrechtsgutachten handeln:

  • Bereiche für gesundheitspsychologische Fragestellungen: Stress, chronische Erkrankungen, subjektive Krankheitskonzepte, Gesundheitsverhaltensmodelle, Präventionsprogramme, gesundheitsbezogene Risiken und Ressourcen, Persönlichkeit, Gesundheit/Krankheit etc.
  • Bereiche für Fragestellungen aus dem Kontext psychologischer Gutachten: Erhebungsinstrumente für den Einsatz bei familienpsychologischen Gutachten, Operationalisierung von Kriterien des „Kindeswohl“-Konstrukts, Pflegeelternschaft, Langzeiteffekte von Trennung und Scheidung auf die kindliche gesundheitliche Entwicklung etc.

Das geplante Thema muss in Form einer empirischen Studie umgesetzt werden. Da das Lehrgebiet Gesundheitspsychologie keine Ressourcen für die Findung und angeleitete Ausarbeitung eines individuellen Bachelorarbeitsthemas zur Verfügung stellen kann, muss Ihr Projekt mindestens den folgenden Status haben, den Sie in einem Exposé darstellen:

  • Herleitung und Fragestellung: Bei der Darstellung Ihres Untersuchungsgegenstands bzw. Ihrer Fragestellung soll sowohl die Relevanz als auch eine ausdifferenzierte theoretische Begründung erfolgen. Erste Literaturquellen zum theoretischen Hintergrund Ihrer Arbeit sollten bereits im Exposé enthalten sein.
  • Stichprobe: Erläutern Sie, welche Stichprobe (Größe, Charakteristika) Sie erheben möchten. Falls Sie Daten aus einer spezielle Stichprobe erfassen möchten (z.B. Personen mit Diabetes Mellitus), erläutern sie die Sicherstellung ihres Datenmaterials durch ihre Rekrutierungsstrategie.
  • Durchführung: Beschreiben Sie die Operationalisierung ihrer Studie sowie das Design. Benennen Sie explizit die Materialien und Inventare, die sie nutzen möchten.
  • Auswertung: Beschreiben Sie, mit welchen Analysen Sie Ihre Daten auswerten.
  • Formalia: Halten Sie sich bei der Erstellung des Exposés an die aktuellen DGPs oder APA Richtlinien. Das Exposé sollte inkl. Literaturverzeichnis nicht mehr als 10 Seiten umfassen. Kennzeichnen Sie bitte zu Beginn des Exposés, dass es sich um die Bewerbung einer eigenen Projektidee handelt und nicht um eine extern betreute Arbeit.

Es muss insgesamt sowohl die Stichhaltigkeit als auch die Machbarkeit Ihrer Arbeit nachvollziehbar sein. Daneben ist es ebenso entscheidend, dass ihr Vorhaben dem Rahmen einer Bachelorarbeit angemessen ist. Wir weisen an dieser Stelle nochmals darauf hin, dass es leider nicht möglich ist, eigene erste Ideen für Abschlussarbeiten gemeinsam mit den Studierenden zu planen und die Durchführung zu entwerfen. Prüfen Sie daher zunächst anhand der aufgeführten Kriterien, ob Ihr Projekt als sinnvoll und hinreichend ausgearbeitet erscheint und sehen Sie davon ab, dies telefonisch oder per E-Mail zu klären.

Über die Annahme einer empirischen Bachelorarbeit im Lehrgebiet Gesundheitspsychologie wird ausschließlich auf Basis des Exposés entschieden. Wenn uns eine Betreuungsübernahme zwar sinnvoll erscheint, aus verschiedenen Gründen jedoch einige Teilaspekte z. B. ausdifferenziert oder modifiziert werden sollten, würden wir Sie um eine entsprechende Ausarbeitung bzw. Änderung bitten. Falls Ihr Exposé von vorneherein abgelehnt wurde, waren die Diskrepanzen zu schwerwiegend. Es ist im Falle einer Ablehnung daher nicht möglich, Ihr Exposé nach eigenem Ermessen zu modifizieren und sich erneut zu bewerben. Bei der Betreuungsübernahme handelt es sich um ein freiwilliges Angebot des Lehrgebiets. Es bestehen daher keinerlei Verpflichtungen, die Betreuung Ihrer Arbeit anzunehmen oder zu einer Ablehnung Stellung zu beziehen.

Mögliche Gründe für eine Ablehnung:

  • Das Projekt ist an verschiedenen Stellen nicht ausdifferenziert genug (z. B. „Essverhalten soll erfasst werden“ anstatt „Zur Erfassung des pathologischen Essverhaltens wird die Subskala gezügeltes Essverhalten des Eating Disorder Examination-Questionnaire von Hilbert et al. (2007) eingesetzt“).
  • Das Projekt ist einer Bachelorarbeit nicht angemessen. Gründe hierfür können einerseits sein, dass es nicht machbar erscheint (z. B. Messung der Feinfühligkeit durch die alleinige Erhebung von 50 Mutter-Kind Dyaden in einer Beobachtungssituation samt Auswertung der Videos), oder dass es einer Abschlussarbeit nicht würdig erscheint (z. B. primäres Untersuchungsziel ist der korrelative Zusammenhang von Laktoseintoleranz und Veganismus).
  • Die inhaltliche Ausrichtung bezieht sich nicht auf den gesundheitspsychologischen Bereich oder den Bereich Familienrechtsgutachten (z. B. „Sagt die Persönlichkeit das politische Engagement vorher?“)
  • Formalia: Sie haben sich nicht an die Fristen zur Einreichung des Exposés gehalten, das Exposé beinhaltet nicht alle hier aufgeführten Punkte oder es weicht in seiner Darstellung gravierend von den aktuellen DGPs bzw. APA Richtlinien ab.

Betreuung im Lehrgebiet Gesundheitspsychologie

Im Vorbereitungskurs werden Ihnen viele Materialen, Übungen und Informationen zur Verfügung gestellt, die für die Abfassung einer psychologisch-orientierten Qualifikationsarbeit wichtig hilfreich sind. Da die Bearbeitung Ihres Themas einer straffen zeitlichen Taktung unterliegt, empfehlen wir Ihnen unabhängig von der endgültigen Zuteilung sich bereits ab der Eröffnung mit den Inhalten des Kurses auseinanderzusetzen. Sofern Sie dem Lehrgebiet Gesundheitspsychologie zugeteilt wurden, werden Sie automatisch in den Begleitkurs (Moodle) eingeschrieben. Hier erhalten Sie weitere lehrgebietsspezifische Informationen und Hilfestellungen. Zudem stehen Ihnen in der Regel zwei Konsultationen (üblicherweise telefonisch) zu, deren Wahrnehmung keinen Einfluss auf die Bewertung der Arbeit hat.

Abgabe

Die B.Sc.-Arbeit kann in gebundener Form per Post in dreifacher Ausfertigung beim Prüfungsamt oder in elektronischer Form über das Online-Übungssystem der FernUniversität eingereicht werden. Die Einhaltung der für die B.Sc.-Arbeit festgelegten Abgabefrist wird durch den Poststempel bzw. durch den Zeitpunkt des Uploads der Datei nachgewiesen.

Abschlussarbeiten, die nach dem 01.10.2019 (offizieller Bescheid des Prüfungsamts) begonnen wurden, können wahlweise elektronisch oder postalisch eingereicht werden. Aus Gründen der Ressourcenschonung empfehlen wir die elektronische Einsendung. Abschlussarbeiten, die vor dem 01.10.2019 begonnen wurden, müssen postalisch eingereicht werden.

  • Eine Anleitung zur Einreichung digitaler Abschlussarbeiten über das Online-Übungssystem der FernUniversität steht zum Download bereit:

    Anleitung Elektronische Einreichung der Abschlussarbeit

    Die Versicherung nach § 17 Abs. 9 der Prüfungsordnung erfolgt im Rahmen des Uploads der Datei und muss nicht in die Datei eingefügt werden.

    Bitte beachten Sie, dass die elektronische Einreichung nur für Abschlussarbeiten zur Verfügung steht, die nach dem 01.10.2019 begonnen wurden. Arbeiten, die früher begonnen wurden, müssen noch postalisch eingereicht werden. Ausschlaggebend ist das Datum des offiziellen Themenbescheid des Prüfungsamts.

  • Alle Studierenden sind zu wissenschaftlicher Redlichkeit verpflichtet. Hierzu sind die allgemein anerkannten Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis einzuhalten. Jede Abschlussarbeit muss eine Versicherung nach § 17 Abs. 9 der Prüfungsordnung enthalten. Sie können die Vorlage für die Versicherung nutzen oder eine Versicherung mit gleichem Wortlaut selbst einfügen.

    Die Abschlussarbeit ist in gebundener oder geklebter Form (keine Ringbindung) in dreifacher Ausfertigung an das Prüfungsamt der Fakultät für Psychologie zu senden, dabei muss die Versicherung nach § 17 Abs. 9 mit eingebunden oder beigelegt werden. Beachten Sie bitte unbedingt den Abgabetermin (= Poststempel), der Ihnen bei der Zustellung des Themas vom Prüfungsamt mitgeteilt wurde. Schicken Sie zudem der/dem Themensteller/in zur Plagiatsprüfung eine elektronisch auslesbare Form der Arbeit (Word-Dokument und PDF) ohne jeglichen Passwortschutz zu.

    Der fristgerechte Eingang wird über den Poststempel (Bearbeitung durch die Post, nicht Eingang an der FernUni) oder im Falle eines Paketes durch die Sendungsnummer nachgewiesen, durch die im Prüfungsamt das Datum der Abgabe in der Post nachvollzogen werden kann. Die Verwendung von Internetmarken ist nicht zulässig, da deren Entwertung i.d.R. nicht durch einen Poststempel erfolgt.

Sandra Fischer | 12.08.2021